Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Medizinische Versorgung im Gaza-Streifen weiterhin ungenügend

Donnerstag, 20. Januar 2011

Berlin – Die anhaltend schlechte medizinische Situation im Gazastreifen hat die Ärzteorganisation „Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung“ (IPPNW) kritisiert. Die israelische Blockade des Gazastreifens füge der Gesundheit der 1,5 Millionen Einwohner schwere und zum Teil auch langfristige Schäden zu, hieß es aus der Organisation.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Gaza beklage den Mangel an dringend benötigten Medikamenten. Zudem kämen immer wieder Palästinenser ums Leben, weil sie aufgrund der Blockade nicht rechtzeitig medizinisch versorgt werden könnten. Am 8. Januar sei der 20-jährige Anas Jumaa Salih an einer schweren Lebererkrankung gestorben, weil er im Shifa Hospital in Gaza nicht behandelt werden konnte.

„Die Gazablockade verletzt zutiefst das grundlegende Recht auf medizinische und humanitäre Versorgung“, sagte die IPPNW-Vorsitzende Angelika Claußen. Die Hilfsorganisation hat die deutsche Bundesregierung daher aufgefordert, sich für die vollständige Aufhebung der Blockade einzusetzen, um die Versorgung der Bevölkerung mit ausreichenden Lebensmitteln und Medikamenten sowie medizinischen Geräten sicherzustellen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Bergungsteams suchen in Mexiko weiter nach Überlebenden
Mexiko-Stadt – Trotz ihrer Erschöpfung haben die Bergungsteams in den Erdbebengebieten von Mexiko ihr Rennen gegen die Uhr fortgesetzt. Heute Mittag endeten die 72 Stunden, in denen Verschüttete laut......
21.09.17
Westafrika: UKE unterstützt Aufbau eines Gesundheitszentrums
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird eine nigerianische Stiftung dabei beraten, ein universitäres Gesundheitszentrum in Westafrika aufzubauen. Eine entsprechende......
21.09.17
Tote bei Hilfsgüterlieferung für Rohingya
Cox's Bazar/Sittwe – Bei einem Hilfseinsatz für Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar hat es in Bangladesch ein schweres Unglück mit mehreren Toten gegeben. Ein Lastwagen des Roten Kreuzes mit......
21.09.17
Malteser helfen nach Erdbeben in Mexiko
Köln/Mexiko-Stadt – Nach dem neuen starken Erdbeben in Mexiko mit bisher mehr als 240 Toten bereiten die Malteser einen weiteren Hilfseinsatz vor. „Die mexikanischen Helfer sind schon aufgrund des......
20.09.17
Erdbeben in Mexiko: Hunderte Helfer im Einsatz
Mexiko-Stadt – Das zweite schwere Erdbeben in Mexiko innerhalb weniger Tage hat Hunderte Menschen in den Tod gerissen. Mehr als 500 Helfer des Mexikanischen Roten Kreuzes arbeiten gegenwärtig in......
20.09.17
Jugend Rettet wehrt sich gegen Schlepper-Vorwurf
Trapani – Die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet sieht sich als Opfer rechter Bewegungen. Die Vorwürfe, auf dem Mittelmeer bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammengearbeitet zu......
20.09.17
Menschrechts­verletzungen in Myanmar eingeräumt
Rangun/New York – Unter starkem internationalen Druck hat die faktische Regierungschefin von Myanmar, Aung San Suu Kyi, erstmals „Menschenrechtsverletzungen“ an der muslimischen Minderheit der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige