NewsMedizinMigräne und Kopfschmerzen ohne kognitive Folgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne und Kopfschmerzen ohne kognitive Folgen

Freitag, 21. Januar 2011

Paris – Die Sorge, dass eine Migräne oder andere Kopfschmerzen langfristig die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen, scheint unbegründet zu sein. Eine Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2011; 342: c7357) bestätigt allerdings, dass es zu Beschädigungen der weißen Hirnsubstanz kommen kann.

Hyperintensitäten der weißen Hirnsubstanz sind in der Kernspintomografie ein Hinweis auf eine ischämische Schädigung. Diese „weißen Flecken“ werden infolge der Fortschritte der Kernspintomografie immer häufiger auch bei Personen entdeckt, bei denen keine Hinweise auf einen Schlaganfall oder sonstige Hirnschädigungen vorliegen.

Überproportional häufig werden sie bei Migräne-Patienten beobachtet. Da die Migräne in jungem Lebensalter auftritt und die Schmerzattacken sich mehr oder weniger häufig wiederholen, bestand die Befürchtung, dass die Patienten im Alter kognitive Störungen entwickeln.

Dies können Tobias Kurth und Mitarbeiter vom französischen Forschungsverbund INSERM jetzt nicht bestätigen. Ihre Tests an den Teilnehmern der Epidemiology of Vascular Ageing-Studie, einer Kohorte von 780 Personen im Alter von 69 Jahren, zeigt, dass eine Migräne oder andere heftige Kopfschmerzen in der Anamnese nicht mit schlechteren Ergebnissen in kognitiven Tests einhergehen.
 

Die Studie zeigt aber erneut, dass Menschen mit einer Migräne in der Vorgeschichte häufiger Hyperintensitäten der weißen Hirnsubstanz aufweisen, was übrigens auch auf Patienten mit starken Kopfschmerzen anderer Genese zutraf. Kopfschmerzpatienten hatten zweifach häufiger ausgeprägte Hyperintensitäten der weißen Hirnsubstanz (oberstes Drittel).

Besonders deutlich war die Assoziation bei Patienten, die unter einer Migräne mit Aura gelitten hatten. Die Autoren ermittelten eine Odds Ratio von 12,4. Sie lässt trotz eines sehr weiten 95-Prozent-Konfidenzintervalls (1,6-99,4) kaum Zweifel daran, dass es sich hierbei um eine besonders schädliche Form der Migräne handelt.

Frühere Studien hatten die Migräne mit Aura bereits mit einer erhöhten Rate von Schlaganfällen in Verbindung gebracht. Die zerebralen Ischämien werden als Folge der Gefäßkontraktion interpretiert, zu der es während der Migräneattacken kommt.

Schlaganfälle sind allerdings insgesamt ein seltenes Ereignis bei Migräneuren (die Erkrankung tritt ja meist bei jüngere Menschen auf) und die Gefahr, dass sich viele sogenannte stumme Infarkte über die Jahre zu einer signifikanten Verschlechterung der kognitiven Leistungen kumulieren, scheint aufgrund der jetzigen Studie nicht zu bestehen.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2019
Berlin – Mit einer leitliniengerechten und individualisierten Therapie ist heute fast jede Migräne beherrschbar. Das haben die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und
Selbstmedikation von Migräne führt häufig in die Chronifizierung
15. Juli 2019
London – Der CGRP-Antikörper Galcanezumab, der zur Anfallsprophylaxe der Migräne zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 132-141) auch bei
Migräne-Antikörper Galcanezumab senkt Anfallsfrequenz bei episodischen Cluster-Kopfschmerzen
12. Juli 2019
New York – Dem „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) wird eine zentrale Rolle in der Pathogenese von Migräne-Anfällen zugeschrieben. Nachdem in den letzten Jahren mit Erenumab, Galcanezumab und
Rimegepant: CGRP-Antagonist kann Migräne-Anfall stoppen
13. Juni 2019
Hamburg – Frauen bekommen besonders häufig Migränemedikamente verordnet. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Gesundheitsreports 2019 der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach erhielten 2018 im
Migräne trifft Frauen fast fünfmal so häufig wie Männer
13. Juni 2019
Hamburg – Ein Drittel der Deutschen wird mindestens einmal im Monat von Kopfschmerzen geplagt. Zwölf Prozent leiden sogar mindestens einmal in der Woche daran, wie eine heute in Hamburg
Jeder Dritte klagt über regelmäßige Kopfschmerzen
7. Juni 2019
Datteln – Chronische Kopfschmerzen sind bei Schülern einer Befragung zufolge weit verbreitet und treffen Mädchen deutlich häufiger als Jungen. Die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter mehr als 2.000
Kopfschmerzen treffen Mädchen im Schulalter häufiger als Jungen
30. April 2019
Berlin/Leiden – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat davor gewarnt, die Rolle alkoholischer Getränke bei der Auslösung einer Migräneattacke zu unterschätzen. Hintergrund sind
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER