Ausland

Frankreichs Senat stimmt gegen Legalisierung von Sterbehilfe

Mittwoch, 26. Januar 2011

Paris – Der französische Senat hat in der Nacht zum Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Legalisierung aktiver Sterbehilfe abgelehnt. 170 Senatoren stimmten gegen den entscheidenden Artikel, 142 waren dafür, wie der Rundfunksender France-Info berichtet. Am Dienstag hatte bereits der Sozialausschuss des Senats den Gesetzentwurf mit Änderungsanträgen seine Substanz genommen; der gleiche Ausschuss hatte überraschend vor einer Woche eine Legalisierung aktiver Sterbehilfe befürwortet.

Frankreichs Regierung hatte sich zuletzt gegen eine Legalisierung aktiver Sterbehilfe ausgesprochen. Premierminister Francois Fillon warnte vor einer Verabschiedung des Gesetzes. Im Senat sagte Gesundheitsminister Xavier Bertrand in der Nacht, der Gesetzentwurf stehe im Widerspruch zu den juristischen Grundlagen der französischen Republik.

Die oppositionellen Sozialisten sind gespalten. Während die Parteivorsitzende Martine Aubry erklärte, sie befürworte eine gesetzliche Regelung von Sterbehilfe, sagte die frühere Präsidentschaftskandidatin Segolene Royal, sie habe persönlich Zweifel an einem solchen Gesetz.

Mehrere Bischöfe, darunter Kardinal Philippe Barbarin von Lyon, warnten ebenfalls vor einer Legalisierung. Es drohe die Gefahr, dass die Schwächsten ausgegrenzt würden. In Ländern, in denen Sterbehilfe zulässig sei, zeige sich, dass nicht nur Kranke im Endstadium ihres Leidens, sondern vermehrt auch andere Personen medizinische Hilfe zur Lebensbeendigung erhielten, so Barbarin. Der Kardinal verlangte einen Ausbau der sterbebegleitenden Palliativmedizin.

Nach einem Gesetz von 2005 ist aktive Sterbehilfe in Frankreich eine Straftat. Ärzte dürfen aber die Behandlung unheilbar Kranker stoppen oder begrenzen, wenn der Patient dies wünscht. Mehrfach hatten spektakuläre Fälle in den vergangenen Jahren eine heftige öffentliche Debatte über Sterbehilfe ausgelöst.

Eine unter anderem wegen des Falls einer krebskranken Frau eingesetzte Parlamentskommission empfahl Ende 2008, am Verbot von Sterbehilfe festzuhalten, die sterbebegleitende Medizin aber auszubauen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
17.02.17
Amsterdam – Niederländische Ärzte haben mit Blick auf die Sterbehilfe den Stellenwert der Patientenverfügung kritisiert. In keinem anderen Land der Welt werde so viel Gewicht auf die......
09.02.17
Amsterdam – 148 Ärzte in den Niederlanden haben eine Petition gegen aktive Sterbehilfe bei Demenzpatienten unterzeichnet. „Unsere moralische Abneigung, das Leben eines wehrlosen Menschen zu beenden,......
08.02.17
Brüssel – In Belgien hat es offenbar einen zweiten Fall von aktiver Sterbehilfe für einen Minderjährigen gegeben. Die nationale Evaluationskommission habe bestätigt, dass ein junger Wallone bereits im......
06.02.17
Hamburg – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Bundestag, Bundesrat, Kanzleramt und Bundesjustizministerium aufgefordert, bis Ende des Monats Stellungnahmen zum Sterbehilfegesetz einzureichen.......
27.01.17
Amsterdam – Zum ersten Mal ist in den Niederlanden ein Arzt aufgrund aktiver Sterbehilfe an einer Demenzpatientin von der Sterbehilfe-Überprüfungs-Kommission (RTE) gerügt worden. Es habe nicht......
20.01.17
Paris – Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande will eine „menschenwürdige“ Lösung für den Komapatienten Vincent Lambert. Hollande betonte allerdings laut französischen Medienberichten, das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige