Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreichs Senat stimmt gegen Legalisierung von Sterbehilfe

Mittwoch, 26. Januar 2011

Paris – Der französische Senat hat in der Nacht zum Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Legalisierung aktiver Sterbehilfe abgelehnt. 170 Senatoren stimmten gegen den entscheidenden Artikel, 142 waren dafür, wie der Rundfunksender France-Info berichtet. Am Dienstag hatte bereits der Sozialausschuss des Senats den Gesetzentwurf mit Änderungsanträgen seine Substanz genommen; der gleiche Ausschuss hatte überraschend vor einer Woche eine Legalisierung aktiver Sterbehilfe befürwortet.

Frankreichs Regierung hatte sich zuletzt gegen eine Legalisierung aktiver Sterbehilfe ausgesprochen. Premierminister Francois Fillon warnte vor einer Verabschiedung des Gesetzes. Im Senat sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Xavier Bertrand in der Nacht, der Gesetzentwurf stehe im Widerspruch zu den juristischen Grundlagen der französischen Republik.

Die oppositionellen Sozialisten sind gespalten. Während die Parteivorsitzende Martine Aubry erklärte, sie befürworte eine gesetzliche Regelung von Sterbehilfe, sagte die frühere Präsidentschaftskandidatin Segolene Royal, sie habe persönlich Zweifel an einem solchen Gesetz.

Mehrere Bischöfe, darunter Kardinal Philippe Barbarin von Lyon, warnten ebenfalls vor einer Legalisierung. Es drohe die Gefahr, dass die Schwächsten ausgegrenzt würden. In Ländern, in denen Sterbehilfe zulässig sei, zeige sich, dass nicht nur Kranke im Endstadium ihres Leidens, sondern vermehrt auch andere Personen medizinische Hilfe zur Lebensbeendigung erhielten, so Barbarin. Der Kardinal verlangte einen Ausbau der sterbebegleitenden Palliativmedizin.

Nach einem Gesetz von 2005 ist aktive Sterbehilfe in Frankreich eine Straftat. Ärzte dürfen aber die Behandlung unheilbar Kranker stoppen oder begrenzen, wenn der Patient dies wünscht. Mehrfach hatten spektakuläre Fälle in den vergangenen Jahren eine heftige öffentliche Debatte über Sterbehilfe ausgelöst.

Eine unter anderem wegen des Falls einer krebskranken Frau eingesetzte Parlamentskommission empfahl Ende 2008, am Verbot von Sterbehilfe festzuhalten, die sterbebegleitende Medizin aber auszubauen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Richter billigt Stopp lebensverlängernder Maßnahmen bei Wachkomapatienten
London – Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass lebensverlängernde Maßnahmen bei Wachkoma-Patienten in Zukunft ohne gesonderte richterliche Erlaubnis eingestellt werden dürfen. Das......
31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......
04.08.17
Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert
Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
28.07.17
Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat zwei von 13 Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe aus formalen Gründen abgewiesen. Sie erfüllten nicht die Annahmevoraussetzungen, heißt es......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige