NewsMedizinHistamin möglicherweise Therapieziel bei multipler Sklerose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Histamin möglicherweise Therapieziel bei multipler Sklerose

Mittwoch, 2. Februar 2011

Mailand – Neben seiner zentralen Rolle bei Allergien ist das Gewebshormon und der Neurotransmitter Histamin möglicherweise auch an der Pathogenese der multiplen Sklerose (MS) beteiligt.

Damit könnte es als ein neues Therapieziel der neurodegenerativen Erkrankung dienen. Das haben Forscher des Instituts für Neurologie Carlo Besta in Mailand herausgefunden und eine entsprechende Studie im Journal of Leukocyte Biology (doi: 10.1189/jlb.0910486) publiziert.

Histamin ist dafür bekannt, dass es bei allergischen Hypersensitivitätsreaktionen unter anderem von Mastzellen ausgeschüttet wird und Blutgefäße erweitert, bevor es diese für Abwehrzellen des Immunsystems durchlässig macht. Damit ist das Hormon für wichtige Abwehrreaktionen des Körpers verantwortlich. Zusätzlich sorgt es im Magen-Darm-Trakt für Motilität und steigert die Schlagkraft am Herzen.

Zu seinen Wirkungen am Zentralnervensystem war bisher bekannt, dass es den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflusst, Erbrechen auslösen kann sowie möglicherweise auch an diversen anderen Kontroll-Mechanismen beteiligt ist.

Für ihre Hypothese vermuteten die Autoren unter der Leitung von Rosetta Pedotti eine zentrale Rolle des Histamins bei der Zytokin-vermittelten Entmarkung der Nervenzellen. Dazu analysierten sie die direkten Effekte des Histamins und zwei ähnlicher Botenstoffe, die allesamt eine spezifische Bindung mit den Histamin-Rezeptoren 1 und 2 eingehen, am Mausmodell der MS. Sie generierten MS-auslösende T-Lymphozyten, um sie danach in vitro mit den Hormonen zu konfrontieren.

Um den Erfolg dieser Behandlung zu objektivieren, führten sie anschließend T-Zell-Funktionsanalysen durch, prüften die Zytokin-Produktion und die Reaktion der Blutgefäße. Es stellte sich heraus, dass das Histamin die Proliferation von autoreaktiven T-Lymphozyten und des Zytokins Interferon-Gamma in den Myelinscheiden abschwächt.

Diese Zellen sind hauptverantwortlich für die Entzündungsprozesse und die Demyelinisierung. Zusätzlich reduzierte das Histamin die Fähigkeit der autoreaktiven T-Zellen, an den Blutgefäßen immunmodulatorisch zu wirken.

Diese Erkenntnisse seien aus mehreren Gründen interessant, so die Autoren: Zunächst setzten sie die eigentlich sehr verschiedenen Vorgänge der Immunantwort, nämlich Allergie und Autoimmunprozess, in Beziehung zueinander. Damit könnten sie in Zukunft möglicherweise als neue Therapieziele gelten, nicht nur für die MS, sondern möglicherweise auch gegen andere Autoimmunerkrankungen des zentralen Nervensystems. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Gromer
am Mittwoch, 2. Februar 2011, 23:33

Versuchsbedingungen

Eine interessante Entdeckung!
Leider ist das Paper nicht frei zugänglich und bei in vitro Daten muss man immer die eingesetzten Konzentrationen hinterfragen. Sind diese (patho)physiologisch erreichbar?
Leider kann ich Mangels Zugang dies nicht beurteilen - Lang lebe Open Access!

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2018
Berlin – Die Anwendung neuer Arzneimittel gegen Multiple Sklerose (MS) sollte auf Schwerpunktzentren konzentriert werden. Das hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) heute gefordert.
AOK-Institut will Therapie von Multipler Sklerose mit neuen Arzneimitteln auf Schwerpunktzentren begrenzen
3. Mai 2018
Köln/Berlin – Verschiedene Patientengruppen mit Multipler Sklerose (MS) können von einer Behandlung mit dem neuen monoklonalen Antikörper Ocrelizumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut
Patienten mit Multipler Sklerose können von neuem Medikament profitieren
20. April 2018
Erlangen-Nürnberg – Die Fähigkeit von Nervenzellen, über ihre Fortsätze Signale weiterzugeben, hängt bekanntlich wesentlich von Myelinscheiden ab, welche diese Fortsätze umgeben. Schädigungen dieser
Wie Proteine die Bildung der Myelinscheiden regulieren
26. März 2018
Basel – Die Behandlung mit Siponimod, einem noch nicht zugelassenen selektiven S1P-Modulator, hat in einer Phase-3-Studie als erster Wirkstoff überhaupt das Fortschreiten einer sekundär progredienten
Siponimod verlangsamt Progression bei sekundär progredienter Multipler Sklerose
9. März 2018
Mainz – Einen möglichen neuen Therapie-Ansatz für die Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz entdeckt. Beteiligt waren außerdem
Neuer möglicher Therapieansatz für Multiple Sklerose
4. März 2018
London – Die Hersteller Biogen und AbbVie haben das Medikament Zinbryta, das im Jahr 2016 zur Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) zugelassen wurde, wegen Sicherheitsbedenken weltweit
Enzephalitis: Weltweite Rücknahme von MS-Medikament Zinbryta
14. Februar 2018
Berlin – Eine Behandlung mittels transkranieller Magnetstimulation (TMS) könnte die Symptome eines chronischen Erschöpfungszustandes bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) reduzieren. Das berichten
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER