NewsMedizinDiät lindert ADHS
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diät lindert ADHS

Freitag, 4. Februar 2011

Eindhoven – Nahrungsmittelallergien stehen seit einiger Zeit im Verdacht, die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung ADHS auslösen zu können. Jetzt kommt eine randomisierte klinische Studie im Lancet (2011; 377: 494-503) zu dem Ergebnis, dass eine Eliminationsdiät die Beschwerden lindert, wenn auch nicht bei allen Patienten.

An der Impact of Nutrition on Children with ADHD (INCA) eines ADHS-Forschungszentrums in Eindhoven nahmen hundert Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahre teil, bei denen ein ADHS diagnostiziert worden war. Die Kinder waren vor der Studie nicht auf Nahrungsmittelallergien untersucht worden.

Es handelte sich nach Auskunft von Studienleiterin Lidy Pelsser um eine repräsentative Auswahl von Patienten. Sie wurden auf zwei Gruppen randomisiert. Eine Gruppe wurde auf die Warteliste gesetzt. Bei der anderen begannen die Forscher mit der Therapie.

Im ersten Teil der Studie wurden die Kinder über 5 Wochen auf eine Restriktionsdiät aus wenigen „oligoantigenen“ Nahrungsmitteln (Reis, Fleisch, Gemüse, Birnen und Wasser) gesetzt. Dazu gab es Kartoffeln, Obst und Weizen. Von den 41 Kindern, die diese Phase beendeten, sprachen 17 in den ersten zwei Wochen nicht auf diese Diät an. Bei diesen Kindern wurden weitere Nahrungsmittel aus der Kost entfernt. Am Ende gab es 32 „Responder“.
 

Anzeige

Die Diät war demnach bei zwei von drei Kindern erfolgreich, wobei der Erfolg nicht gleichbedeutend mit Beschwerdefreiheit war. Der Unterschied zur Kontrollgruppe in einer ADHS Rating Scale betrug 23,7 Punkte (von 54 möglichen) in der Bewertung der Eltern und 15,3 Punkte in der Bewertung der Lehrer. Da sowohl Eltern als auch Lehrer wussten, ob die Kinder in der Diät- oder in der Kontrollgruppe waren, ist eine Placebo-Wirkung nicht auszuschließen.

Enttäuschend verliefen die Ergebnisse im zweiten Teil der Studie. Hier wurden 30 Kinder, die auf die Diät angesprochen hatten, nacheinander mit verschiedenen Nahrungsmitteln exponiert, von denen einige einen Anstieg des IgG-Spiegels verursachen, andere jedoch nicht.

Die Hoffnung bestand darin, dass die IgG-Antwort mit dem Ansprechen der Diät korrelierte. In diesem Fall könnte man den Erfolg durch eine Blutuntersuchung vorhersagen oder die Diät nach der IgG-Antwort auswählen. Dies war allerdings nicht der Fall, wie Pelsser berichtet.

Eltern, die sich für einen Diätversuch interessieren, müssen deshalb mit einer Eliminationsdiät beginnen und dann austesten, welche Nahrungsmittel ihr Kind toleriert und welche nicht. Dies sollte nur unter der Betreuung des Arztes und einer Diätassistentin geschehen, fordert die Editorialistin Jaswinder Kaur Ghuman von der Universität von Arizona in Tucson. Andernfalls könne es schnell zu Mangelerscheinungen kommen, die dem Kind mehr schaden könnten als das ADHS (Lancet 2011; 377: 446-448).

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109415
Räuber Hotzenplotz
am Donnerstag, 10. Februar 2011, 21:22

Das hat sich doch schon vor langem als Trugschluß herausgestellt

Ich kann mich deutlich erinnern, daß in grauer Vorzeit, wo das ganze noch "Phosphatempfindlichkeit" hieß, auch schon solche Diätstudien gemacht wurden.
Dabei kam klar heraus, daß es für die Wirkung völlig gleichgültig war, welche Nahrungsmittel den Kindern vorenthalten wurden.

Es zeigte sich jedoch eine deutlicher Zusammenhang zwischen Verhaltensänderung und Strenge der Verbote bzw. Ausmaß des betriebenen Aufwandes.
Also doch eher Placebo-Wirkungen oder ähnliches als tatsächlicher Diät-Effekt.
Avatar #108934
harlekin2000
am Donnerstag, 10. Februar 2011, 19:21

Seit einiger Zeit?

Seit Jahrzehnten. Bereits in den 60ziger Jahren war bekannt dass Zucker und Farbstoffe ADHD zumindest begünstigen. Allerdings war das damals keine so schöne Modediagnose wie heute.
Avatar #109200
papaver
am Mittwoch, 9. Februar 2011, 08:36

Exklusiver Zugang zur Erkenntnis?

GFafor, da Sie von Wissenschaft nichts halten, interessiert mich, wie Sie Ihre Erkenntnisse gewinnen und gegen Irrtum so weit wie möglich absichern. Anekdoten? Gefühle? Göttliche Offenbarung? Sie scheinen über einen exklusiven Zugang zur Erkenntnis zu verfügen, der verhärteten, unwissenden Schulmedizinern verwehrt ist. Lassen Sie uns teilhaben!
Avatar #109253
GFafor
am Samstag, 5. Februar 2011, 12:43

Diät lindert ADHS - der Titel passt!

Ich bin zum Glück ganz anderer Meinung als mein/e Vorredner/in. Es gibt leider immer noch zu viele schulmedizinisch orientierte "Fachleute", die - wenn sie selbst zu wenig wissen oder zu verhärtet sind - mit dem Placebo-Effekt und/oder der Zuwendungsthese kommen (ADHS-Menschen bekommen zwangsweise jede Menge Aufmerksamkeit auch ohne Diät) und immer wieder ähnliche Aussagen wiederholen: ... das wurde "wissenschaftlich" nicht geklärt ... .

Die "Wissenschaft" kann aber nur das klären, was sie selbst zu begreifen in der Lage ist bzw. will. Das Reizwort "Diät" scheint bei manchen Zeitgenossen sofort die eigene psychogene Abwehr zu mobilisieren. Vielleicht sollte das mal "wissenschaftlich" untersucht werden?

Zehntausende betroffener Eltern und Kinder haben eigene positive (manchmal auch negative) Erfahrungen im ADHS-Zusammenhang mit Diäten gemacht, auch wenn mögliche Ursachen von ADHS damit nicht beseitigt werden. Es lohnt sich, da noch einmal genauer hinzusehen - jenseits von Pharmaindustrie und Placebo- und Zuwendungsneurosen.
Avatar #109200
papaver
am Samstag, 5. Februar 2011, 00:56

Diät lindert ADHS?

Es wurde nicht geklärt, ob sich der Effekt tatsächlich aus der Diät erigibt, oder ob es lediglich der betriebene Aufwand ist, der wirkt. Schließlich bekommt durch eine derart zelebrierte Diät das Kind viel Zuwendung, Aufmerksamkeit. Die Überschrift hätte somit etwas zurückhaltender ausfallen sollen.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. März 2019
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland verordnen Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) seltener Psychostimulanzien wie Methylphenidat. Das
Vertragsärzte verordnen weniger Psychostimulanzien bei ADHS
7. März 2019
Frankfurt am Main – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) verursacht hohe Krankheitskosten. Das geht aus einer Studie des Universitätsklinikums Frankfurt hervor. Demnach sind die
ADHS verursacht hohe Krankheitskosten
27. Februar 2019
Turku – Der Nachweis von Cotinin, einem Abbauprodukt von Nikotin, im Blut von Schwangeren war in einer Fall-Kontroll-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3144) dosisabhängig mit einer
Rauchen in der Schwangerschaft erhöht ADHS-Risiko der Kinder
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
Valproinsäure in der Schwangerschaft kann ADHS beim Kind auslösen
12. Dezember 2018
Sacramento – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) treten familiär gehäuft auf. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Jüngere Geschwister erkranken häufiger an ADHS oder Autismus
10. Dezember 2018
Celle – Ein an der Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leidender 31-Jähriger ist mit seiner Klage vor Gericht gescheitert, seine Erkrankung mit Cannabis behandeln zu wollen. Das
Kein Cannabis auf Rezept für ADHS-Patienten
30. November 2018
Boston – Wird bei einigen Kindern die Diagnose einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) nur deshalb gestellt, weil sie im falschen Monat geboren wurden? Eine Studie im New England
VG WortLNS
NEWSLETTER