Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgien: Mindestens vier Organspenden nach Sterbehilfe

Dienstag, 8. Februar 2011

Brüssel – In Belgien sind in mindestens vier Fällen nach Sterbehilfe verstorbenen Patienten Organe zu Transplantationszwecken entnommen worden. Wie belgische Medien am Dienstag berichteten, stimmten sowohl in Antwerpen als auch in Lüttich die zuständigen Ethikkomitees jeweils den Organentnahmen zu. Der CDU-Bioethikexperte und Europaabgeordnete Peter Liese rief Deutschland auf, Regelungen zu treffen, wonach Organe von Sterbehilfe-Patienten nicht verwendet werden sollen.

Belgischen Medienberichten zufolge war die Organentnahme nach Tod durch Sterbehilfe gesetzlich zulässig. Allerdings seien sich die Komitees bewusst gewesen, dass es sich dabei um eine ethisch sensible Frage handele, so die Zeitungen. Es sollten mit der Möglichkeit der Organentnahme keine zusätzlichen Anreize für Sterbehilfe geschaffen werden.

Über die Fälle war laut den Berichten erstmals bereits im Dezember bei einem Symposium der belgischen Medizin-Akademien berichtet worden. An die breite Öffentlichkeit gekommen sei die Information jetzt durch einen Bericht des Europäischen Instituts für Bioethik.

Darin heißt es, unter Ärzten sei der Rückgriff auf Spenderorgane von Sterbehilfe-Patienten umstritten. In allen Fällen habe es den starken Wunsch der Patienten gegeben, nach dem Tod Organe zu spenden.

Zu den Forderungen der Ärzte gehöre, das Sterbehilfe- und das Organspendeverfahren so weit wie nur irgend möglich voneinander zu trennen, um ethische Probleme auszuschließen. Daneben müsse sichergestellt werden, dass die Zuteilung der Organe an Empfänger durch die Zentrale Eurotransplant nur für solche Staaten erfolge, in denen Organe von Sterbehilfe-Patienten akzeptiert würden.

Eurotransplant koordiniert die Organspenden für Belgien, Deutschland, Österreich, Kroatien, Luxemburg, die Niederlande und Slowenien. 

Der Europaabgeordnete Liese sagte auf Anfrage, er lehne Organspenden nach Sterbehilfe ab. Die Gefahr sei zu groß, dass subtiler Druck auf die Patienten ausgeübt werde. Er forderte, Deutschland solle sicherstellen, dass Organe von Sterbehilfepatienten ebenso wie aus Organhandel stammende Transplantate nicht akzeptiert würden. Bei allem Verständnis für Patienten auf Wartelisten für eine Transplantation müssten ethische Grenzen eingehalten werden. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......
04.08.17
Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert
Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
28.07.17
Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat zwei von 13 Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe aus formalen Gründen abgewiesen. Sie erfüllten nicht die Annahmevoraussetzungen, heißt es......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......
24.07.17
Britische Eltern geben Kampf um Behandlung ihres todkranken Babys auf
London – Die Eltern eines todkranken britischen Babys haben ihren Kampf vor Gericht um die Weiterbehandlung in den USA aufgegeben. Unglücklicherweise sei die „Zeit abgelaufen“, sagte der Anwalt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige