Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Akupunktur hilft gegen Symptome des polyzystischen Ovars

Mittwoch, 9. Februar 2011

Göteborg – Neben der regelmäßigen körperlichen Bewegung verringern auch Akupunktur-Nadeln die Beschwerden von Frauen mit polyzystischen Ovarien. Die Behandlung verbessere den Hormonhaushalt und verringere das Auftreten von atypischen Menstruationsblutungen. Das berichten Wissenschaftler der Universität Göteborg im American Journal of Physiology-Endocrinology and Metabolism (doi: 10.1152/ajpendo.00495.2010).
 

Anzeige

Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCO) ist eine der häufigsten Hormonstörungen bei Frauen im gebärfähigen Alter und betrifft nahezu zehn Prozent dieser Altersstufe. Kleine und unreife Follikel bringen dabei die Eierstöcke dazu, mehr Testosteron zu produzieren, was dann zum Beispiel in Hauterkrankungen wie Akne resultiert. Neben erhöhten Androgenspiegeln führt das PCO-Syndrom vor allem zu Zyklusstörungen und auch zu Unfruchtbarkeit.
 

Um Maßnahmen zur Linderung dieser Symptome zu testen, untersuchten die schwedischen Forscher unter der Leitung von Elisabet Stener-Victorin Patientinnen im Alter zwischen 18 und 37 aus drei verschiedenen Gruppen. Während sich die betroffenen Frauen in der ersten Gruppe einer niedrig-frequenten Elektroakupunktur (EA) unterzogen, betrieb die zweite Gruppe an drei oder mehr Tagen in der Woche mindestens eine halbe Stunde Sport. Die letzte Gruppe erhielt keine besondere Anwendung und diente als Vergleichskohorte.
 

Nach 16 Wochen zeigten die Ergebnisse, dass im Vergleich zur Kontrollgruppe die körperliche Betätigung und die Akupunktur die erhöhten Testosteron-Level reduzieren konnten und zu einem regelmäßigeren Zyklus führten.

Dabei sank der Spiegel des zirkulierenden Testosterons durchschnittlich um 25 Prozent und die Häufigkeit der Menstruationsblutungen stieg von vorher 0,3 auf 0,7 pro Monat. Dabei war die Akupunktur der körperlichen Bewegung nach Angaben der Wissenschaftler sogar überlegen.
 

Die Autoren der Studie führen ihre Ergebnisse vor allem auf eine Stimulation des sympathischen Nervensystems zurück. Obwohl Wissenschaftler bislang noch nicht genau wüssten, wie das PCO-Syndrom eigentlich entstünde, so seien doch häufig Hinweise auf einen überaktiven Sympathikus vorhanden, so Stener-Voctorin.

Das könne nun möglicherweise erklären, warum Akupunktur und Sport die Symptomatik verbesserten, weil beide Maßnahmen die Aktivitäts-Level des sympathischen Nervensystems senkten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.04.17
Stockholm – Eine Elektroakupunktur kann, wenigstens für den Moment, die Aufnahme von Glukose in die Muskelzellen steigern, was in einer Pilotstudie an gesunden Frauen und solchen mit polyzystischem......
18.01.17
Schreikinder: Akupunktur hilft bei Kolik
Lund – Vier kurzzeitige Akupunkturen haben in einer randomisierten klinischen Studie die Schreizeiten von Säuglingen mit infantilen Koliken signifikant verkürzt. Die Behandlungen wurden laut der......
02.11.16
Hypertonie: Wie eine Elektro-Akupunktur den Blutdruck senken kann
Orange – Die Aktivierung natürlicher Opiate im Gehirn könnte erklären, warum eine Elektroakupunktur bei einigen Menschen mit stressbedingter Hypertonie den Blutdruck senkt. Dies zeigen......
15.09.16
Peking – Eine intensive Elektroakupunktur mit 28 Sitzungen innerhalb von acht Wochen hat in einer großen randomisierten Studie in den Annals of Internal Medicine (2016; doi: 10.7326/M15-3118) bei......
04.09.16
Wie Schmerzen auch ohne Medikamente gelindert werden können
Bethesda – Chronische Schmerzen lassen sich durch Medikamente (allein) häufig nicht ausreichend lindern. Immer mehr Menschen greifen deshalb zu komplementärmedizinischen Behandlungen. Das US-National......
07.06.16
Hongkong – Eine zusätzliche Elektroakupunktur hat in einer randomisierten klinischen Studie die Ergebnisse einer konservativen Behandlung mit einer nächtlichen Handgelenkschiene verbessert. Das Ausmaß......
13.04.16
Akupunktur hat nur geringe Effekte auf Schwangerschafts­beschwerden
Berlin – Die Effekte der Akupunktur auf Schwangerschaftsbeschwerden wie Rücken- und Beckenschmerzen, Übelkeit, Würgereiz und Erbrechen, Schlafstörungen und Depressionen sind allenfalls gering. Zu......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige