Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr als ein Drittel der Ärzte ist mit dem Beruf unzufrieden

Dienstag, 15. Februar 2011

Frankfurt/M. – Mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Ärzte in Deutschland ist unzufrieden mit seiner beruflichen Situation. Bei den niedergelassenen Ärzten liegt die Zahl mit 44 Prozent noch darüber. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Commerzbank.

Die niedergelassenen Ärzte belastet besonders der bürokratische Verwaltungsaufwand (54 Prozent), während die Angestellten vor allem die hohe Arbeitsbelastung als Grund für ihre Unzufriedenheit angeben (64 Prozent). 26 Prozent der Ärzte kündigten bei der Befragung an, sich im Jahr 2011 beruflich verändern zu wollen. Die Gründung einer eigenen Praxis steht bei 37 Prozent der veränderungsbereiten Mediziner an erster Stelle. Die bereits Selbstständigen tendieren mit 35 Prozent zu einer Gemeinschaftspraxis oder Praxisgemeinschaft.

Bedeutsam für die Versorgung ist, dass rund ein Drittel (32 Prozent) der wechselwilligen Ärzte ihren Beruf künftig gerne im Ausland ausüben würden. Nur fünf Prozent der befragten Ärzte können sich vorstellen, auf dem Land zu arbeiten.

„Das deckt sich mit den Ergebnissen einer bundesweiten Befragung von Medizinstudierenden, die die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Universität Trier im vergangenen Sommer durchgeführt haben“, sagte KBV-Vorstand Carl-Heinz Müller. Beide Umfragen zeigten, dass dringend etwas geschehen müsse, um dem Ärztemangel insbesondere auf dem Land etwas entgegenzusetzen.

Dazu gehöre neben Bürokratieabbau, der Befreiung von Regressrisiken und einer angemessenen Vergütung auch eine entsprechende Infrastruktur, die nicht nur für die Ärzte selbst, sondern auch für ihre Partner und Familien Anreize schaffe. „Sonst ist der Landarzt bald wirklich nur noch im Fernsehen zu sehen“, sagte Müller. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Hulu99
am Freitag, 18. Februar 2011, 05:57

Vom Regen in die Traufe?

"... unzufrieden mit der beruflichen Situation. Bei den *Niedergelassenen* liegt die Zahl mit 44 Prozent noch darüber."

"Die *Gründung einer eigenen Praxis* steht bei 37 Prozent der veränderungsbereiten Mediziner an erster Stelle."

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Klinik Kodex: Internisten prangern Ökonomisierungsdruck an
Berlin – Ein Zeichen gegen die zunehmende Öko­nomi­sierung des Gesundheitswesens will die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) mit dem neuen Klinik-Kodex „Medizin vor Ökonomie“ setzen, den......
18.09.17
„Die Politik versucht, den freien Arztberuf zu vernichten“
Berlin – Christian Baum arbeitet als niedergelassener Chirurg in Berlin. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt er, warum er einen grundsätzlichen Unterschied zwischen freiberuflich tätigen......
14.09.17
„Die Stimmung bei den jungen Ärzten ist durchwachsen“
Niedersachsen – Andreas Hammerschmidt arbeitet als Assistenzarzt in einem Krankenhaus in Niedersachsen. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erzählt er, warum die Stimmung bei vielen jungen......
14.09.17
„Die Ökonomisierung wird weiter voranschreiten“
Hemmingen – Robin Maitra ist Landarzt in Baden-Württemberg. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erzählt er, was ihn am deutschen Gesundheitssystem stört, was die nächste Bundesregierung am......
14.07.17
Vertragsärzte müssen Urlaubsvertretung organisieren
Berlin – Vertragsärzte müssen für die Zeit ihres Urlaubs für ihre Sprechstunden eine Vertretung in der Umgebung organisieren. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Das......
25.05.17
Ärztetag will Berufszufriedenheit von Ärzten diskutieren
Freiburg – Auf dem kommenden 121. Deutschen Ärztetag in Erfurt wollen die Delegierten das Thema „Berufszufriedenheit und Arztgesundheit“ als ein Tagesordnungspunkt diskutieren. Angesichts der Studien,......
27.04.17
Bundeskriminalamt­gesetz: Ärzte weiter nicht explizit vor Überwachung geschützt
Berlin – Der Bundestag hat mit den Stimmen der großen Koalition eine Novelle des Bundeskriminalamtgesetzes (BKA-Gesetz) beschlossen. Linke und Grüne stimmten dagegen. Das Gesetz erlaubt es staatlichen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige