Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Genmutation bei Schizophrenie entdeckt

Montag, 28. Februar 2011

Dublin – Wissenschaftler des Psychosis Research Center in Dublin haben eine Genmutation entdeckt, die einen starken Zusammenhang mit dem Ausbruch einer Schizophrenie aufweist. Die Forscher publizierten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Nature (doi:10.1038/nature09884).

Die Schizophrenie ist eine chronische und schwere Gehirnerkrankung, die mit Symptomen wie Halluzinationen und Wahnvorstellungen einhergeht. Die Lebenszeitprävalenz der Gesamtbevölkerung liegt bei etwa einem Prozent. Wohingegen etwa zehn Prozent der Menschen mit einem betroffenen Verwandten ersten Grades ebenfalls erkranken.
 

In den letzten drei Jahren haben Forscher entdeckt, dass seltene Mutationen an verschiedenen Positionen im menschlichen Erbgut mit einem bedeutend höheren Risiko für eine Schizophrenie einhergehen. Diese Veränderungen bestanden aus Kopie-Anzahl-Varianten (CNV), bei denen die Anzahl der Gene bei Betroffenen und gesunden Personen variierte. Die spezifischen beteiligten Gene waren bisher jedoch nur teilweise bekannt.

Die Forscher um Corvin untersuchten nun die DNA von 8.290 Personen mit Schizophrenie und verglichen sie mit der von 7.431 gesunden Probanden. Die Studie bestätigte CNVs aus früheren Studien, entdeckte jedoch gleichzeitig eine neue Mutation. Die Verdopplung eines Gens auf dem Chromosom 7q wurde bei Personen mit Schizophrenie 14mal häufiger als bei den Kontrollpersonen entdeckt. Dieses Gen codiert einen Gehirnrezeptor namens VIPR2.

Der VIPR2 ist im Gehirn und im peripheren Nervensystem exprimiert, in Blutgefäßen und im Gastrointestinaltrakt. Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass der VIPR2 dabei hilft, die Bildung und Tätigkeit von Neuronen im Gehirn zu regeln.

Die Wissenschaftler maßen außerdem die Expression des Rezeptors in den Blutzellen der Studienteilnehmer und fanden so heraus, dass die Personen mit einer Mutation auch eine höhere Konzentration dieses Rezeptors im Blut aufwiesen und eine höhere Aktivität der Rezeptoren zeigten.

Die Wissenschaftler hoffen mit ihrer Entdeckung einen zukünftigen Ansatzpunkt für eine neue Therapieform der Schizophrenie entdeckt zu haben.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Patroklos
am Montag, 28. Februar 2011, 15:25

Gehirnerkrankung?

Der Begriff "chronische und schwere Gehirnerkrankung" impliziert, dass es sich bei der Schizophrenie um eine rein organische Erkrankung handelt. Das wäre mir neu. Wurde hier nicht sorgfältig recherchiert oder einfach nur schlecht übersetzt?

Nachrichten zum Thema

06.09.17
Wieso Hungersnöte Schizo­phrenie-Erkrankungen in der nächsten Generation auslösen
Tokio – Ein pränataler Mangel von zwei für die Hirnentwicklung wichtigen Omega-Fettsäuren löst bei Mäusen Verhaltensstörungen aus, die den Prodromalsymptomen der Schizophrenie ähneln. Japanische......
14.08.17
Was bei akustischen Halluzinationen im Gehirn passiert
New Haven – Die Kombination eines vor 125 Jahren erdachten Pawlowschen Experiments, mit dem auch bei gesunden Menschen akustische Halluzinationen erzeugt werden können, und der modernen......
07.06.17
An Schizophrenie Erkrankte haben ungleichmäßiges Zeitgefühl
Mainz – Menschen mit einer Schizophrenie haben ein anderes Zeitgefühl als Gesunde: Die Wahrnehmung einer Zeitdauer schwankt bei den Patienten stärker als bei nicht erkrankten Personen. Dies ergab eine......
30.05.17
Schizophrenie: Biomarker für frühen Lebensstress liefert neuen Therapieansatz
Göttingen – Belastungen in der Kindheit können lebenslang die Hirnaktivität verändern und dadurch möglicherweise die Entwicklung einer Schizophrenie fördern. Ein internationales Forscherteam bringt......
24.03.17
GABA-Spiegel im Liquor bei Schizophrenie erniedrigt
Stockholm – Patienten, die an einer Schizophrenie leiden, haben möglicherweise einen relativen GABA-Mangel im Gehirn. Das schließen Forscher am Karolinska Institut aus den Liquorbefunden von......
16.02.17
Schizophrenie: Mehr Akzeptanz für Erkrankte gefordert
Stralsund – Menschen mit einer Schizophrenie werden Studien zufolge zunehmend ausgegrenzt. Auf einer internationalen Fachtagung in Stralsund forderten Experten mehr Akzeptanz für die Betroffenen. „Wir......
15.02.17
Abbauprodukt von Tryptophan begünstigt Schizophrenie
Baltimore – Ein Abbauprodukt von Tryptophan könnte durch eine Abschwächung der Glutamatwirkung die Entstehung neuropsychiatrischer Erkrankungen begünstigen. In Biological Psychiatry berichten Forscher......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige