Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU setzt auf Telemedizin

Mittwoch, 2. März 2011

Hannover – „Telemedizin wird bald zum Alltag in der Patientenbetreuung gehören.“ Das sagte der Gesundheitskommissar der Europäischen Union (EU), John Dalli, Anfang März auf der Computermesse Cebit in Hannover. „Durch die Überalterung der europäischen Bevölkerung nimmt der Druck auf unsere Gesundheitssysteme zu. Bis 2020 rechnen wir mit einem Mangel an medizinischen Fachkräften von einer Million“, sagte der Kommissar.

Hier biete die Telemedizin ein enormes Potenzial. Telemedizin könne chronisch Erkrankten oder älteren, unbeweglichen Menschen effizient, schnell und sicher helfen. Dalli nannte das Beispiel eines EU-geförderten Pilotprojektes in Deutschland. Telemedizinisch betreute Patienten wurden deutlich seltener in ein Krankenhaus eingewiesen und blieben dort zudem kürzer als Patienten einer Vergleichsgruppe.

„Telemedizin kann effizienter sein als konventionelle Behandlungsmethoden und ihre Vorteile wiegen die Kosten auf“, bekräftigte der Kommissar. Innerhalb der EU müssten die Systeme aber besser aufeinander abgestimmt werden, damit sie grenzüberschreitend funktionierten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jetfriend
am Donnerstag, 3. März 2011, 05:53

BIAS

telemedizinisch ansprechbare Patienten haben evtl. ein besseres Startpotential (keine Demenz, Technikaffinität?, Bildungsstand?) als andere gleichaltrige Patienten.
Thelber
am Mittwoch, 2. März 2011, 22:41

Sofern es denn eine Möglichkeit geben wird ....

die telemedizinische Betreuung abzurechnen.

Meine telefonischen Beratungen leiste ich jedenfalls großteils gratis ...

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen......
16.10.17
Ärger um Praxisausweis
Berlin – Damit Praxen ein Teil der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) werden können, benötigen Ärzte neben Konnektor, Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst vor allem den Praxisausweis (SMC-B). Dieser......
13.10.17
Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend
Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerechtigkeit – Perspektiven einer Ethik......
13.10.17
Praxisinfo zum Versichertenstamm­datenmanagement
Berlin – Um Ärzte und Psychotherapeuten den Umgang mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu erleichtern, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine neue Praxisinformation......
10.10.17
AOK geht mit Portal zum Austausch von Gesundheitsdaten an den Start
Berlin – Für den AOK-Bundesverband drängt die Zeit: Der Verband der elf regionalen AOKen will bei der Digitalisierung nicht länger auf Entscheidungen der Politik oder Selbstverwaltung warten und hat......
10.10.17
Neuroinformatiker simulieren menschliche Wahrnehmungen und Kognition
Ulm – Mit Hilfe ihres Roboters „NinjaTurtle“ und speziellen Algorithmen, die der menschlichen Wahrnehmung und Kognition nachempfunden sind, wollen Ulmer Wissenschaftler die Verarbeitung von visuellen......
09.10.17
E-Health: Von Zeitgewinn und Präventionschancen
Dortmund – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen bringt Ärzten Zeitgewinn und eine Chance, präventiv einzugreifen. Davon zeigte sich der Internet-Experte und Digitalunternehmer Christian Baudis beim......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige