Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ibuprofen könnte vor Parkinson schützen

Donnerstag, 3. März 2011

Boston – Die Einnahme von Ibuprofen, nicht aber von Paracetamol, ASS oder anderen nichtsteroidalen Antiphlogistika war in zwei prospektiven Studien in Neurology (2011; doi: 10.1212/WNL.0b013e31820f2d79) mit einer niedrigeren Erkrankungsrate am Morbus Parkinson assoziiert. Eine Indikation zur Prävention der degenerativen Hirnerkrankung lässt sich daraus allerdings nicht ableiten.

Frühere kleinere Untersuchungen hatten darauf hingedeutet, dass antientzündliche Medikamente möglicherweise einem Morbus Parkinson vorbeugen. In diesen Studien war allerdings nicht zwischen den einzelnen Wirkstoffen unterschieden worden. Da die Erkrankung relativ selten ist und sich erst über Jahrzehnte entwickelt, erfordern derartige detaillierte Untersuchungen eine große Teilnehmerzahl und eine relativ lange Beobachtungszeit.

Diese Bedingungen sind am ehesten in den beiden prospektiven Kohorten der Harvard-Universität möglich. Während einer Nachbeobachtungszeit von 6 Jahren waren 135 von etwa 99.000 Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study und 135 von etwa 37.000 Teilnehmern der Health Professionals Follow-Up Study an einem Morbus Parkinson erkrankt.

Die Analyse von Xiang Gao von der Harvard School of Public Health in Boston ergab nun überraschenderweise, dass allein die Einnahme von Ibuprofen mit einer verminderten Rate von Erkrankungen assoziiert war. Eine mögliche Erklärung könnte nach Ansicht von Gao darin liegen, dass Ibuprofen, aber nicht die anderen untersuchten Wirkstoffe im Gehirn am Peroxisom-Proliferator-aktivierten Rezeptor (PPAR) gamma angreifen.

Hierfür gebe es auch Hinweise aus tierexperimentellen Studien. Falls Gao Recht hat, dann sollten auch die Diabetesmedikamente Rosiglitazon und Pioglitazon eine ähnliche Wirkung haben, was aber in der Studie nicht untersucht wurde.

Für Ibuprofen ermittelte Gao nach Berücksichtigung einiger anderer potenzieller Risikofaktoren wie Alter, Rauchen und Koffein ein relatives Risiko (RR) von 0,62 (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,42-0,93). Dies würde bedeuten, dass die langfristige Einnahme von Ibuprofen das Risiko an einem Morbus Parkinson zu erkranken um 38 Prozent senken könnte.

In einer Meta-Analyse, in die weitere Studien einflossen, sank die mögliche protektive Wirkung auf 27 Prozent (RR: 0,73; 0,63-0,85). Diese Abschwächung mag ein Hinweis darauf sein, dass die Ergebnisse von prospektiven Beobachtungsstudien nicht unbedingt für bare Münze genommen werden dürfen.

Es bleibt immer die Möglichkeit, dass ein anderer unbekannter Faktor, der mit der Einnahme von Ibuprofen assoziiert ist, für die protektive Wirkung verantwortlich ist. Die Erfahrung zeigt, dass die Ergebnisse aus prospektiven Beobachtungsstudien sich oft nicht in randomisierten Studien reproduzieren lassen.

Eine präventive Einnahme müsste außerdem über viele Jahrzehnte erfolgen. Da die Nebenwirkungen auch die Mehrheit der Menschen treffen würde, die auch ohne Ibuprofen niemals an einem Morbus Parkinson erkranken würden, könnten Nutzen-Risiko-Abwägungen schnell negativ ausfallen.

Das auch rezeptfrei erhältliche Ibuprofen ist zwar gut verträglich, gastrointestinale Blutungen sind jedoch nicht ausgeschlossen. Ungeklärt ist auch, ob Ibuprofen Patienten nutzt, die bereits an einem Morbus Parkinson erkrankt sind. Es ist möglich, dass die Einnahme dann zu spät kommt.

Klären ließe sich dies ebenfalls nur durch randomisierte klinische Studien, die wegen des langsamen Verlaufs der Erkrankung langwierig und kostspielig sind und deshalb möglicherweise niemals zustande kommen werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.09.17
Morbus Parkinson: Geruchsverlust geht Diagnose um bis zu zehn Jahre voraus
East Lansing – Riechstörungen sind häufig das erste Symptom einer degenerativen Hirnerkrankung. In einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004382) hatten die betroffenen......
01.09.17
Asthmamedikamente könnten Parkinson verhindern – Betablocker erhöhen Erkrankungsrisiko
Boston – Beta-2-Sympathomimetika wie Clenbuterol und Salmeterol, die seit Jahrzehnten zur Behandlung von Asthmaerkrankungen eingesetzt werden, bremsen in Hirnzellen die Bildung von Alpha-Synuclein,......
31.08.17
Transplantierte Stammzellen verbessern Parkinsonsymptome bei Affen
Kyoto – Bisherige zelltherapeutische Ansätze der Parkinsonkrankheit waren limitiert, da die notwendigen Stammzellen aus Hirngewebe abgetriebener Feten verwendet werden mussten. Dabei geht es auch ohne......
30.08.17
Telemedizin geeignet für Versorgung von Parkinsonpatienten
Rochester – Für Patienten, die an Parkinson erkrankt sind, kann ein regelmäßiger Kontakt mit einem Neurologen via Telemedizin genauso effektiv sein wie ein Besuch in der Arztpraxis. Ray Dorsey und......
04.08.17
Parkinson: Freies Wasser in der Substantia Nigra zeigt Krankheitsprogress
Gainesville – Patienten, die an Parkinson leiden und eine Verschlechterung der Symptome aufweisen, zeigen bei speziellen MRT-Aufnahmen oft eine Zunahme des freien Wassers in der Substantia Nigra.......
25.07.17
Parkinson-Patienten zeigen Veränderungen im visuellen System
Mailand – Parkinson scheint nicht nur das kognitive und motorische System zu betreffen, sondern auch negativen Einfluss auf das visuelle System zu nehmen. Dies berichtet die Arbeitsgruppe um......
19.07.17
Forscher vermuten Verbindung zwischen Melanomen und Parkinson
Rochester – Patienten, die an Parkinson leiden, erkranken häufiger an einem Melanom. Umgekehrt scheinen auch Melanom-Patienten häufiger von Parkinson betroffen zu sein. Dies könnte bedeuten, dass......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige