Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragsärzte stark vom Burn-out-Syndrom gefährdet

Dienstag, 8. März 2011

Berlin – Fünf bis zehn Prozent der niedergelassenen Ärzte leiden unter dem Vollbild eines Burn-out-Syndroms, 80 Prozent der Vertragsärzteschaft weist Teilaspekte des Erschöpfungssyndroms auf. Das ergab die neue Studie „Die vertragsärztliche Tätigkeit im Lichte des Burn-out-Syndroms“ der Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchow-Bundes. Die Stiftung hatte rund 6.000 Ärzte angeschrieben, 659 haben den Fragebogen zurückgeschickt.

Mehr als die Hälfte der Ärzte fühlen sich „am Ende eines Arbeitstages völlig erledigt“, haben Schlafdefizite und essen nicht „regelmäßig und ohne Eile“. Etwa drei Viertel der Vertragsärzte konstatieren, „dass unter der Überanspruchung in der Praxis ihr Privatleben leidet“.

Nur 15 bis 25 Prozent haben zur „Wahrnehmung ihrer persönlichen Interessen genügend Zeit“. 12 bis 18 Prozent der befragten Ärzte, sind weit entfernt von einem Burn-out. Die Ärzte dieser Gruppe beantworteten alle Fragen zum Burn-out ablehnend.

Mehr als die Hälfte der Befragten gibt an, „zu wenig Zeit für die Patienten zu haben“, fühlt sich von den „Problemen und schwierigen Lebenssituationen der Patienten belastet“ und beklagt „Defizite in der Kommunikation“.

Gleichzeitig sind mehr als drei Viertel der befragten Vertragsärzte der Meinung, dass „die Erwartungshaltung der Patienten in den letzten Jahren gestiegen ist“ beziehungsweise dass sie „der unangemessen fordernde Patient“ belastet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige