Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kauder warnt bei PID

Montag, 14. März 2011

Hamburg – Vor der ersten Debatte des Bundestages zur Präimplantationsdiagnostik (PID) am Donnerstag hat Unions-Fraktions-Chef Volker Kauder seine Forderung nach einem Verbot der umstrittenen Methode bekräftigt. „Mit der Verschmelzung von Ei und Samenzelle fängt menschliches Leben an - und menschliches Leben darf weder manipuliert noch selektiert werden“, sagte Kauder dem Hamburger Abendblatt vom Montag.

„Die Befürworter von PID geben an, dass dieses Verfahren nur bei schweren Erbkrankheiten angewendet werden soll. Ich glaube jedoch nicht, dass es dabei bleibt“, betonte Kauder. „Wenn wir PID erst einmal zulassen, kann das dramatische Konsequenzen haben.“ Man würde einen schleichenden Prozess erleben, in dessen Verlauf irgendwann nach ganz anderen Gesichtspunkten als nach schweren Gendefekten selektiert werden würde.

Die forschungspolitische Sprecherin der Grünen, Krista Sager, nannte ein PID-Verbot „nicht gerecht und verhältnismäßig“. PID sei bei betroffenen Paaren oft die letzte Chance auf ein gesundes Kind oder überhaupt ein Kind, sagte sie der Zeitung. 

Mit Blick auf die anstehende Diskussion im Bundestag sagte die Grünen-Politikerin: „Debatten, bei denen nach eigenen Moralvorstellungen und nach eigenem Gewissen abgestimmt werden kann, gehören erfahrungsgemäß zu den Sternstunden des Parlamentarismus.“ Sager betonte: „Das erwarte ich für den kommenden Donnerstag auch.“ © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.08.17
Schweiz erlaubt Genuntersuchungen an Embryonen
Bern – Ab dem 1. September dürfen Ärzte in der Schweiz nach einer künstlichen Befruchtung den Embryo auf bestimmte genetische Merkmale untersuchen. Die Richtlinien sind so eng gefasst wie in......
11.05.17
Präimplantations­diagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
München – Die Ethikkommissionen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute......
07.09.16
Gericht bekräftigt medizinische Grenzen bei künstlicher Befruchtung
München – Das Verwaltungsgericht München hat die Grenzen der Präimplantationsdiagnostik (PID) bei künstlicher Befruchtung bekräftigt. Auch eine relativ neue Diagnosemethode, die sogenannte......
06.06.16
Schweizer für Zulassung von Präimplantations­diagnostik
Bern – Die Schweizer haben sich bei einem Referendum für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden. Laut aktuellen Hochrechnungen stimmten am Sonntag 61 Prozent der Wähler dafür,......
02.06.16
Präimplantations­diagnostik: Schweizer stimmen über Gesetz ab
Bern – Am Sonntag stimmen die Schweizer erneut über die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Zum zweiten Mal binnen eines Jahres geht es darum, ob unter bestimmten Bedingungen Gentests......
01.09.15
Schweizer Referendum gegen Fortpflanzungs­medizingesetz geplant
Bern - Ein überparteiliches Komitee in der Schweiz strebt ein Referendum gegen das neue Fortpflanzungsmedizingesetz an. Ziel sei es, eine „flächendeckende willkürliche“ Anwendung der sogenannten......
14.07.15
Weg für die Präimplantations­diagnostik in sechs Bundesländern frei
Stuttgart – Nach jahrelangen Diskussionen und Gesetzgebungsverfahren ist der Weg für die ethisch umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) in Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige