NewsMedizinAdipositas: Häufige Langzeit­komplikationen nach Magenband-Op
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas: Häufige Langzeit­komplikationen nach Magenband-Op

Dienstag, 22. März 2011

Brüssel – Ein Magenband soll bei der extremen Adipositas nicht nur das Körpergewicht auf Dauer reduzieren. Auch die medizinischen Folgekrankheiten sollen sich bessern. Eine Fallserie in den Archives of Surgery (2011; doi: 10.1001/archsurg.2011.45) zeigt jedoch, dass es langfristig häufig zu Komplikationen kommt und sich der medizinische Erfolg nicht immer einstellt.

Die Saint Pierre Universitätsklinik in Brüssel gehört zu den Pionieren der bariatrischen Chirurgie in Europa. Das erste verstellbare Magenband wurde dort bereits 1992 laparoskopisch implantiert. Da der Eingriff reversibel ist, wurde er anfangs gegenüber dem Roux-en-Y-Magenbypass bevorzugt, berichten Jacques Himpens und Mitarbeiter, die inzwischen eine European School of Laparoscopic Surgery gegründet haben.

Die anfänglichen Erfolge sind inzwischen einer gewissen Ernüchterung gewichen. Denn von 82 Patienten, die zwischen 1994 und 1997 ein Magenband erhielten, erlitten in den Folgejahren 29 kleinere und 32 größere Komplikationen.
 

Bei den meisten Patienten musste das Magenband schließlich entfernt werden, da es Dilatationen des Pouch, dem Magenreservoir proximal des Magenbands, zu Banderosionen oder anderen Komplikationen gekommen war. Heute haben nur noch 36 Patienten das ursprüngliche Magenband. Bei den anderen musste es entfernt werden. Vielfach wurde dann ein Roux-en-Y-Magenbypass angelegt.

Auch die Reduktion des Körpergewichts blieb hinter den Erwartungen zurück. Der Body-Mass-Index sank zwar bereits kurz nach der Operation von ursprünglich 41,6 auf heute im Mittel 33,8. Die Patienten nahmen auch 40 Prozent ihres überschüssigen Körpergewichts ab und die meisten sind mit dem Ergebnis zufrieden.

Positive Auswirkungen auf die Komorbiditäten wurden allerdings nicht erzielt. Der Zahl der Hypertoniker ist von 20 auf 23 gestiegen, die der Typ-2-Diabetiker verdoppelte sich von 5 auf 11 Patienten.

Eine behandlungsbedürftige Schlafapnö haben heute 6 gegenüber 2 Patienten vor der Operation. Die Zunahme des Alters mag hier eine Rolle gespielt haben und mangels Vergleichsgruppe sind Aussagen über die Erfolgsrate nicht möglich.

Die Tatsache, dass die Komorbidität nicht vermindert werden, konnte spricht aber ebenso wie die häufige Komplikationsrate aus Sicht von Himpens und Mitarbeitern gegen das Magenband. Dort wird den Patienten heute primär zu einem Magenbypass geraten.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #108934
harlekin2000
am Mittwoch, 23. März 2011, 09:36

Friss die Hälfte

Seit 30 Jahren bestenes bewährt. Und Training.
Aber man verarscht ja die Patienten lieber mit irgendwelchen Diätpillen oder Operationen um ihnen zu suggerieren, dass es damit einfacher und besser geht.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Denver/Colorado – Ein Roux-en-Y-Bypass, eine der einschneidendsten bariatrischen Operationen, kann bei Jugendlichen eine gleich große Gewichtsreduktion erzielen wie bei Erwachsenen. Ein Vorteil der
Adipositas: Roux-en-Y-Bypass im Jugendalter hat Vor- und Nachteile
9. Mai 2019
London – Entgegen weit verbreiteter Ansichten ist die globale Adipositasepidemie nicht nur ein Problem urbaner Regionen. Nach einer neuen Analyse in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1171-x) hat
Studie: Adipositas nimmt auf dem Land weltweit stärker zu als in Städten
30. April 2019
New Haven/Connecticut – Der GLP-1-Agonist Liraglutid, der bisher nur bei Erwachsenen zur Behandlung des Typ-2-Diabetes eingesetzt wird, hat in einer Phase-3-Studie bei jugendlichen Patienten den
Typ-2-Diabetes: Liraglutid senkt Blutzucker, aber nicht Gewicht von Jugendlichen
29. April 2019
Nottingham – 55 Prozent der Eltern von übergewichtigen Kindern unterschätzen deren Gewichtsstatus. Das ist vor allem bei kleinen Mädchen und Jungen der Fall. Das hat eine Untersuchung ergeben, die auf
Eltern unterschätzen oft Grad des Übergewichts ihrer Kinder
24. April 2019
Leiden/Niederlande – Eine Adipositas führt möglicherweise zu Veränderungen im Gehirn, die mit leistungsstarken Magnetresonanztomografen sichtbar gemacht werden können. Eine Querschnittstudie in
Adipositas verändert das Gehirn von Männern und Frauen unterschiedlich
23. April 2019
Cambridge/England und Cambridge/Massachusetts – Etwa 6 % der (britischen) Bevölkerung hat eine „Gain of Function“-Variante im MC4R-Gen, die vermutlich ein schnelleres Sättigungsgefühl erzeugt und in
Genvarianten machen früher satt – Genscore sagt Adipositasrisiko voraus
3. April 2019
Baltimore – Die Embolisation von Arterien, die den Magenfundus mit Blut versorgen, soll über eine Hemmung der Hormonproduktion in der Schleimhaut den Appetit vermindern und das Körpergewicht senken.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER