Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kirchliche Krankenhäuser mit Personalsorgen

Donnerstag, 24. März 2011

Heidelberg – Die Probleme kirchlicher Krankenhäuser, geeignete Mediziner und Manage­mentf­ührungskräfte zu gewinnen, werden sich nach Einschätzung von Gesundheits­ökonomen weiter verschärfen.

Schon jetzt gebe es vielerorts dramatische Probleme bei der Gewinnung von Nachwuchs­kräften, so die Experten­analyse von Wissenschaftlern und Verantwortlichen kirch­licher Kliniken, die sich nun erstmals an der Heidelberger Universität zu einem Sym­posium über Chancen und Herausforderungen für konfessionelle Krankenhäuser trafen.

Michael Fischer, der das Qualitätsmanagement des nordrhein-westfälischen katholischen Krankenhausträgers Franziskus Stiftung verantwortet, beschrieb, dass sich viele Berufseinsteiger nicht mehr auf die extrem fordernden Arbeitsbedingungen am Patientenbett einlassen wollten und eher in Pharmaindustrie oder anderen Unternehmen unterkämen.

Der auf das Gesundheitswesen spezialisierte Gummersbacher Unternehmensberater Martin von Hören wies auf den Zusammenhang der Personalsorgen mit der niedrigeren Vergütungshöhe in kirchlichen Krankenhäusern gegenüber vergleichbar großen Privatunternehmen. Sein Vorschlag lautete, künftig stärker auch auf variable Gehaltsanteile – an der Erreichung von Zielvorgaben geknüpfte Boni – zu setzen.

Skeptisch zeigte er sich gegenüber dem Einwand, dass weiche Faktoren wie ein besonders gutes Arbeitsklima oder bessere Kinderbetreuungsmöglichkeiten in kirchlichen Häusern geringere Verdienstmöglichkeiten ausgleichen könnten.

Deutlich machten die auf seiner Beratertätigkeit in mehreren Hundert Krankenhäusern basierenden Zahlen auch, dass Frauen gegenüber Männern enorme Gehaltsnachteile erfahren. Das gelte für alle Berufsgruppen.

Während beispielsweise ein männlicher Geschäftsführer eines Krankenhauses in Deutschland durchschnittlich 154.000 Euro Jahresgehalt verdiene, erhielten die (wenigen) Frauen in dieser Position lediglich 108.000 Euro.

Neue Studien des Freiburger Marketingforschers Dieter Tscheulin und des Mannheimer Ökonomen Bernd Helmig zeigten, dass kirchliche Kliniken vor allem durch ihren guten Ruf als besonders „warme“ und „fürsorgliche“ Häuser Wettbewerbsvorteile verbuchen können.

Defizite machten die Wissenschaftler allerdings bei weit verbreiteten Vorurteilen in Sachen Qualität und Modernität aus. „Hier sollten die konfessionellen Häuser in ihrer Öffentlichkeitsarbeit deutlich gegensteuern, auch mit dem klar zu belegenden Hinweis, dass es per se keine Qualitätsunterschiede zwischen konfessionellem und privat geführten Krankenhaus gibt“, so Tscheulin.

Angesichts des sich im Krankenhauswesen beschleunigenden Konzentrations- und Privatisierungsprozesses – Studien rechnen damit, dass die Klinikzahl in den nächsten zehn Jahren um bis zu 20 Prozent sinkt – wagte der Berliner Wirtschaftsprüfer und Gesundheitsökonom Volker Penter die Prognose, dass die konfessionellen Kliniken ihren Anteil am Gesundheitsmarkt auch in den nächsten Jahren behaupten werden können.

Derzeit sind rund ein Drittel der bundesweit 2.100 Kliniken in kirchlicher Trägerschaft. Vom Trend der Privatisierung seien, so Penter, vor allem die Kliniken der öffentlichen Trägerschaft betroffen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

remplaçante
am Samstag, 26. März 2011, 17:39

Ja, scheinheilig!

Es ging ja in dem Artikel weniger darum, dass der betroffene Mitarbeiter des Lesens unkundig sei und daher nicht verstanden hat, dass er unterhalb anderer Tarife wird, sondern darum, dass scheinbar die konfessionnellen Träger so scheinheilig sind, dass sie vorgeben, keine Lösung für ihr Personalproblem zu kennen.
Und da stünden eben Abkehr von der Scheinheiligkeit, Verzicht auf eine Extrawurst mit Kirchenprivileg und Anhebung des Lohnniveaus ganz oben auf der To do-Liste. Wenn sie das nicht verstehen wollen in unserer säkularen Zeit, müssen sie eben die Konsequenzen ziehen und wegen Personalmangel schliessen.
Das ist dann Darwinismus in der Arbeitsmarktevolution....
Businesspaar
am Samstag, 26. März 2011, 10:10

Scheinheilig?

Es muss doch jeder für sich selbst entscheiden, ob er überhaupt für derartige "Arbeitgeber" tätig ist oder wird.

Bevor man Arbeitsverträge unterzeichnet und sich vertraglich verpflichtet, sollte man diese mit Verstand lesen und dann hoffentlich verstehen.

Kein Verständnis für Leute die nachher maulen, sinnlos.
Dr.Bob
am Freitag, 25. März 2011, 12:40

Scheinheilig

In dem konfessionellen KKH (ich scheue den Ausdruck "christlich"), in dem ich 2 Jahre tätig wahr gehörte es eigentlich zum guten Ton, daß die Silberrücken ihren Spätherbst mit deutlich jüngeren Zweitfrauen, gerne auch Assistentinnen verbrachten.
Ach ja, und die Bezahlung war prinzipiell eine Gehaltsstufe tiefer ggü TvÖD.
remplaçante
am Freitag, 25. März 2011, 10:58

Kirchliches Arbeitsrecht

Hat vielleicht auch schon jemand darüber nachgedacht, dass man die Sonderstellung kirchlicher Arbeitgeber endlich abschaffen müsste?
Wie bitte kann es denn ("christlich-jüdisches" Erbe hin oder her) sein, dass die Kirchen nach wie vor ein eigenes Arbeistrecht haben, welches rein theoretsich eine Scheidung während der Probezeit mit Rausschmiss belegen kann, trotz fachlicher und sozialer Kompetenz?
harlekin2000
am Freitag, 25. März 2011, 10:49

Und geschiedenes Personal darf die katholische Kirche ja nicht einstellen

So ein Mist!!! Oder sieht man zum eigenen Vorteil über solche "Verfehlungen" weg?
doc.nemo
am Freitag, 25. März 2011, 10:46

Hausgemacht

Vielleicht sollte man die „extrem fordernden Arbeitsbedingungen am Krankenbett“ etwas weniger extrem fordernd machen? Immerhin sind sie hausgemacht: zu viele Patienten pro Arzt, zu viel Bürokratie, zu viele Nacht- und Wochenenddienste, zu wenig Ruhezeit, zu viel... zu wenig... zu viel.. zu wenig... Jeder findet hier noch was zum Einsetzen.
grosserosser
am Freitag, 25. März 2011, 09:00

Bessere Arbeitsbedingungen?

Bevormundung im Privatleben.....

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige