NewsMedizinVorhofflimmmern überwiegend vermeidbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vorhofflimmmern überwiegend vermeidbar

Dienstag, 29. März 2011

Minneapolis – Mehr als die Hälfte aller Erkrankungen an Vorhofflimmern sind auf modifizierbare Risikofaktoren zurückzuführen und deshalb im Prinzip vermeidbar. Dies zeigt eine Studie in Circulation (2011; doi:10.1161/CIRCULATIONAHA.110.009035). Heraus kam aber auch, dass optimale Bedingungen für eine Prävention nur bei jedem zwanzigsten Erwachsenen vorliegen.

Das Vorhofflimmern ist die häufigste klinisch relevante Herzrhythmusstörung. Es erkranken überwiegend ältere Menschen. Bei den über 65-Jährigen beträgt die Prävalenz 3 bis 5 Prozent. Die Risikofaktoren sind bekannt: Neben kardialen Vorerkrankungen sind dies in erster Linie arterielle Hypertonie, Adipositas, Typ-2-Diabetes mellitus und Rauchen.

Diese Risikofaktoren sind in den Industrieländern weit verbreitet. In den USA leben vor allem Menschen der afroamerikanischen Gemeinschaft sehr ungesund. Nach den Berechnungen von Rachel Huxley von der Universität von Minnesota in Minneapolis wären bei afroamerikanischen Frauen 94 Prozent und bei afroamerikanischen Männern 91 Prozent aller Fälle von Vorhofflimmern vermeidbar.

In der weißen Bevölkerungsgruppe beträgt der Anteil 50 Prozent bei den Männern und 38,2 Prozent bei den Frauen. Die Berechnungen basieren auf der Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC) Studie, einer Kohorte von fast 15.000 Menschen mittleren Alters, die seit nunmehr fast 20 Jahren beobachtet werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. August 2018
Boston und Ann Arbor – 2 genomweite Assoziationsstudien haben mehr als 150 Genvarianten gefunden, die die Anfälligkeit auf ein Vorhofflimmern beeinflussen. Die in Nature Genetics (2018; doi:
Mehr als 150 Genvarianten beeinflussen Vorhofflimmern
12. Juli 2018
Trondheim/Norwegen – Erwachsene mit Asthma bronchiale erkrankten im Verlauf einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2018; doi: 10.1001/jamacardio.2018.1901) häufiger an einem
Studie: Asthma erhöht Risiko auf Vorhofflimmern
11. Juli 2018
La Jolla/Kalifornien – Ein kleiner mit einem Pflaster auf dem Brustkorb befestigter Rekorder, der über 2 Wochen die EKG-Signale aufzeichnet, hat in einer randomisierten Studie die Früherkennung des
Screening: „Wearable“ kann Diagnose von Vorhofflimmern erleichtern
8. Mai 2018
Mainz – Menschen, die sich durch Lärm belästigt fühlen, erkrankten in einer Querschnittstudie im International Journal of Cardiology (2018; doi: 10.1016/j.ijcard.2018.03.126) häufiger an
Studie: Lärmbelästigung könnte Vorhofflimmern auslösen
22. März 2018
San Francisco – Die Daten der Photoplethysmographen, mit denen elektronische Armbanduhren („Wearable“ oder „Smartwatch“) ausgerüstet sind, um die Herzfrequenz zu bestimmen, könnten in Zukunft auch zur
Smartwatch erkennt Vorhofflimmern
1. Februar 2018
Salt Lake City – Eine Radiofrequenzablation, die in den letzten Jahren zunehmend zur Behandlung des Vorhofflimmerns angeboten wird, kann bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und
Vorhofflimmern: Katheterablation effektiver als Medikamente
24. Januar 2018
Durham/North Carolina – Herzchirurgen können Patienten mit Vorhofflimmern, die sich aus anderen Gründen einer Operation unterziehen, möglicherweise vor einem späteren Schlaganfall schützen, wenn sie

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER