NewsVermischtesZahl der Allergiker in Deutschland steigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Allergiker in Deutschland steigt

Mittwoch, 30. März 2011

Berlin – Rund 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Schätzungen von Medizinern an Allergien. „Das können beispielsweise Heuschnupfen, eine Arzneimittelallergie oder eine Nahrungsmittelallergie sein“, sagte Thomas Fuchs, Vorstandsmitglied des Ärzteverbands Deutscher Allergologen (ÄDA).

Bundesweit habe die Zahl der Allergiker in den vergangenen Jahren aus mehreren Gründen zugenommen. Die ausgeprägte Hygiene in den westlichen Ländern ermögliche beispielsweise leichter allergische Reaktionen an den Atemwegen, sagte Fuchs.

„Doch auch jemand, der etwa auf dem Bauernhof aufgewachsen ist, hat ein erhöhtes Risiko, an Heuschnupfen zu erkranken, wenn er in die Großstadt kommt“, fügte der Allergologe der Universitätsmedizin Göttingen hinzu. Denn auch die frühzeitige richtige „Immunantwort“ auf Bakterien und Viren schütze nicht dauerhaft vor allergischen Reaktionen an Atemwegen.

Auch die Wirkung von Abgasen auf Bäume könne Allergien auslösen. „Durch Dieselabgase können Pflanzen so verändert werden, dass sie aggressiv werden und selbst in der Lage sind, Allergien auszulösen“, erläuterte Fuchs weiter.

Rund jeder fünfte Deutsche leidet an Heuschnupfen. „Der allergische Schnupfen ist die häufigste Allergie in Deutschland“, sagte Fuchs. Es gebe auch Nahrungsmittelallergien, die direkt mit dem Heuschnupfen verbunden seien.

„Das liegt unter anderem daran, dass bestimmte Eiweiße oder eiweißartige Strukturen in den Blütenstäuben und in den Nahrungsmitteln gleich oder fast identisch sind - dadurch können schwere Reaktionen ausgelöst werden“, fügte Fuchs hinzu. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nastuscha
am Freitag, 17. November 2017, 17:50

Pestizide und genveränderte Lebensmittel

Was bringt uns die Information, dass die Zahl der Allergiker steigt? Und das auch noch von Ärzten? Nichts! Viel wichtiger wäre es zu wissen, wie Allergien entstehen. Wenn bestimmte Stoffe in Pestiziden und genveränderten Lebensmitteln die Gene eines Menschen verändern und so Allergien verursachen, sollten gerade Ärzte ihre Patienten darüber genau aufklären. Denn auch Ärzte wissen, dass die Nachfrage den Markt steuert. Nehmen wir die Erdnuss, worauf Kinder in Deutschland am häufigsten allergisch reagieren. Mehr als 90 % der Erdnüsse in deutschen Supermärkten stammen aus Amerika. Dasselbe gilt für Pistazien und Mandeln. Interessiert es wirklich keinen einzigen Arzt?
Nastuscha
am Freitag, 17. November 2017, 17:49

Pestizide und genveränderte Lebensmittel

Was bringt uns die Information, dass die Zahl der Allergiker steigt? Und das auch noch von Ärzten? Nichts! Viel wichtiger wäre es zu wissen, wie Allergien entstehen. Wenn bestimmte Stoffe in Pestiziden und genveränderten Lebensmitteln die Gene eines Menschen verändern und so Allergien verursachen, sollten gerade Ärzte ihre Patienten darüber genau aufklären. Denn auch Ärzte wissen, dass die Nachfrage den Markt steuert. Nehmen wir die Erdnuss, worauf Kinder in Deutschland am häufigsten allergisch reagieren. Mehr als 90 % der Erdnüsse in deutschen Supermärkten stammen aus Amerika. Dasselbe gilt für Pistazien und Mandeln. Interessiert es wirklich keinen einzigen Arzt?

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
München – Eine Datenanalyse von fast 900.000 Menschen hat 20 bisher unbekannte Risikogene des allergischen Schnupfens entschlüsselt. Die Ergebnisse stellen Forscher vom Helmholtz-Zentrum München und
Mit neuen Risikogenen lassen sich acht Prozent aller allergischen Rhinitis-Erkrankungen erklären
29. Juni 2018
Berlin – Zahnärzte sollen bei Kindern und Schwangeren vom 1. Juli an nur noch in absoluten Ausnahmen den quecksilberhaltigen Füllstoff Amalgam einsetzen. Das sieht eine EU-Regelung vor. Die Folge sei,
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
28. Juni 2018
Berlin – Lungenspezialisten und Patienten wollen mit einer Petition erreichen, dass Inhalativa bei Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sowie Adrenalin-Autoinjektoren in der
Petition fordert Austauschverbot für inhalative Medikamente
27. Juni 2018
Magdeburg – Sachsen-Anhalt will in den kommenden Jahren mehr in den Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner investieren. Ärzte meldeten, dass in den betroffenen Gebieten die Zahl der allergischen
Sachsen-Anhalt kämpft gegen Eichenprozessionsspinner
8. Juni 2018
Melbourne – Kinder, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt wurden, erkranken im späteren Lebensalter häufiger an einer Reihe von Infektionen und allergischen
Tonsillektomie und Adenotomie könnten spätere Anfälligkeit auf Infektionen und Allergien fördern
5. Juni 2018
München – Eine Onlineplattform für klinische Studien zu Allergien hat der Allergieinformationsdienst am Helmholtz-Zentrum München vorgestellt. Sie soll Ärzte und Patienten unabhängig und transparent
Helmholtz-Zentrum stellt Plattform für klinische Studien zu Allergien vor
1. Juni 2018
Leverkusen – Ein Viertel der Deutschen leidet nach eigenen Angaben an durch Nahrungsmittel hervorgerufenen Unverträglichkeiten. Frauen sind häufiger betroffen als Männer und achten auch stärker

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER