NewsVermischtesZahl der Allergiker in Deutschland steigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Allergiker in Deutschland steigt

Mittwoch, 30. März 2011

Berlin – Rund 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Schätzungen von Medizinern an Allergien. „Das können beispielsweise Heuschnupfen, eine Arzneimittelallergie oder eine Nahrungsmittelallergie sein“, sagte Thomas Fuchs, Vorstandsmitglied des Ärzteverbands Deutscher Allergologen (ÄDA).

Bundesweit habe die Zahl der Allergiker in den vergangenen Jahren aus mehreren Gründen zugenommen. Die ausgeprägte Hygiene in den westlichen Ländern ermögliche beispielsweise leichter allergische Reaktionen an den Atemwegen, sagte Fuchs.

„Doch auch jemand, der etwa auf dem Bauernhof aufgewachsen ist, hat ein erhöhtes Risiko, an Heuschnupfen zu erkranken, wenn er in die Großstadt kommt“, fügte der Allergologe der Universitätsmedizin Göttingen hinzu. Denn auch die frühzeitige richtige „Immunantwort“ auf Bakterien und Viren schütze nicht dauerhaft vor allergischen Reaktionen an Atemwegen.

Auch die Wirkung von Abgasen auf Bäume könne Allergien auslösen. „Durch Dieselabgase können Pflanzen so verändert werden, dass sie aggressiv werden und selbst in der Lage sind, Allergien auszulösen“, erläuterte Fuchs weiter.

Rund jeder fünfte Deutsche leidet an Heuschnupfen. „Der allergische Schnupfen ist die häufigste Allergie in Deutschland“, sagte Fuchs. Es gebe auch Nahrungsmittelallergien, die direkt mit dem Heuschnupfen verbunden seien.

„Das liegt unter anderem daran, dass bestimmte Eiweiße oder eiweißartige Strukturen in den Blütenstäuben und in den Nahrungsmitteln gleich oder fast identisch sind - dadurch können schwere Reaktionen ausgelöst werden“, fügte Fuchs hinzu. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #736661
Nastuscha
am Freitag, 17. November 2017, 17:50

Pestizide und genveränderte Lebensmittel

Was bringt uns die Information, dass die Zahl der Allergiker steigt? Und das auch noch von Ärzten? Nichts! Viel wichtiger wäre es zu wissen, wie Allergien entstehen. Wenn bestimmte Stoffe in Pestiziden und genveränderten Lebensmitteln die Gene eines Menschen verändern und so Allergien verursachen, sollten gerade Ärzte ihre Patienten darüber genau aufklären. Denn auch Ärzte wissen, dass die Nachfrage den Markt steuert. Nehmen wir die Erdnuss, worauf Kinder in Deutschland am häufigsten allergisch reagieren. Mehr als 90 % der Erdnüsse in deutschen Supermärkten stammen aus Amerika. Dasselbe gilt für Pistazien und Mandeln. Interessiert es wirklich keinen einzigen Arzt?
Avatar #736661
Nastuscha
am Freitag, 17. November 2017, 17:49

Pestizide und genveränderte Lebensmittel

Was bringt uns die Information, dass die Zahl der Allergiker steigt? Und das auch noch von Ärzten? Nichts! Viel wichtiger wäre es zu wissen, wie Allergien entstehen. Wenn bestimmte Stoffe in Pestiziden und genveränderten Lebensmitteln die Gene eines Menschen verändern und so Allergien verursachen, sollten gerade Ärzte ihre Patienten darüber genau aufklären. Denn auch Ärzte wissen, dass die Nachfrage den Markt steuert. Nehmen wir die Erdnuss, worauf Kinder in Deutschland am häufigsten allergisch reagieren. Mehr als 90 % der Erdnüsse in deutschen Supermärkten stammen aus Amerika. Dasselbe gilt für Pistazien und Mandeln. Interessiert es wirklich keinen einzigen Arzt?
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Neapel – Die Darmflora hat offenbar einen großen Einfluss auf die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Nature Medicine (2019; doi:
Darmbakterium könnte vor Milchallergie schützen
7. Januar 2019
München – Das elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) in Bayern steht kurz vor dem Start. Es soll aktuelle und genaue Echtzeitdaten zum Pollenflug in Bayern bereitstellen. „Ab dem Frühjahr
Elektronisches Polleninformationsnetzwerk in Bayern kurz vor dem Start
20. November 2018
Brisbane/Kalifornien – Eine orale Immuntherapie kann Kinder und Jugendliche mit Erdnussallergie vor schweren Reaktionen nach einer versehentlichen Exposition schützen. Dies zeigen die Ergebnisse einer
Erdnuss-Allergie: Orale Immuntherapie schützt bei versehentlicher Exposition
16. November 2018
Seattle – Babys, deren Eltern den Schnuller zum Saubermachen selbst in den Mund nahmen, könnten einen gesundheitlichen Vorteil haben. In der Henry-Ford-Health-System-Studie zeigten diese Kinder einen
Allergien: Art der Schnullerreinigung beeinflusst IgE-Werte
14. November 2018
München – Moderne, aber auch ursprüngliche Weizenarten wie Einkorn, Emmer und Dinkel enthalten natürlicherweise eine Gruppe von Proteinen: Alpha-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI). Sie stehen unter im
Weizenunverträglichkeit: Einkorn könnte besser verträglich sein als Weizen, Dinkel und Emmer
31. Oktober 2018
New York – Die spezifische Immuntherapie, die durch eine allmählich gesteigerte Dosis eines Allergens eine Toleranz des Immunsystems anstrebt, ist auch bei einer Weizenallergie sicher und effektiv.
Spezifische Immuntherapie in Studie bei Weizenallergie (vorübergehend) wirksam
29. Oktober 2018
Berlin – Nach dem Start seines Pilotprojekts im Juni haben Forscher und Ambrosia-Scouts Fortschritte in Berlin im Kampf gegen die hochallergene Pflanze vermeldet. Einer der Brennpunkte in der Nähe des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER