Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: 50 Krebs-Genome entschlüsselt

Montag, 4. April 2011

St – Louis. In einer molekulargenetischen Herkules-Arbeit haben US-Forscher das komplette Genom von 50 Mammakarzinomen sequenziert und mit dem Erbgut der Patientinnen verglichen. Ihre Ergebnisse stellten sie auf der Jahrestagung der American Association for Cancer Research in Orlando vor.

Der technische Fortschritt in der Molekularmedizin macht es möglich, in immer kürzerer Zeit und zu verträglichen Preisen eine immer größere Menge von Gendaten zu ermitteln. Die Gruppe um Matthew Ellis vom Alvin J. Siteman Cancer Center in St. Louis konnte das gesamte Genom von 30 Mammakarzinomen sequenzieren.

Um den gemeinsamen genetischen Nenner der Tumoren zu finden, die ihr Erbgut im Verlauf der Erkrankung häufig verändern, wurde jeder Tumor gleich 30 Mal sequenziert. Insgesamt wurden mehr als 10 Trillionen Basenpaare bestimmt. Eine Hauptschwierigkeit bestand darin, diese Daten sinnvoll zu verarbeiten. Die Forscher benötigten einen Supercomputer von der gleichen Größe wie das CERN in Genf ihn für den Large Hadron Collider benutzt.

Der Rechner ermittelte insgesamt 1.700 Abweichungen, die jedoch zumeist auf einzelne Tumoren beschränkt waren. Es handelte sich um Einzelmutationen, den Verlust von Erbinformationen (Deletionen) oder deren Verlagerung (Translokation) innerhalb und zwischen den Chromosomen. Drei Veränderungen traten bei mehr als 10 Prozent der Tumoren auf.

Am häufigsten, nämlich zu 40 Prozent, waren Veränderungen im Gen PIK3CA. Das Gen GTP53 war bei etwa 20 Prozent verändert. Diese Varianten waren allerdings schon in früheren Untersuchungen gefunden wurden, weshalb Ellis sich ein wenig enttäuscht über die Ausbeute der Arbeit zeigte.

Immerhin: Das Gen MAP3K1, das bei etwa 10 Prozent der Tumoren verändert war, könnte ein Volltreffer gewesen sein. Das MAP3K1 kontrolliert in seinem unveränderten Zustand die Apoptose. Sie sorgt im gesunden Organismus dafür, dass funktionsgestörte Zellen aus einem Zellverband eliminiert werden, bevor sie zum Auslöser eines Krebswachstums werden können.

MAP3K1 könnte deshalb ein Ansatzpunkt für eine Therapie sein, wenn es denn gelänge, seine ursprüngliche Funktion wieder herzustellen. Außer MAP3K1 wurden noch zwei weitere mutierte Gene (ATR und MYST3) in der gleichen Häufigkeit gefunden. Weitere 21 Gene waren seltener, aber statistisch signifikant mit dem Tumorwachstum assoziiert.

Auch eine zweite Erwartung erfüllte sich nur teilweise. Alle Tumoren stammten von Patientinnen, die an einer Therapiestudie der American College of Surgeons Oncology Group teilgenommen hatten. Gegenstand der Studie war die Wirkung von Aromatase-Inhibitoren beim Östrogenrezeptor-positivem Mammakarzinom gewesen.

Insgesamt 24 der 50 Patientinnen hatten nicht auf diese Therapie angesprochen, und ein Ziel der Studie war, die dafür verantwortlichen Gene zu finden. Dies scheint nicht gelungen zu sein, auch wenn die MAP3K1-Mutationen bei den Tumoren, die auf die Therapie mit Aromatase-Inhibitoren ansprachen, etwas häufiger gefunden wurden.

Die Studie werde wohl keinen wesentlichen Beitrag zum Problem der Resistenz auf die Hormontherapie leisten, meint Ellis. Das Mammakarzinom erweise sich genetisch als eine sehr komplexe Erkrankung. Die Aussicht auf ein Medikament, das eine zielgerichtete Therapie bei einer großen Anzahl von Patientinnen erlaubt, sei derzeit nicht in Sicht, berichtet Ellis.

Andererseits könnten aber auch Therapien, die auf relativ seltene Mutationen gerichtet sind, vielen tausenden Frauen nutzen, hofft der Forscher. Mit der Variabilität der Mutationen steigt allerdings die Anzahl der notwendigen diagnostischen Tests, die die Kosten der Therapie weiter erhöhen würde. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Brustkrebs: G-BA sieht bislang keinen Zusatznutzen von Palbociclib
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat auf der Grundlage der bisherigen Studienergebnisse für den Wirkstoff Palbociclib zur Behandlung von Frauen mit hormonsensiblem, metastasiertem......
12.05.17
Brustkrebs: Tai Chi lindert therapiebedingte Schlafstörungen
Los Angeles – Tai Chi, eine chinesische Variante der Gymnastik mit langsamen meditativen Bewegungen, hat in einer randomisierten Studie im Journal of Clinical Oncology (2017; doi:......
21.04.17
Brustkrebs: Bundes­aus­schuss aktualisiert Disease-Manage­ment-Programm
Berlin – Der Gemeinsame Bundessausschuss (G-BA) hat das Disease-Management-Programm (DMP) zum Brustkrebs einstimmig aktualisiert. Dabei werden vor allem neuste medizinische Erkenntnisse für die......
29.03.17
Mastektomie: Immer mehr Frauen entscheiden sich für prophylaktischen Eingriff
Atlanta – Junge Frauen mit lokal invasivem Krebs in einer Brust lassen sich zunehmend häufiger prophylaktisch auch die andere, gesunde Brust abnehmen. Bei etwa jeder dritten Brustkrebspatientin in den......
22.03.17
Brustkrebs: Warum Rauchen die Vorteile einer Radiotherapie infrage stellen könnte
Oxford – Rauchen steigert die Gefahr, nach einer Radiotherapie des Mammakarzinoms an Lungenkrebs oder Herzversagen zu sterben. Das Zusatzrisiko könnte laut einer Studie im Journal of Clinical Oncology......
15.03.17
Brustkrebs: Mehr Patientinnen könnten von PARP-Inhibitor profitieren
Cambridge/Hinxton – Ein bis fünf Prozent der Patienten mit einem Mammakarzinom können von einer Therapie mit poly(ADP-ribose) Polymerase (PARP) Inhibitoren profitieren. Ursache für die personalisierte......
02.03.17
Köln – Der Zusatznutzen von des Wirkstoffes Palbociclib (Handelsname Ibrance) für Frauen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positiven Brustkrebs ist nicht belegt. Zu diesem Ergebnis kommt das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige