NewsMedizinVaskuläre Risikofaktoren beeinflussen Alzheimererkrankung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vaskuläre Risikofaktoren beeinflussen Alzheimererkrankung

Dienstag, 26. April 2011

Daping – Behandelt man hohen Blutdruck, hohe Cholesterinwerte, Diabetes mellitus und andere vaskuläre Risikofaktoren, kann das die Gefahr für eine Alzheimerdemenz senken. Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler um Yan-Jiang Wang von dem Department of Neurology and Center for Clinical Neuroscience in Daping, China. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Neuroloy (doi: 10.1212/WNL.0b013e318217e7a4).

Die Wissenschaftler untersuchten 837 Menschen mit einer schwachen kognitiven Beeinträchtigung (MCI), dem Stadium des Gedächtnisschwunds, der häufig zu einer Alzheimerkrankheit führt. Von diesen Personen wiesen 414 mindestens einen vaskulären Risikofaktor auf.

Die Forscher entnahmen den Teilnehmern Blutproben, außerdem maßen sie den Blutdruck, den BMI und die Gedächtnis-Skills der Studienteilnehmer. Danach teilten sie die Studienteilnehmer mit vaskulären Risikofaktoren in drei Teilgruppen.
 

In einer der Gruppen behandelten die Forscher keinen der vorliegenden vaskulären Risikofaktoren, in einer zweiten Gruppe nur einen Teil der Risikofaktoren und in der dritten Gruppe wurden alle vaskulären Risikofaktoren behandelt. Dabei benutzten die Wissenschaftler Antihypertensiva, Insulin, cholesterinsenkende Medikamente und diätetische Kontrollmaßnahmen.

Nach fünf Jahren entwickelten 298 der Studienteilnehmer eine Alzheimerkrankheit. Die Personen mit Risikofaktoren wie einem hohen Blutdruck, Diabetes mellitus und einem hohen Cholesterinspiegel entwickelten mit zweifach erhöhter Wahrscheinlichkeit einen Morbus Alzheimer als diejenigen ohne vaskuläre Risikofaktoren. 52 Prozent der Personen mit Risikofaktoren entwickelten eine Alzheimerkrankheit, im Vergleich zu 36 Prozent derjenigen ohne Risikofaktoren.

Bei den Personen mit vaskulären Risikofaktoren entwickelten diejenigen, bei denen alle dieser Risikofaktoren behandelt wurden, mit 39 Prozent geringerer Wahrscheinlichkeit einen Morbus Alzheimer, als diejenigen ohne Behandlung. Bei den Personen, bei denen nur einige Risikofaktoren behandelt wurden, senkte sich die Wahrscheinlichkeit um 26 Prozent.

Insgesamt zeigten die Personen, bei denen eine medikamentöse Therapie ihres Bluthochdrucks, ihres Diabetes mellitus und des erhöhten Cholesterins erfolgte, also eine geringere Wahrscheinlichkeit eine Demenz zu erleiden, schlossen die Wissenschaftler.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Boston – Gesunde Teilnehmer einer Langzeitstudie, die aufgrund von Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn ein erhöhtes Risiko auf eine Alzheimer-Demenz hatten, konnten ihre kognitiven Fähigkeiten länger
Körperliche Aktivität könnte kognitiven Verfall durch Beta-Amyloide verzögern
17. Juli 2019
Berlin/Boston – Die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, steigt bekanntlich mit zunehmendem Alter. Eine mögliche Ursache für diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler um Susanne Wegmann vom
Warum Alzheimer vor allem im Alter auftritt
16. Juli 2019
Exeter – Wer nicht raucht, sich gesund ernährt, Sport treibt und wenig Alkohol trinkt, kann dadurch sein Demenzrisiko auch dann senken, wenn er (oder sie) genetisch vorbelastet ist. Das zeigt eine
Gesunder Lebensstil kann genetisches Demenzrisiko abschwächen
15. Juli 2019
Thousand Oaks/Kalifornien – Erneut ist ein Wirkstoff, der die Ablagerung von Beta-Amyloid im Gehirn verhindern soll, in klinischen Studien gescheitert. Die Hersteller Novartis und Amgen gaben letzte
Wieder Alzheimer-Studienabbruch zu BACE1-Inhibitor
8. Juli 2019
Erlangen – Ein neues digitales Demenzregister soll helfen, mehr über die Erkrankung zu erforschen und die Situation von Betroffenen und deren Angehörigen zu verbessern. Mit dem Forschungsprojekt
Bayern initiiert digitales Demenzregister
26. Juni 2019
Lund – Ein neuer Labortest, der die für den Morbus Alzheimer charakteristischen Beta-Amyloide im Blut nachweist, könnte ein Screening auf die häufige Demenzerkrankung beim Hausarzt ermöglichen. Der
Bluttest könnte Früherkennung von Morbus Alzheimer ermöglichen
25. Juni 2019
Nottingham – Britische Hausarztpatienten, denen über längere Zeit anticholinerge Medikamente verordnet worden waren, erkrankten in der Folge häufiger an einer Demenz. Das individuelle Risiko war nach
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER