Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Levothyroxin als Osteoporose-Risiko

Freitag, 29. April 2011

Toronto – Bedarf und Produk­tion von Schild­drüsen­hormonen lässt im hohen Alter nach. Die unkritische Fort­setzung einer jahrelangen Levothyroxin­therapie kann deshalb zu einer Hyperthyreose führen. Eine mögliche Folge ist ein erhöhtes Knochen­bruch­risiko, wie eine Fall-Kontroll-Studie im Britischen Ärzteblatt BMJ (2011; 342: d2238) zeigt.

Die Verordnung von Levothyroxin ist im Alter keine Seltenheit. In Kanada werden die Hormone jedem fünften Erwachsenen im Seniorenalter verschrieben. In der überwiegenden Zahl handelt ist sich um Frauen. Unter den 213.500 Patienten im Alter von über 70 Jahren, die Lorraine Lipscombe vom Women's College Research Institute in Toronto in einer Datenbank zu Arzneimittelverordnungen fand, betrug der Anteil fast 90 Prozent. 

Ältere Frauen haben bereits aufgrund der postmenopausalen Osteoporose ein erhöhtes Knochenbruchrisiko. Dass aber jeder zehnte Patient unter der Therapie mit Levothyroxin innerhalb eines Beobachtungszeitraums von nur 3,8 Jahren einen Knochenbruch erlitten hat, erschien der Forscherin doch auffällig hoch.

In einer eingebetteten Fall-Kontrollstudie setzte sie deshalb das Knochenbruchrisiko mit dem Zeitpunkt der Verordnung in Beziehung. Ergebnis: Die aktuelle Einnahme von Levothyroxin war mit einem um 88 Prozent erhöhten Risiko auf eine Fraktur assoziiert (adjustierte Odds Ratio 1,88; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,71-2,05).

Das Risiko war zudem dosisabhängig. Für die Einnahme von 44 bis 93 µg/die errechnet Lipscombe eine Odds Ratio von 2,62 (2,50-2,76). Bei einer höheren Dosis stieg die Odds Ratio auf 3,45 (3,27-3,65). Diese Dosis-Wirkungs-Beziehung spricht für eine Kausalität der Assoziation. Sie ist zudem plausibel, da Knochenbrüche ein seit 120 Jahren bekanntes Risiko einer Hyperthyreose sind, wie Lipscombe ausführt.

Nun ist es nicht so, dass der verminderte Bedarf an Schilddrüsenhormon im Alter nicht bekannt wäre. Leitlinien raten zu einer Senkung der Dosis im hohen Alter. Es ist deshalb möglich, dass der Bedarf weiterhin überschätzt wird.

Der Editorialist Graham Leese vom Ninewells Hospital in Dundee empfiehlt deshalb, bei älteren Menschen hin und wieder den TSH-Wert zu kontrollieren. Der Editorialist sieht allerdings Forschungsbedarf hinsichtlich der Frage, ob die derzeitigen TSH-Zielwerte von 0,4-4,0 mU/l tatsächlich den Thyroxinbedarf im Alter richtig widerspiegeln (BMJ 2011; 342: d2250). © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Osteoporose ist nicht nur eine Alterserkrankung
Dresden – Chronische Grunderkrankungen wie Diabetes oder Rheuma und die damit einhergehende Therapie können die Ursache für eine Osteoporose auch bei jüngeren Menschen zwischen 20 und 50 Jahren sein.......
26.09.17
Forscher finden mögliche Schlüsselgene für Osteoporose-Therapie
Brisbane – Die Identifikation zahlreicher neuer Risikogene könnte einer gezielten Therapie der Osteoporose neuen Antrieb geben. In Nature Genetics berichten Forscher an der University of Queensland......
21.09.17
Osteoporose: Romosozumab senkt Frakturrate, aber unklare kardiovaskuläre Ereignisse in Studie
Birmingham – Eine einjährige Behandlung mit dem Sclerostin-Antikörper Romosozumab und die anschließende Weiterbehandlung mit Alendronsäure haben in einer randomisierten Vergleichsstudie im New England......
08.05.17
Bisphosphonate: Mutation erhöht Risiko auf atypische Femurfraktur
Barcelona – Ein Genfehler, der den Knochenstoffwechsel stört, erhöht das Risiko, unter einer Behandlung mit Bisphosphonaten eine atypische Femurfraktur zu erleiden. Dies zeigen die Ergebnisse einer......
06.02.17
Kiefernekrose: Mundhygiene vor Beginn der antiresorptiven Therapie entscheidend
Freiburg – Kiefernekrosen (MRONJ), die aufgrund der Einnahme antiresorptiver Medikamente entstehen, lassen sich vermeiden. Den größten Erfolg versprechen regelmäßige zahnärztliche Kontrollen, eine......
19.09.16
Romosozumab: Antikörperbehandlung senkt Knochenbruchrate mit seltenen Risiken
West Haverstraw – Eine einjährige Behandlung mit Romosozumab, das den Knochenaufbau fördert, gefolgt von einer Behandlung mit Denosumab, das den Knochenabbau hemmt, hat in einer randomisierten......
08.09.16
Einfache und effiziente Physiotherapie hilft gegen Osteoporose
Frankfurt am Main – Wenn Patienten mit manifester Osteoporose lediglich einmal pro Woche ein kurzes, standardisiertes körperliches Training absolvieren, profitieren sie in mehrfacher Hinsicht: Ihre......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige