NewsMedizinÜbergewicht als Demenzrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Übergewicht als Demenzrisiko

Dienstag, 3. Mai 2011

Stockholm – Wer im mittleren Alter über­gewichtig oder adipös ist, erkrankt später häufiger an einer Demenz. Dies ergab eine Auswertung des Schwedischen Zwillings­registers in Neurology (2011; 76: 1568-1574).

Eine Demenz im Alter kann als Folge ver­schiedener Erkrankungen auftreten. Neben dem Morbus Alzheimer, an dessen Patho­genese das Übergewicht kaum beteiligt sein dürfte, zählt auch die vaskuläre Demenz dazu.

Sie ist eine Folge der Atherosklerose in den zerebralen Arterien. Da Übergewicht zweifellos die Verkalkung der Blutgefäße begünstigt, sind die Ergebnisse von Weili Xu vom Karolinska Institut in Stockholm biologisch plausibel.

Die Forscherin hat die Daten des Schwedischen Zwillingsregisters ausgewertet. Das weltweit größte Register seiner Art wurde in den 1960er Jahren eingerichtet. Xu konnte für 8.534 Zwillinge, die heute über 65 Jahre alt sind, Daten zum BMI im mittleren Lebensalter ermitteln. Sie stieß dabei auf eine klare und “dosisabhängige” Assoziation zwischen dem BMI und dem späteren Risiko, an einer Demenz zu erkranken, wobei nicht zwischen den verschiedenen Demenzursachen unterschieden wurde.

Bereits für den Übergewichtsbereich (BMI 25 bis 30) ermittelte die Forscherin ein um 71 Prozent erhöhtes Risiko (Odds Ratio 1,71; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,30-2,25). Adipöse Personen (BMI >30) hatten ein fast vierfach erhöhtes Risiko (Odds Ratio 3,88; 2,12-7,11). Insgesamt waren 39 Prozent aller Demenzpatienten im mittleren Alter übergewichtig gewesen. Unter den Personen ohne Demenz lag der Anteil nur bei 26 Prozent.
 

Anzeige

Als die Forscherin einzelne Zwillingspaare gegenüberstellte, von denen der eine dement war und der andere nicht, verschwand die Assoziation mit dem früheren Körpergewicht. Das spreche dafür, dass neben genetischen Faktoren auch frühe Umweltfaktoren, gemeint ist der Lebensstil, für die Entwicklung der Demenz verantwortlich seien, schreibt die Autorin.

Laut Xu sind derzeit weltweit 1,6 Milliarden Menschen übergewichtig. Die Adipositas-Epidemie könnte neben der gesteigerten Lebenserwartung dazu führen, dass die Zahl der Demenzkranken in Zukunft weiter ansteigen werde.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #111214
EmperorDiablo
am Dienstag, 3. Mai 2011, 22:42

Übergewicht eher eine Folge, als eine Ursache?

Ist es nicht so, dass gerade übergewichtige Menschen generell ungesünder leben? Übergewichtige Menschen bewegen sich seltener und gehen weniger aus dem Haus um mit Freunden etwas zu unternehmen. Wer keinen Sport macht ist öfters Raucher und wer "auf der Couch lebt" greift auch öfters mal zum Bier. Die Schlussfolgerung sollte nicht heissen:
Übergewicht -> Demenz
sondern
(Ungesunder Lebensstil + wenig Geistige Herausforderungen) -> (Übergewicht + Demenz)
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Januar 2020
Münster – NMDA-Rezeptoren sind als möglicher Ansatzpunkt für Medikamente gegen Alzheimer-Erkrankungen bereits lange bekannt. Eine Forschergruppe von der Universität Münster hat jetzt den gemeinsamen
Wie NMDA-Rezeptorinhibitoren im Gehirn wirken
17. Januar 2020
Bonn – Ein Forschungsprojekt des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) arbeitet an einer künstlichen Intelligenz (KI), die die Rechenzeit für die MRT-Bildauswertung verkürzen
Künstliche Intelligenz soll MRT-Auswertung beschleunigen
10. Januar 2020
Uppsala – Eine einzige schlaflose Nacht führt bei jungen Erwachsenen im Blutplasma zu einem Anstieg des Tau-Proteins, dessen Ablagerung im Gehirn ein zentrales Kennzeichen des Morbus Alzheimer und
Tau-Proteine schon nach einer schlaflosen Nacht bei jungen Erwachsenen im Blut erhöht
8. Januar 2020
London und Madison/Wisconsin – Waisenkinder, die gegen Ende der Ceaușescu-Ära ihre ersten Lebensmonate in extremer emotionaler Deprivation verbrachten, haben laut einer aktuellen Studie in den
Neuroplastizität: Deprivation behindert Hirnentwicklung von Waisenkindern und älteren Erwachsenen
2. Januar 2020
Bonn –Deutschlands Krankenhäuser müssen umdenken. „Die Zahl der Patienten mit Demenz nimmt in den Krankenhäusern stetig zu“, mahnt der Vorsitzende des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschland
Immer mehr demenzkranke Patienten in Deutschlands Kliniken
2. Januar 2020
Stuttgart – Ein neuer Praxisleitfaden soll Krankenhäuser dabei unterstützen, demenzsensible Strukturen aufzubauen. Erstellt hat den Leitfaden das Saarbrücker Institut für Sozialforschung und
Neuer Praxisleitfaden zum Aufbau demenzsensibler Krankenhäuser
27. Dezember 2019
München - Menschen mit Demenz sollen nach dem Willen von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben. „Dafür muss der Bewusstseinswandel im Umgang mit dieser
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER