Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegereform könnte teuer werden

Freitag, 6. Mai 2011

Berlin – Teure Pflegereform: Die von Gesund­heitsminister Philipp Rösler in Aussicht gestellten Verbesserungen könnten nach Berechnung der Krankenkassen bis zu zehn Milliarden Euro jährlich kosten. Dies berichtete die Berliner Zeitung am Freitag. Ein Sprecher des FDP-Ministers widersprach allerdings. Die Summe sei unrealistisch.

Es gebe großen Konsens in Deutschland, dass etwas getan werden müsse, sagte Röslers Sprecher, fügte aber an: „Es gibt noch keine konkreten Entscheidungen.“ Ohne Zahlen und Festlegungen sei jede Berechnung unrealistisch. Erst im Sommer würden Eckpunkte vorgelegt.

Die Zeitung berief sich auf Berechnungen von Kassenverbänden auf Grundlage der jüngsten Äußerungen des Ministers. So hatte Rösler im Rahmen seiner Pflegedialoge unter anderem in Aussicht gestellt, gemeinsame Kuren von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen zu ermöglichen. Die Kassen setzen dafür dem Zeitungsbericht zufolge bis zu eine Milliarde Euro an. Etwa 500 Millionen Euro würde die von Rösler erwogene Verbesserung der Rentenansprüche für pflegende Angehörige kosten.

Ein verbessertes Pflegegeld wird mit drei Milliarden Euro veranschlagt, die bessere Versorgung von Demenzkranken mit einer Summe von 900 Millionen bis drei Milliarden Euro. Weitere drei Milliarden Euro jährlich wären dem Bericht zufolge nötig, um die von der Koalition gewünschte kapitalgedeckte Zusatzversicherung in einer sinnvollen Größenordnung aufzubauen.

Käme es wirklich zu Mehrkosten von zehn Milliarden Euro pro Jahr, entspräche dies rechnerisch einer Erhöhung des Beitrags zur Pflegeversicherung von heute 1,95 Prozent auf 3,0 Prozent des Bruttolohns. FDP und CSU haben aber eine Beitragserhöhung abgelehnt 

FDP kritisiert Spekulationen
Der FDP-Pflegeexperte Heinz Lanfermann kritisierte die „Spekulationen der Kassenverbände“ und die „damit verbundenen Horrorszenarien über Beitragserhöhungen“. Diese sorgten nur für Verunsicherung bei Betroffenen und Versicherten. Bis Mitte 2014 sei die Finanzierung der Pflegeleistungen auf heutigem Niveau gesichert. „Für eine Diskussion über Beitragserhöhungen besteht derzeit kein Anlass“, erklärte Lanfermann.

Grundlage der Finanzreform bleibe der Koalitionsvertrag. Dort sei festgelegt, dass das bestehende Umlageverfahren der Pflegeversicherung durch eine kapitalgedeckte Säule ergänzt werde. Diese werde verpflichtend, individualisiert und generationengerecht ausgestaltet. © dPD/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.05.17
Magdeburg – Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD) hat grundlegende Änderungen bei der Vergütung der medizinischen Behandlungspflege durch die Krankenkassen gefordert. Diese müsse......
21.04.17
Umstellung auf Pflegegrade läuft weitgehend reibungslos
Berlin – Die zum Jahresbeginn angelaufene Umstellung auf ein neues Begutachtungssystem für Pflegebedürftige ist nach Einschätzung der Bundesregierung und des Medizinischen Dienstes der......
18.04.17
München – Pflegebedürftige Menschen sollen mehr Freiheiten haben, um ihre Pflege selbst zu bestimmen. Das fordert Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). „Der Blick auf Pflegebedürftige ist......
07.04.17
Pflegeleistungen: Anzahl der Anträge deutlich gestiegen
Düsseldorf/Hamburg – Seitdem die Pflegereform im Januar in Kraft getreten ist, haben deutlich mehr Versicherte einen Antrag auf Pflegeleistungen gestellt als in der Vergangenheit. Das geht aus Zahlen......
17.03.17
Augsburg – Die Pflegereform hat seit Jahresbeginn zu einem deutlichen Anstieg der Anträge auf Leistungen der Pflegeversicherung geführt. „Wir hatten im Januar 2017 einen Anstieg der Anträge um ein......
08.02.17
Berlin – Strukturfehler in der Pflegeversicherung sind nach Ansicht des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) der Hauptgrund für die gravierenden Probleme, mit denen......
02.01.17
Berlin – Nach der erfolgten Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung zum Januar 2017 sollen diese laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe vorerst nicht weiter steigen. Er gehe „auf heutiger......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige