Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Skepsis gegenüber spezialisierter Palliativversorgung

Freitag, 13. Mai 2011

Bochum – Viele Hausärzte stehen nach einer Umfrage der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) für Schwerstkranke und Sterbende skeptisch gegenüber. Nur 48 Prozent von 1.962 befragten Allgemeinmedizinern in Niedersachsen glauben an eine bessere Versorgung Älterer durch die 2007 eingeführte SAPV, wie die aktuelle Ausgabe von Der Schmerz, der Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes in Bochum, berichtet.

Im Rahmen der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung behandeln Palliative-Care-Teams aus Medizinern und Pflegekräften sterbende und schwerstkranke Patienten auch in schweren Fällen zu Hause.

Nach der Umfrage würden sich zwar 86 Prozent der Hausärzte von einem SAPV-Team beraten lassen. Und 43 Prozent können sich auch vorstellen, selbst Mitglied eines SAPV-Teams zu sein. Für rund drei Viertel der Befragten ist es aber keine Option, Patienten vollständig an ein SAPV-Team abzugeben. Die Aufgeschlossenheit gegenüber der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung sei allerdings bei jüngeren Ärzten größer als bei älteren, berichtet die Zeitschrift.

„Diese Skepsis könnte an fehlender Erfahrung mit der SAPV liegen“, betonte der Hannoveraner Sozialmediziner Nils Schneider, der die Studie leitete. Von der spezialisierten Palliativversorgung würden bislang überwiegend Krebspatienten versorgt. In Hausarztpraxen überwögen aber bei den älteren Patienten gebrechliche und demente Patienten. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

harlekin2000
am Montag, 16. Mai 2011, 11:35

Für doof erklären und Beratungen und Seminare verkaufen.

So darf man manche Arbeit von gewissen Fachorganisationen und Vertretungen charakerisieren.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Berlin – Die neuen multiprofessionellen mobilen Palliativdienste im Krankenhaus benötigen ausreichend Personal, um sinnvoll arbeiten zu können – und das kostet Geld. Darauf hat jetzt die Deutsche......
09.05.17
SAPV: Rheinland-Pfalz will Vergaberecht umgehen
Mainz – Unheilbar kranke Menschen sind im medizinischen Notfall nicht gut genug versorgt. Die Landesregierung Rheinland-Pfalz plant deswegen einen Vorstoß in der Gesundheitsministerkonferenz (GSK) mit......
30.03.17
Berlin – Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge hat eine bessere Vernetzung der Akteure bei der Versorgung schwerstkranker und sterbender älterer Menschen gefordert. „Das Hospiz- und......
29.03.17
Berlin – Sterbenskranke Patienten wurden nach Angaben von Gesundheitsexperten in den vergangenen Jahren in Deutschland deutlich besser versorgt als bisher. Wie aus Berichten des Spitzenverbandes der......
28.03.17
G-BA gibt grünes Licht für neue Leistung der häuslichen Krankenpflege
Berlin – Die Symptomkontrolle bei Palliativpatienten wird eine neue Leistung, die Vertragsärzte künftig im Rahmen der häuslichen Krankenpflege verordnen können. Darauf hat die Kassenärztliche......
21.02.17
Verträge zur SAPV müssen europaweit ausgeschrieben werden
Berlin/Düsseldorf – Vor weiteren bürokratischen Hürden bei der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) warnt die Bundesarbeitsgemeinschaft SAPV. Sie weist auf ein Urteil des......
21.02.17
Landshut – Der bayerische Hausärzteverband tritt als erste ärztliche Berufsvertretung dem bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Patienten gerade in der letzten Phase ihres Lebens ärztlich zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige