Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mikrobiologen: H. pylori-Toxin kann Parkinson auslösen

Montag, 23. Mai 2011

Shreveport – Der Ulkuserreger H. pylori enthält ein Neurotoxin, das in einem Mausmodell der Erkrankung einen Morbus Parkinson induzieren kann. Dies zeigen Studienergebnisse, die auf der Jahrestagung der American Society for Microbiology in New Orleans vorgestellt wurden. Sie deuten darauf hin, dass der Erreger von peptischen Ulzera eine wichtige Rolle in der Pathogenese der degenerativen Hirnerkrankung spielen könnte. Ein Beweis steht allerdings noch aus.

Bereits in den 1960er Jahren wurde beobachtet, dass Menschen mit peptischen Ulzera häufiger als andere an einem Morbus Parkinson erkranken, berichtet Traci Testerman von der Louisiana State University in Shreveport. Jüngere Studien hätten gezeigt, dass Patienten mit Morbus Parkinson häufiger als andere mit Helicobacter pylori infiziert sind.

Einen weiteren Hinweis auf einen Zusammenhang liefert die Häufung von Parkinsonerkrankungen auf dem Archipel Guam im westlichen Pazifik. Zum Speiseplan der dortigen Einheimischen gehören die Samen der Cycas-Palmfarne. Diese enthalten ein Cholesteryl-Glucosid, das neurotoxische Eigenschaften hat. Ein fast identisches Molekül wird auch von H. pylori gebildet.

Testerman und Mitarbeitern ist es nun gelungen, Mäuse genetisch so zu verändern, dass sie nach einer Infektion mit H. pylori an einem Parkinson-Syndrom erkranken, das wie die Erkrankung beim Menschen durch einen Mangel an Dopamin ausgelöst wird. Zur Erkrankung kam es auch, wenn die Forscher die Nahrung der Tiere mit abgetöteten Bakterien angereichert hatten.

Dies spricht dafür, dass nicht die Infektion selber, sondern ein Toxin (oder eine Immunreaktion darauf) die Anfälligkeit auf die Erkrankung fördert, die nur bei älteren Tieren ausgelöst werden konnte. Auch dies ist eine Parallele zur Parkinsonerkrankung des Menschen.

Die Induktion der Erkrankung in einem eigens zu diesem Zweck entwickelten Tiermodell, ist natürlich nicht beweisend. Der nächste Schritt könnte darin bestehen, die Auswirkungen einer H. pylori-Eradikation auf die Symptome und das Fortschreiten der Erkrankung zu untersuchen, wie dies jüngst in einer kleinen randomisierten Studie in Helicobacter (2011; 15: 279-294) versucht wurde.

Dort wurden positive Auswirkungen auf Bradykinesie und Rigidität beobachtet, die sicherlich erst durch weitere Gruppen bestätigt werden müssen. Da bei Ausbruch der Erkrankung die meisten Zellen in der Substantia nigra bereits zerstört sind, dürften sich die Auswirkungen in Grenzen halten. Zu untersuchen wäre auch, ob eine Infektion mit H. pylori die Resorption von Parkinson-Medikamenten wie L-Dopa beeinflusst. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. April 2018
Berlin/Neuss – Vor Fehlmedikationen bei Parkinson warnen die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) und der Verband für Qualitätsentwicklung in Neurologie und Psychiatrie
Neurologen und Patienten warnen vor Fehlmedikation durch Aut-idem-Regelung bei Parkinson
24. April 2018
San Francisco – US-Veteranen, die ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatten, erkrankten in der Folge häufiger am Morbus Parkinson. Ein erhöhtes Risiko war in einer retrospektiven Kohortenstudie in
Parkinson: Schon eine einzige Hirnerschütterung könnte Risiko erhöhen
24. April 2018
New York – Die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn mit TNF-Inhibitoren könnte einen unverhofften Zusatznutzen haben. Laut einer Analyse von Versichertendaten in JAMA
Entzündliche Darm­er­krank­ungen: TNF-Blocker könnten vor Parkinson schützen
10. April 2018
Beim Reizdarmsyndrom treten Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Stuhlveränderungen auf. /Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com Stockholm – Das Reizdarmsyndrom, eine Gruppe von funktionellen
Reizdarmsyndrom: Risikogen bei Frauen entdeckt
22. März 2018
Bergen – Zu glutenfreien Lebensmitteln greifen längst nicht mehr nur Menschen mit einer bestätigten Zöliakie. Der Verdacht auf eine Glutensensitivität reicht den meisten aus, um die Ernährung
Glutensensitivität: Die meisten Betroffenen reagieren stärker auf Placebo als auf Gluten
15. März 2018
Düsseldorf/Wuppertal – Frühe Komplikationen treten bei einem künstlichen Darmausgang vor allem dann auf, wenn das Stoma nicht optimal liegt und unsachgemäß gepflegt wird. Hingegen werden späte
Komplikationen beim künstlichen Darmausgang vermeiden
12. März 2018
Marburg – Parkinsonkranke zeigen eine bessere Impulskontrolle etwa in Bezug auf Spielsucht, Hypersexualität oder Fressattacken, wenn die Therapie eine Hirnstimulation umfasst und nicht nur rein
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige