NewsMedizinMikrobiologen: H. pylori-Toxin kann Parkinson auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mikrobiologen: H. pylori-Toxin kann Parkinson auslösen

Montag, 23. Mai 2011

Shreveport – Der Ulkuserreger H. pylori enthält ein Neurotoxin, das in einem Mausmodell der Erkrankung einen Morbus Parkinson induzieren kann. Dies zeigen Studienergebnisse, die auf der Jahrestagung der American Society for Microbiology in New Orleans vorgestellt wurden. Sie deuten darauf hin, dass der Erreger von peptischen Ulzera eine wichtige Rolle in der Pathogenese der degenerativen Hirnerkrankung spielen könnte. Ein Beweis steht allerdings noch aus.

Bereits in den 1960er Jahren wurde beobachtet, dass Menschen mit peptischen Ulzera häufiger als andere an einem Morbus Parkinson erkranken, berichtet Traci Testerman von der Louisiana State University in Shreveport. Jüngere Studien hätten gezeigt, dass Patienten mit Morbus Parkinson häufiger als andere mit Helicobacter pylori infiziert sind.

Einen weiteren Hinweis auf einen Zusammenhang liefert die Häufung von Parkinsonerkrankungen auf dem Archipel Guam im westlichen Pazifik. Zum Speiseplan der dortigen Einheimischen gehören die Samen der Cycas-Palmfarne. Diese enthalten ein Cholesteryl-Glucosid, das neurotoxische Eigenschaften hat. Ein fast identisches Molekül wird auch von H. pylori gebildet.

Testerman und Mitarbeitern ist es nun gelungen, Mäuse genetisch so zu verändern, dass sie nach einer Infektion mit H. pylori an einem Parkinson-Syndrom erkranken, das wie die Erkrankung beim Menschen durch einen Mangel an Dopamin ausgelöst wird. Zur Erkrankung kam es auch, wenn die Forscher die Nahrung der Tiere mit abgetöteten Bakterien angereichert hatten.

Dies spricht dafür, dass nicht die Infektion selber, sondern ein Toxin (oder eine Immunreaktion darauf) die Anfälligkeit auf die Erkrankung fördert, die nur bei älteren Tieren ausgelöst werden konnte. Auch dies ist eine Parallele zur Parkinsonerkrankung des Menschen.

Die Induktion der Erkrankung in einem eigens zu diesem Zweck entwickelten Tiermodell, ist natürlich nicht beweisend. Der nächste Schritt könnte darin bestehen, die Auswirkungen einer H. pylori-Eradikation auf die Symptome und das Fortschreiten der Erkrankung zu untersuchen, wie dies jüngst in einer kleinen randomisierten Studie in Helicobacter (2011; 15: 279-294) versucht wurde.

Dort wurden positive Auswirkungen auf Bradykinesie und Rigidität beobachtet, die sicherlich erst durch weitere Gruppen bestätigt werden müssen. Da bei Ausbruch der Erkrankung die meisten Zellen in der Substantia nigra bereits zerstört sind, dürften sich die Auswirkungen in Grenzen halten. Zu untersuchen wäre auch, ob eine Infektion mit H. pylori die Resorption von Parkinson-Medikamenten wie L-Dopa beeinflusst. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Durham/North Carolina – US-Forscher haben auf enteroendokrinen Zellen der Darmschleimhaut Synapsen entdeckt, die über den Nervus vagus eine direkte Verbindung zum Gehirn herstellen. Die in Science
Darm denkt mit: Nur eine Synapse bis zum Hirnstamm
7. September 2018
Rehovot/Israel – Probiotika gelten als probates Mittel, um die Regeneration der Darmflora nach einer Antibiotikatherapie zu fördern. Experimentelle Studien in Cell (2018; doi:
Studie weckt Zweifel: Sind Probiotika wirkungslos oder schaden sie sogar?
10. August 2018
Pittsburgh – Neue Forschungen haben ergeben, dass ein Gen, von dem bisher angenommen wurde, dass es nur einen kleinen Prozentsatz der Parkinson-Krankheitsfälle betrifft, deutlich bedeutsamer ist.
Parkinson-Gen betrifft mehr Menschen als gedacht
23. Juli 2018
Erlangen/Nürnberg – Bei der Parkinsonerkrankung greifen bestimmte T-Zellen dopaminproduzierende Nervenzellen des Mittelhirns an und töten diese ab. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um die
Aggressive T-Zellen können Parkinson verstärken
29. Juni 2018
Lissabon – Eine Tiefe Hirnstimulation (THS) im Bereich des Subthalamus reduziert das Sturzrisiko und verzögert das Auftreten von Psychosen bei Parkinson-Patienten. Zu diesem Schluss kommt eine
Wie die Tiefe Hirnstimulation den Parkinson-Verlauf beeinflusst
26. Juni 2018
Lissabon – Die Parkinsonerkrankung verläuft bei Männern und Frauen unterschiedlich. Eine slowenische Arbeitsgruppe hat jetzt beim vierten Kongress der European Academy of Neurology Daten zu den
Krankheitsverlauf von Parkinson bei Frauen und Männern unterschiedlich
25. Juni 2018
Paris – Die Behandlung mit Dopaminagonisten führt bei vielen Parkinson-Patienten zu einer Wesensveränderung. In einer prospektiven Kohortenstudie in Neurology (2018, doi 10.1212/WNL.0000000000005816)
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER