Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten: Einheitliche Biodaten-Regelung schützt vor Missbrauch

Mittwoch, 25. Mai 2011

Berlin – Experten haben einheitliche Regelungen für Biobanken zum Schutz vor Missbrauch von genetischen Daten und Proben gefordert. Sie plädierten dafür gestern in Berlin bei einer Anhörung zum Thema „Humanbiobanken“ im Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Nach Meinung des Datenschutzbeauftragten von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, können Probanden durch die derzeitigen unterschiedlichen Regelungen in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt werden. 

Die Hamburger Bioethikerin Regine Kollek kritisierte, es sei derzeit nicht forschungsfördernd, dass „weder das Arzneimittel- noch das Gendiagnostikgesetz die Biobankforschung ausreichend regeln“. Ein klarer Rechtsrahmen für die Biobanken würde den Missbrauch verhindern und das Vertrauen der Bevölkerung sowie die Transparenz der Forschung stärken. „Durch rechtliche Vorgaben können die Anforderungen an die Wissenschaftler am besten vereinheitlicht werden“, so Kollek. 

Der Leiter des Instituts für Epidemiologie in München, Erich Wichmann, sagte, dass eine deutsche Regelung zu Humanbiobanken eine Vorreiterrolle übernehmen könnte. Es müsse jedoch darauf geachtet werden, dass eine möglicherweise zu eng gefasste deutsche Regelung nicht zur Forschungsbehinderung führe. Der Erlanger Ethiker Peter Dabrock plädierte für eine zentrale Biobankenkommission, um einen standardisierten Schutz in Deutschland zu gewährleisten. 

Biobanken sind Einrichtungen zur Speicherung von Materialien, die dem menschlichen Körper entnommen wurden. Bislang gibt es in Deutschland keine spezifischen Vorschriften für Biobanken.

Das im Januar 2010 in Kraft getretene Gendiagnostikgesetz beinhaltet rechtliche Regelungen für genetische Untersuchungen zu medizinischen Zwecken, zur Klärung der Abstammung sowie für Bereiche des Arbeitslebens und der Versicherungswirtschaft. Es gilt aber nicht für genetische Analysen und den Umgang mit Proben und Daten zu Forschungszwecken. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Berlin – Die Ärzteschaft darf sich den Möglichkeiten der Digitalisierung nicht länger verschließen. Das hat Peter Bobbert, Bundesvorstandsmitglied des Marburger Bundes, in einem aktuellen......
15.05.17
Nach Hackerangriff: Gröhe ruft zum besseren Schutz der IT auf
Berlin – Nach dem weltweiten Hackerangriff auf Krankenhäuser und andere Einrichtungen hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) zu einem besseren Schutz der digitalen Infrastruktur aufgerufen.......
12.05.17
Cyber-Attacke legt Krankenhäuser in England lahm
London – Eine groß angelegte Cyber-Attacke hat in England die Computer in mehreren Krankenhäusern und ihren Trägerorganisationen lahmgelegt. Das teilte die staatliche Gesundheitsdienst NHS mit. 16......
26.04.17
Verbraucherzentrale warnt vor Fitnessarmbändern
Düsseldorf – Fitness-Apps und Smartwatches überwachen jeden Schritt und sie werden immer beliebter. Dabei sammeln viele von ihnen Informationen, nicht nur vom und für den Nutzer, sondern auch für den......
20.04.17
Düsseldorf – Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen sehen in Cyberattacken eine der größten Bedrohungen ihres Geschäftsmodells. Das zeigt die Studie „A new treatment? Healthcare findings from the......
04.04.17
Krankenhäuser müssen auf Cyberattacken vorbereitet sein
Berlin – IT-Strukturen in Krankenhäusern sind ebenso wie Computersysteme von Firmen, Verwaltungen und Verbänden Ziel von Cyberattacken. Darauf hat die Messe Berlin im Vorfeld der Messe „Connecting......
17.03.17
Köln – Viele Deutsche sind offen für digitale Übermittlung von Gesundheitsdaten an ihren Arzt. Das ergab eine Untersuchung des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Demnach......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige