Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autismus: Genetische Signatur im Gehirn

Donnerstag, 26. Mai 2011

Los Angeles – Die Ausprägung autistischer Erkrankungen kann so unterschiedlich sein, wie die genetischen Ursachen wahrscheinlich verschieden sind. Gemeinsam ist den Erkrankungen nach einer Studie in Nature (2011; doi:10.1038/nature10110) jedoch, welche Gene in den betroffenen Hirnregionen aktiviert werden und welche nicht.

Die Symptome reichen von leichten Verhaltensproblemen bis zur schweren geistigen Behinderung. Einige Patienten erreichen in ihren sogenannten Inselbegabungen sogar außergewöhnliche Fähigkeiten. Auch die zugrunde liegenden Gene scheinen sehr vielfältig zu sein, so dass manche Experten bezweifeln, dass die Autismusspektrums-Störung (ASD) eine nosologisch sinnvolle Einheit ist.

Die Untersuchungen von Daniel Geschwind von der Universität Los Angeles zeigen jedoch, dass es so etwas wie einen gemeinsamen genetischen Nenner geben könnte. Das Team, dem auch Wissenschaftler aus London und Toronto angehören, konnte die Gehirne von 19 Verstorbenen mit ASD und 17 Hirngesunden vergleichen.

In einer sogenannten Transkriptom-Analyse wurde untersucht, welche Gene in den einzelnen Hirnzellen angeschaltet waren. Sie beschränkten die Untersuchung auf die Regionen, die von der ASD betroffen sind. Dabei stießen sie auf ein Aktivitätsmuster, das kennzeichnend für alle Formen des ASD sein könnte.

Die Unterschiede zwischen einem gesunden und einem autistischen Gehirn betreffen zwei Gruppen (Modulel) von Gene. Das erste Modul umfasst 209 Gene, die für die Funktion der Nervenzellen und die Kommunikation zwischen den einzelnen Neurone von Bedeutung sind.

Die Aktivität dieser Gene war in den Hirnzellen der ASD-Patienten in der Regel vermindert. Zu dieser Gruppe gehören einige Gene, die in genomweiten Assoziationsstudien als Risikogene identifiziert wurden. Ein Beispiel ist A2BP1, auch FOX1 genannt. Das veränderte Aktivitätsmuster bestätigt damit, dass dieses Gen an der Entstehung der ASD beteiligt ist.

Das zweite Modul umfasst 235 Gene, die das Immunsystem beeinflussen. Sie waren bei der ASD vermehrt aktiv und werfen die Frage auf, welche Rolle das Immunsystem bei der Pathogenese spielen könnte.

Eine weitere Besonderheit, auf die Geschwind stieß, betrifft die regionalen Verteilungsmuster der Genaktivität. Im gesunden Gehirn gibt es deutliche Unterschiede zwischen Frontallappen und dem Temporallappen. Bei der ASD waren diese Unterschiede nicht vorhanden. Geschwind deutet auch dies als Zeichen einer schweren Entwicklungsstörung bei der ASD. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.09.17
Autismus: Jungen mit einer älteren betroffenen Schwester haben das höchste Risiko
Boston – Eine ältere Schwester mit autistischer Störung bedeutet für männlichen Nachwuchs das größte Risiko, ebenfalls betroffen zu sein. Zu diesem Schluss kommt eine Beobachtungsstudie in JAMA......
14.07.17
Autisten bei manchen rationalen und ökonomischen Entscheidungen im Vorteil
Cambridge – Erwachsene, die an einer Autismus-Spektrum-Störung (ASD) leiden, zeigen in manchen Bereichen eine bessere Entscheidungsfähigkeit als neurotypische Erwachsene. Das berichtet eine......
11.07.17
Warum viele Autisten Augenkontakt meiden
Boston – Eine Überaktivierung des subkortikalen Systems könnte der Grund dafür sein, dass manche Autisten Schwierigkeiten haben, anderen Menschen in die Augen zu schauen. Dies lassen funktionelle......
09.06.17
Autismus: Hirn-Scan sagt Erkrankung bei Säuglingen voraus
Chapel Hill –/North Carolina. Die Autismus-Spektrum-Störung, die erst im Vorschulalter zu einem auffälligen Verhalten führt, kann mit einer Variante der Magnetresonanztomografie bereis im Alter von......
04.06.17
Autismus: Forscher untersuchen Metalle in Milchzähnen von Zwillingen
New York – Kinder mit einer Autismus-Spektrum-Störung hatten in einer Zwillingsstudie erhöhte Konzentrationen von Blei und einen Mangel an Zink und Mangan in Bereichen ihrer Milchzähne, die in einer......
16.05.17
Autismus: Metformin lindert Fragiles-X-Syndrom im Tiermodell
Montreal – Metformin, der am häufigsten verwendete Wirkstoff zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, hat in einem Mäusemodell die sozialen und morphologischen Störungen des Fragilen-X-Syndroms günstig......
28.04.17
Autismus: Rauchende Großmütter erhöhen das Risiko für ihre Enkel
Autismus vererbt sich sowohl über DNA-Mutationen im Zellkern als auch über mitochondriale DNA-Mutationen. / iQoncept, stock.adobe.com Bristol – Tabakrauchen während der Schwangerschaft zeigt seine......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige