NewsPolitikZahnarztkosten steigen womöglich drastischer als geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahnarztkosten steigen womöglich drastischer als geplant

Dienstag, 14. Juni 2011

Berlin – Die privaten Kranken­versicherungen warnen vor einer erheblichen Verteuerung der Zahnbehandlungen. Davon seien nicht nur Privatversicherte betroffen, sondern auch Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen, berichtet die Tageszeitung Die Welt vom Dienstag.

Nach Angaben des Verbands der privaten Kranken­versicherungen (PKV) werden die Kosten sogar mehr als doppelt so stark steigen wie vom Bundes­gesund­heits­ministerium vorhergesagt.

Anlass für die Warnung ist die Überarbeitung der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Sie ist die Basis, auf der Zahnärzte mit Privatpatienten abrechnen. Bekommen gesetzlich Versicherte mehr als nur die Standardversorgung, wird diese Behandlung ebenfalls auf Grundlage der GOZ abgerechnet.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium erwartet, dass die Zahnärzte mit dem neuen Abrechnungsverzeichnis etwa sechs Prozent mehr Honorar bekommen. Das wären etwa 345 Millionen Euro.

Der PKV-Verband schreibt dagegen in einer Stellungnahme zum Entwurf für die Neufassung der Gebührenordnung: „Realistisch erscheint die Annahme eines Anstiegs um mindestens 14 Prozent.“ Am Ende könnte das Honorar sogar um fast 20 Prozent steigen.

Dass die Privatversicherer eine mehr als doppelt so hohe Steigerung voraussagen, liegt daran, dass Zahnärzte bei Privatrechnungen einen gewissen Spielraum haben. Sie können den Gebührensatz, der zur jeweiligen Behandlung gehört, mit unterschiedlichen Steigerungsfaktoren multiplizieren.

In der Regel ist dies der Faktor 2,3. Schon jetzt aber gehen die Zahnärzte nach Angaben der PKV immer häufiger darüber hinaus: Von 2000 bis 2009 habe sich die Zahl der Abrechnungen, bei denen mehr als der Faktor 2,3 verwendet wurde, um fast 65 Prozent erhöht, heißt es in der Stellungnahme der PKV. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #100202
Businesspaar
am Mittwoch, 15. Juni 2011, 09:04

Ist doch kein Problem

Im Gegenteil, da kann man doch vortrefflich den Urlaub nutzen, um beste und preiswerte Zahnmedizin im Ausland zu nutzen....

Könnte dann sogar noch ne sehr gute Geschäftsidee entstehen ... mal sehen ...:-)).
LNS

Nachrichten zum Thema

4. November 2019
Berlin/Bonn – Das tägliche Zähneputzen in der Kita sollte aus Sicht der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege bundesweit zur Pflicht werden. „Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern,
Expertin fordert Zahnpflege auch in der Kita
27. September 2019
London – Eine schlechte Mundhygiene könnte eine bisher übersehene Ursache für die arterielle Hypertonie sein. Laut einer Meta-Analyse in Cardiovascular Research (2019; doi: 10.1093/cvr/cvz201) haben
Parodontitis als Hypertonierisiko
2. September 2019
Hangzho – Chinesische Forscher haben ein Gel entwickelt, das im Prinzip die Bildung von neuem Zahnschmelz ermöglicht. Die entstehenden Hydroxylapatit-Kristalle binden fest am bestehenden Zahnschmelz
Zahnmedizin: Gel lässt Zahnschmelz neu entstehen
21. August 2019
Toronto – Kann fluoridiertes Trinkwasser während der Schwangerschaft die fetale Hirnentwicklung behindern? In einer prospektiven Kohortenstudie aus Kanada hatten Jungen im Alter von drei Jahren einen
Schwangerschaft: Studie sieht IQ von Jungen durch fluoridiertes Trinkwasser gefährdet
19. August 2019
Berlin – Immer mehr Zahnärzte kooperieren mit Pflegeeinrichtungen, um die Mundgesundheit von gesetzlich krankenversicherten Patienten in Heimen zu verbessern. Das ist ein zentrales Ergebnis des ersten
Mehr Kooperationsverträge zwischen Zahnärzten und Pflegeheimen
11. Juli 2019
Berlin – Die Kosten für Zahnersatz sind in Deutschland vom Wohnort abhängig. Patienten in Bayern müssen bei neuen Brücken oder Kronen im Schnitt 1.228 Euro zuzahlen und greifen damit bundesweit am
Kosten für Zahnersatz vom Wohnort abhängig
11. Februar 2019
Berlin – Die Große Koalition will die strengen Regeln beim Bonusheft für Zahnersatz aufweichen. Künftig sollen gesetzlich Krankenversicherte auch dann einen Bonus ihrer Krankenkasse erhalten, wenn der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER