NewsVermischtesGericht verbietet Abtreibungsgegnern gezielte „Gehsteigberatung“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gericht verbietet Abtreibungsgegnern gezielte „Gehsteigberatung“

Donnerstag, 16. Juni 2011

Mannheim – Schwangere Frauen haben in Baden-Württemberg vorerst weiter Anspruch darauf, Konfliktberatungsstellen wie Pro Familia unbelästigt von Abtreibungsgegnern betreten zu können.

Sogenannte Gehsteigberatungen wie jene des Vereins „Lebenszentrum - Helfer für Gottes kostbare Kinder Deutschland“ in Freiburg, verstoßen voraussichtlich gegen das Persönlichkeitsrecht der Frauen, entschied der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss zu einem von dem Verein angestrengten Eilverfahren. (AZ: 1 S 915/11) 

Der VGH wies damit die Klage des Vereins auf einstweiligen Rechtsschutz gegen ein von der Stadt verhängtes Verbot von Gehsteigberatungen vor einem Pro-Familia-Büro ab. In der Hauptsache ist der Streit damit noch nicht entschieden.

In dem Fall hatten die christlichen Abtreibungsgegner sich vor der Beratungsstelle in Freiburg zu zweit vor Frauen mit den Worten gestellt: „Bitte, Mama, lass Dein Kind leben“. Sie hatten die Schwangeren zudem mit Fotos von Föten und Teilen von Ungeborenen konfrontiert.

Laut Gericht haben aber Frauen, die ihre Schwangerschaft als Konflikt empfinden, „ein Recht darauf, von fremden Personen, die sie auf der Straße darauf ansprechen, in Ruhe gelassen zu werden“. Die Christen hatten demgegenüber argumentiert, mit den Aktionen „Leben zu retten“. Deshalb seien „Methoden gerechtfertigt, die in anderen Situationen als unangemessen erscheinen könnten.“

Dem Beschluss zufolge hat die Meinungsfreiheit der Abtreibungsgegner auch keinen Vorrang vor dem Persönlichkeitsrecht der betroffenen Frauen: Auch bei einem Thema von besonderem öffentlichen Interesse wie der Abtreibung schütze das Recht auf Meinungsfreiheit keine Aktionen, mit denen anderen eine bestimmte Meinung aufgedrängt werden soll, heißt es in der unanfechtbaren Entscheidung. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110422
MacDiver
am Donnerstag, 16. Juni 2011, 21:13

Re: Dieses Land ...

... braucht am allerwenigsten selbsternannte Gotteshelfer oder andere Fundamentalisten. Und dass diese selbsvertändlich kein Recht auf Belästigung oder Nötigung anderer Personen haben, sollte eigentlich klar sein.
Avatar #104149
Dr. Tod
am Donnerstag, 16. Juni 2011, 20:41

Dieses Land ..

verdient den demographischen Niedergang und wir haben schon gute Fortschritte gemeinsam mit der uns unterstützenden Justiz gemeistert.
Natürlich spricht niemand vom Recht des Kindes, obwohl es ja schon da ist.
Wenn man von den 7 Mio. auf Kosten der Krankenkassen und des Steuerzahlers abgetriebenen Menschen nur die Hälfte zB mit einem anderen Adoptionsrecht ( dh ''Austragungspflicht, aber Abgaberecht'' ) hätte vor der Absaugung und Zerhackung und Entsorgung als Sondermüll hätte retten können ( gel. auch benötigt als Zellkultur oder für die kosmetische Industrie ) hätte dieses Land keine demograhische Katastophe vor sich.
Aber bitte: Wer Untergang will.......
Im übrigen: Wer im Konflikt steht, hat ein Recht in Ruhe gelassen zu werden.
Also das ist so interessant bei Steuerkonflikten, bei Straftatskonflikten, bei Drogenkonflikten, bei Selbstmordkonflikten.....Diese Justiz macht sich doch wirklich zum Affen- und das in Namen des Volkes.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Wiesbaden – Rund 24.200 Schwangerschaftsabbrüche sind zwischen Juli und September in Deutschland gemeldet worden. Das sind 1,8 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie das
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche zurückgegangen
13. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition will den Strafrechtsparagrafen zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche reformieren. Der bestehende Paragraf 219a, der seit Monaten Zankapfel von SPD und Union ist,
Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche: Bundesärztekammer soll Informationen bereitstellen
12. Dezember 2018
Berlin – Die Gespräche der Großen Koalition über das strittige Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche ziehen sich weiter hin. Die Beratungen dazu würden weitergeführt, wie die Sprecher des
Bisher keine Einigung bei Kabinettsrunde zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
12. Dezember 2018
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat erneut eine Reform des umstrittenen Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche angemahnt. „Der Paragraf
Montgomery dringt auf Reform des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche
11. Dezember 2018
Berlin – Morgen wollen die zuständigen Minister der Bundesregierung in Berlin über eine Lösung in Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche beraten. Ob der Vorschlag am Ende bei der
Union erwartet Einigung zu Schwangerschaftsabbrüchen erst im Januar
10. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition ringt auf Bundesebene weiter um einen Kompromiss im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und
Große Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
3. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Jusos fordern eine vollständige Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Mit großer Mehrheit stimmten die Delegierten des Düsseldorfer Bundeskongresses am vergangenen Samstag für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER