NewsVermischtesBetrugsverdacht bei Helios-Kliniken in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Betrugsverdacht bei Helios-Kliniken in Berlin

Dienstag, 21. Juni 2011

Berlin – Nach einer Razzia wegen Verdachts des Abrechnungsbetrugs an den Berliner Helios-Kliniken ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft gegen 14 Personen. Darunter seien mehrere Geschäftsführer der Helios- Kliniken und der Poliklinik am Helios-Klinikum Buch sowie verschiedene Ärzte und Chefärzte, sagte der Berliner Staatsanwalt Thorsten Cloidt am Dienstag. Die Zahl der Beschuldigten könne sich noch vergrößern, da die Ermittlungen nicht abgeschlossen seien. Auch die Höhe des Schadens sei noch nicht abzuschätzen.

Gegen die Beschuldigten besteht laut Staatsanwalt der dringende Tatverdacht des Abrechnungsbetruges zum Nachteil der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin. Rund 150 Beamte hatten am Vormittag die Helios-Konzernzentrale in Mitte, die Helios-Kliniken in Berlin-Buch sowie neun Privatwohnungen in Berlin und Brandenburg durchsucht. Bei der Razzia waren sowohl digitale Datenträger als auch Dokumente in Papierform sichergestellt worden.

Hinweis auf Helios-Betrug kam aus DRK-Kliniken
Der Fall sei „ähnlich gelagert wie der Abrechnungsbetrug bei den DRK-Kliniken vor einem Jahr“, sagte Cloidt. Die Ermittlungen führe daher dieselbe achtköpfige Ermittlergruppe, die auch für den DRK-Fall zuständig ist. Der Hinweis auf die Betrügereien bei Helios war laut Polizei „von einer Person aus dem Umfeld der DRK-Kliniken“ gekommen.

Die Vorwürfe beziehen sich insbesondere auf die Helios-Klinik in Buch. Dort sollen laut Staatsanwalt nicht oder unzureichend qualifizierte Ärzte im Bereich der Radiologie, Kardiologie und Nephrologie Patienten behandelt haben. Die Leistungen seien bei der Kassenärztlichen Vereinigung mittels gefälschter Papiere als Facharzt-Behandlungen abgerechnet worden.

Staatsanwalt prüft Verfahren wegen Körperverletzung
Ob Gefahr für Patienten bestanden habe, werde derzeit geprüft, sagte Cloidt. In diesem Falle würden Verfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Eine Sprecherin der Helios-Kliniken bestätigte die Razzia am Klinikum und in der Konzernzentrale. Dabei seien Abrechnungsunterlagen zu den ambulanten Leistungen der Poliklinik am Helios-Klinikum beschlagnahmt worden. Die Klinik habe „nach unserer Einschätzung alles getan, um fehlerhafte Abrechnungen zu vermeiden“, sagte sie. Die Klinikleitung unterstütze die Aufklärung des Sachverhalts.

Zur Helios-Kliniken Gruppe gehören nach Unternehmensangaben 64 eigene Kliniken, darunter 44 Akutkrankenhäuser und 20 Rehabilitationskliniken. Darüber hinaus hat die Klinikgruppe 29 Medizinische Versorgungszentren (MVZ). Helios versorgt nach eigenen Angaben jährlich mehr als zwei Millionen Patienten, davon rund 650.000 stationär.

2010 Razzia bei DRK-Kliniken in BerlinBei dem Abrechnungsskandal an den Berliner DRK-Kliniken stehen Ärzte und Geschäftsführer der Krankenhäuser und Medizinischen Versorgungszentren der DRK-Kliniken stehen im Verdacht, über Jahre medizinische Leistungen zulasten der Kassenärztlichen Vereinigung falsch abgerechnet zu haben. Der Schaden geht in die Millionen.

Anzeige

© dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #100202
Businesspaar
am Mittwoch, 22. Juni 2011, 11:43

Ausgerechnet in Berlin

Wo der ehrenwerte Herr Dr. jur. De Meo die Verantwortung trägt. Also was man da wieder spekulieren könnte???
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Hamburg – Im Kampf gegen kriminelle Pflegedienste haben die Krankenkassen 14 Millionen Euro von Abrechnungsbetrügern zurückgeholt. Demnach sicherten sie 2016 und 2017 doppelt so viel Geld wie in den
Krankenkassen holen 14 Millionen von Abrechnungsbetrügern in der Pflege zurück
21. September 2018
Mainz – In 1.023 Fällen ist in Rheinland-Pfalz in den Jahren 2016 und 2017 Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen begangen und erfasst worden. Dies geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine
Rheinland-Pfalz: Mehr als 1.000 Fälle von Abrechnungsbetrug in zwei Jahren
26. Juli 2018
Stuttgart – Im Stuttgarter Krankenhausskandal wird die Stadt dem Gemeinderat Akteneinsicht gewähren. Nach einem parteiübergreifenden Antrag werde ein nichtöffentlich tagender Akteneinsichtsausschuss
Stuttgarter Gemeinderat erhält Akteneinsicht im Krankenhausskandal
19. Juli 2018
Eisenberg – Der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland sind in den vergangenen beiden Jahren Schäden in Millionenhöhe durch Abrechnungsbetrug oder Korruption im Gesundheitswesen entstanden. Insgesamt belaufe
AOK: Millionenschaden durch Abrechnungsbetrug und Korruption
6. Juli 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat die Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für rechtswidrig erklärt (Az.: L 7
Landessozialgericht Berlin-Brandenburg erklärt Qualitätsprüfungs-Richtlinie für rechtswidrig
2. Juli 2018
Bad Homburg – Die AOK Hessen ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich mehr Hinweisen auf Betrug im Gesundheitswesen nachgegangen. 2016 und 2017 seien 840 Hinweise zu möglichem Fehlverhalten
AOK Hessen ging mehr Hinweisen auf Betrugsfälle nach
11. Juni 2018
Stuttgart – Die Staatsanwaltschaft nimmt Staatsminister Klaus-Peter Murawski (Grüne) trotz neuer Zweifel an dessen Aussagen zum Skandal am Stuttgarter Klinikum nicht ins Visier. „Es gibt keine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER