Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arme Bevölkerungsgruppen können sich Praxisbesuch nicht leisten

Donnerstag, 30. Juni 2011

Hannover – Obdachlose und weitere arme Bevölkerungsgruppen erhalten in Deutschland keine angemessene medizinische Versorgung. Dies ist das Ergebnis einer Zehn-Jahres-Studie des Zentrums für Qualität und Management im Gesundheitswesen (ZQ) und der Bezirksstelle Hannover der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN). Die Studie hat die Versorgungssituation dieser sozialen Gruppe auf der Basis von 16.000 Behandlungsfällen evaluiert.

Ausgangspunkt der Studie war die Einrichtung eines niedrigschwelligen medizinischen Angebots für Wohnungslose in Hannover 1999. Hier erhalten Obdachlose seither in mehreren Anlaufstellen in Hannover eine kostenlose medizinische Versorgung.

Aber mittlerweile ist dieses erfolgreiche Vorhaben auch eine Anlaufstelle für andere Bevölkerungsgruppen geworden. „Neben der eigentlichen Zielgruppe suchen immer mehr Menschen aus der sogenannten Armutsbevölkerung, die sich die Praxisgebühr oder Zuzahlungen nicht leisten können, die ärztlichen Sprechstunden auf“, sagte Cornelia Goesmann, Initiatorin des Projektes und Vorsitzende der Bezirksstelle Hannover der ÄKN.

Sie fordert daher, die Praxisgebühr sowie alle sonstigen Zuzahlungen für Bürger mit geringem Einkommen abzuschaffen, um ihnen den Zugang zum Regelversorgungssystem zu erleichtern.

Die Zehn-Jahres-Evaluation des Angebotes zeigt außerdem, dass die Patienten nicht mehr überwiegend wegen Hauterkrankungen (2010: zehn Prozent) oder Verletzungen (2010: sieben Prozent) kommen, sondern auch mit chronischen Leiden wie psychischen Erkrankungen (2010: 14 Prozent) oder Herz-Kreislauf-Krankheiten (2010: 17 Prozent). © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

ÄrzteblattBenutzername
am Freitag, 1. Juli 2011, 13:33

Fehlende Logik

Daraus, daß jemand ein kostenloses Angebot nutzt, kann man nicht schließen, daß er sich nicht auch ein kostenpflichtiges leisten könnte.

Nachrichten zum Thema

19.04.17
Magdeburg – In Sachsen-Anhalt hat sich ein Netzwerk gegen Kinderarmut gegründet. Es seien Engagierte aus Sozialverbänden und der Kinder- und Jugendarbeit dabei, zudem hätten eine Reihe von Verbänden,......
12.04.17
Sozial gespalten: Armutsbericht beschlossen
Berlin – In Deutschland geht es wirtschaftlich aufwärts, doch beim ärmeren Teil der Gesellschaft kommt davon wenig an. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Armuts- und Reichtumsbericht – der noch weitere......
17.03.17
Berlin – Der Bundesregierung liegen laut eigenen Angaben nur wenige Daten zu den Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf Sterblichkeit und Lebenserwartung vor. Wie die Regierung in der Antwort auf eine......
08.03.17
Bonn – Auf die gravierenden sozialen und ökonomischen Folgen einer Tumorerkrankung hat die Deutsche Krebshilfe hingewiesen. „Neben körperlichen Spätkomplikationen wie Nervenschäden oder Osteoporose......
02.03.17
Anstieg der Armut alarmiert deutsche Sozialverbände
Berlin – Die Zahl der Armen in Deutschland ist nach Erkenntnissen von Sozialverbänden auf einen neuen Höchststand gestiegen. 2015 habe die Armutsquote auf 15,7 Prozent zugelegt, heißt es in dem am......
24.02.17
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern ist dem Netzwerk gegen Kinderarmut zufolge nach Bremen das Bundesland mit dem höchsten Armutsrisiko für Kinder. 21,4 Prozent der Kinder leben in Hartz-IV-Familien,......
17.02.17
Hannover – Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) kritisiert sinkende Investitionen in die Forschung zu Armutskrankheiten. „Die mangelnde Finanzierung gefährdet Menschenleben“, erklärte die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige