Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arme Bevölkerungsgruppen können sich Praxisbesuch nicht leisten

Donnerstag, 30. Juni 2011

Hannover – Obdachlose und weitere arme Bevölkerungsgruppen erhalten in Deutschland keine angemessene medizinische Versorgung. Dies ist das Ergebnis einer Zehn-Jahres-Studie des Zentrums für Qualität und Management im Gesundheitswesen (ZQ) und der Bezirksstelle Hannover der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN). Die Studie hat die Versorgungssituation dieser sozialen Gruppe auf der Basis von 16.000 Behandlungsfällen evaluiert.

Ausgangspunkt der Studie war die Einrichtung eines niedrigschwelligen medizinischen Angebots für Wohnungslose in Hannover 1999. Hier erhalten Obdachlose seither in mehreren Anlaufstellen in Hannover eine kostenlose medizinische Versorgung.

Aber mittlerweile ist dieses erfolgreiche Vorhaben auch eine Anlaufstelle für andere Bevölkerungsgruppen geworden. „Neben der eigentlichen Zielgruppe suchen immer mehr Menschen aus der sogenannten Armutsbevölkerung, die sich die Praxisgebühr oder Zuzahlungen nicht leisten können, die ärztlichen Sprechstunden auf“, sagte Cornelia Goesmann, Initiatorin des Projektes und Vorsitzende der Bezirksstelle Hannover der ÄKN.

Sie fordert daher, die Praxisgebühr sowie alle sonstigen Zuzahlungen für Bürger mit geringem Einkommen abzuschaffen, um ihnen den Zugang zum Regelversorgungssystem zu erleichtern.

Die Zehn-Jahres-Evaluation des Angebotes zeigt außerdem, dass die Patienten nicht mehr überwiegend wegen Hauterkrankungen (2010: zehn Prozent) oder Verletzungen (2010: sieben Prozent) kommen, sondern auch mit chronischen Leiden wie psychischen Erkrankungen (2010: 14 Prozent) oder Herz-Kreislauf-Krankheiten (2010: 17 Prozent). © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

ÄrzteblattBenutzername
am Freitag, 1. Juli 2011, 13:33

Fehlende Logik

Daraus, daß jemand ein kostenloses Angebot nutzt, kann man nicht schließen, daß er sich nicht auch ein kostenpflichtiges leisten könnte.

Nachrichten zum Thema

29.08.17
Armutsrisiko von Kindern wächst
Wiesbaden – Trotz anhaltend guter Konjunktur ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen. Im vergangenen Jahr war davon bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter......
21.07.17
Armutskonferenz kritisiert Gesundheits­versorgung von Menschen mit geringem Einkommen
Berlin – Eine zu geringe öffentliche und politische Wahrnehmung des Zusammenhanges von Armut und Krankheit kritisiert die Nationale Armutskonferenz (NAK) in einem neuen Positionspapier. „Armut......
18.07.17
Armut auch ein Risikofaktor für Sehschwäche
Bonn – Kinder aus sozial benachteiligten Familien leiden häufiger an Sehschwäche oder schielenden Augen und fallen beim Sehtest öfter durch als Kinder aus wohlhabenderen Familien. Das berichtet die......
13.07.17
Armutskonferenz fordert freie Gesundheits­versorgung für Geringverdiener
Berlin – Die Nationale Armutskonferenz hat eine kostenfreie Gesundheitsversorgung für Menschen mit geringem Einkommen gefordert. „Armut bedeutet physisches und psychisches Leid, höhere......
06.07.17
Immer mehr Berufstätige sind armutsgefährdet
Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland sind armutsgefährdet, obwohl sie arbeiten. Die Zahl der Berufstätigen, die unter die Schwelle der Armutsgefährdung fallen, habe sich zwischen 2004 und 2014......
28.06.17
Fast 70 Millionen Kinder erreichen fünftes Lebensjahr nicht
Köln – Die Kinderhilfsorganisation Unicef fordert mehr finanzielle Mittel für die Bekämpfung von Kindersterblichkeit in armen Bevölkerungsteilen. Bis 2030 werden nach Unicef-Schätzungen fast 70......
26.06.17
Altersarmut trifft 2036 jeden fünften Neurentner
Gütersloh – Jeder fünfte Neurentner wird im Jahr 2036 von Altersarmut bedroht sein. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Bertelsmann-Stiftung heute in Gütersloh vorgestellt hat. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige