NewsPolitikBetrugsverdacht: Helios sieht Fehler im System
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Betrugsverdacht: Helios sieht Fehler im System

Mittwoch, 6. Juli 2011

Berlin – Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Helios Kliniken GmbH, Francesco De Meo, hat in einem Offenen Brief an Mitarbeiter, Patienten und Geschäftspartner ausführlich Stellung zu den Vorwürfen der Berliner Staatsanwaltschaft bezogen, denen zufolge in der Poliklinik des Helios-Klinikums Berlin-Buch Ärzte ambulante Leistungen erbracht haben sollen, die hierzu über keine Zulassung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) verfügten.

De Meo betont zunächst, dass in der Poliklinik „nur tatsächlich erbrachte Leistungen abgerechnet“, „keine überhöhten Rechnungen gestellt“ und „alle Behandlungen von qualifizierten Ärzten medizinisch korrekt durchgeführt“ wurden. Ob alle beteiligten Ärzte über die notwendige Zulassung verfügten, lässt er freilich offen.

Anzeige

Stattdessen heißt es: „Qualifizierte Ärzte, die ihre Patienten in bester Weise medizinisch versorgen, dürfen nicht systembedingt kriminalisiert werden.“ Der Helios-Chef verweist auf das komplexe Abrechnungsrecht, das den Anforderungen in der alltäglichen Patientenversorgung nicht mehr gerecht werde.

In vielen Fällen müssten Krankenhausärzte heute einen wesentlichen Beitrag zur ambulanten Versorgung von Patienten leisten, da es wohnortnah zu wenig Arztpraxen gebe. De Meo: „Ansonsten wären Unterversorgung, weite Anreisen und unangemessen lange Wartezeiten die Folgen für die Patienten.“

Hintergrund: Um entstandene Versorgungslücken zu schließen, sind vielerorts Klinikärzte von den KVen zur Erbringung ambulanter Leistungen zugelassen. Gemäß geltendem Zulassungsrecht müssen diese Ärzte ihre Leistungen jedoch höchstpersönlich erbringen – eine Auflage, die im Klinikalltag oft nicht einfach oder zeitgerecht umzusetzen ist.

„Den Patienten wäre mehr gedient, wenn Behandlungen flexibel von qualifizierten Ärzteteams erbracht werden könnten“, meint De Meo und fordert, entsprechend „die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine adäquate ambulante Versorgung an den tatsächlichen Versorgungsbedarf anzupassen“.

Um die Klinikärzte im Konzern vor einer drohenden strafrechtlichen Verfolgung schützen, sehe Helios sich bis auf weiteres gezwungen, vielerorts ambulante Behandlungen von Patienten künftig abzulehnen. Der Helios-Chef: „Nur so können wir unsere Klinikärzte vor einer drohenden strafrechtlichen Verfolgung schützen.“ Bestehende Versorgungsengpässe würden dadurch deutlich verschärft. Die Leidtragenden seien die Patienten.

© JF/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #78625
nogga
am Freitag, 8. Juli 2011, 16:58

@mustermann. MVZ hat etwas mit Poliklinik/DDR zu tun

Und das darf im Wessiland nicht sein. Alles was vom Osten kommt ist Schei...
Zum Glueck bin ich dieser Mentalität nicht mehr ausgesetzt.

Hälsningar från Sweden
Avatar #112505
mustermann
am Freitag, 8. Juli 2011, 15:08

Im Mittelpunkt sollte der Patient stehen

Die Verantwortlichen bei den KVen sollten sich mehr um das Wohl der Patienten kümmern und weniger um Ihre politischen Interessen...
Das Prinzip MVZ in Deutschland ist sinnvoll und sichert die Versorgung der Patienten. Sollte dies nicht im Mittelpunkt stehen?

Avatar #96694
Bruddler
am Donnerstag, 7. Juli 2011, 05:13

Warum...

...hat Herr Schlauberger diese Banalität nicht früher publik gemacht? Es gibt Tausende von Ermittlungsverfahren und Beschwerden gegen illegales Delegieren bei allen KVen.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Hamburg – Im Kampf gegen kriminelle Pflegedienste haben die Krankenkassen 14 Millionen Euro von Abrechnungsbetrügern zurückgeholt. Demnach sicherten sie 2016 und 2017 doppelt so viel Geld wie in den
Krankenkassen holen 14 Millionen von Abrechnungsbetrügern in der Pflege zurück
21. September 2018
Mainz – In 1.023 Fällen ist in Rheinland-Pfalz in den Jahren 2016 und 2017 Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen begangen und erfasst worden. Dies geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine
Rheinland-Pfalz: Mehr als 1.000 Fälle von Abrechnungsbetrug in zwei Jahren
26. Juli 2018
Stuttgart – Im Stuttgarter Krankenhausskandal wird die Stadt dem Gemeinderat Akteneinsicht gewähren. Nach einem parteiübergreifenden Antrag werde ein nichtöffentlich tagender Akteneinsichtsausschuss
Stuttgarter Gemeinderat erhält Akteneinsicht im Krankenhausskandal
19. Juli 2018
Eisenberg – Der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland sind in den vergangenen beiden Jahren Schäden in Millionenhöhe durch Abrechnungsbetrug oder Korruption im Gesundheitswesen entstanden. Insgesamt belaufe
AOK: Millionenschaden durch Abrechnungsbetrug und Korruption
6. Juli 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat die Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für rechtswidrig erklärt (Az.: L 7
Landessozialgericht Berlin-Brandenburg erklärt Qualitätsprüfungs-Richtlinie für rechtswidrig
2. Juli 2018
Bad Homburg – Die AOK Hessen ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich mehr Hinweisen auf Betrug im Gesundheitswesen nachgegangen. 2016 und 2017 seien 840 Hinweise zu möglichem Fehlverhalten
AOK Hessen ging mehr Hinweisen auf Betrugsfälle nach
11. Juni 2018
Stuttgart – Die Staatsanwaltschaft nimmt Staatsminister Klaus-Peter Murawski (Grüne) trotz neuer Zweifel an dessen Aussagen zum Skandal am Stuttgarter Klinikum nicht ins Visier. „Es gibt keine
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER