NewsMedizinGesunder Lebensstil vermeidet plötzlichen Herztod zuverlässig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gesunder Lebensstil vermeidet plötzlichen Herztod zuverlässig

Mittwoch, 6. Juli 2011

Boston – Vier gesunde Lebensweisen senken das Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden, um mehr als 90 Prozent. Dies zeigt eine Analyse der Nurses' Health im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2011; 306: 62-69).

Die Behandlungsergebnisse des Herzinfarktes haben sich zwar in den letzten Jahrzehnten deutlich gebessert. Viele Patienten sterben jedoch, bevor sie eine Klinik erreichen. Auf den plötzlichen Herztod entfällt mehr als die Hälfte aller kardialen Todesfälle.

Die meisten Fälle sind durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar. Die vier wichtigsten Lebensregeln lauten: Nicht Rauchen, schlank bleiben (Body-Mass-Index unter 25), täglich eine halbe Stunde Sport und sich mediterran ernähren mit viel Obst und Gemüse, Nüssen, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten und Fisch sowie Alkohol in Maßen.

In der Nurses' Health Study, die 81.722 Krankenschwestern über 26 Jahre begleitete, nahm das Risiko auf einen plötzlichen Herztod um so stärker ab, je mehr der vier Regeln eingehalten wurden. Von den insgesamt 321 Todesfällen entfielen nur 3 auf Frauen mit dem vorbildlichen Low Risk Lifestyle, der alle Kriterien erfüllte.

Stephanie Chiuve vom Brigham and Women's Hospital in Boston errechnet eine Risikominderung um 92 Prozent (relatives Risiko 0,18; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,07-0,49). Wenn alle Frauen in den USA sich an die Regeln hielten, könnten 81 Prozent aller Todesfälle am plötzlichen Herztod vermieden werden, wie den Angaben zum attributablen Risiko zu entnehmen ist.

Dies ist indes vorerst nicht zu erwarten, da in der Kohorte der Krankenschwestern weniger als 9 Prozent alle vier Lebensregeln befolgten. Einschränkend muss man hinzufügen, dass sich die Vorhersagen von prospektiven Beobachtungsstudien nicht immer erfüllen, auch wenn die überaus deutliche Assoziation kaum Zweifel an eine Wirkung zulässt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden
Vitamin- und Mineraltabletten schützen nicht vor Herzinfarkt und Schlaganfall
31. August 2018
München/Bremen – Herzinfarktpatienten mit niedriger Schulbildung und einem ungünstigen Herz-Kreislauf-Krankheitsprofil profitieren besonders von intensiven Präventionsprogrammen, die verhindern
Herzinfarktpatienten mit niedriger Schulbildung profitieren von Sekundärprävention
29. August 2018
Edinburgh – Eine sichere Diagnose kann, wenn die richtigen therapeutischen Konsequenzen daraus gezogen werden, die Prognose eines Patienten verbessern. In der SCOT-HEART-Studie, deren Ergebnisse jetzt
CT-Koronarangiografie kann spätere Herzinfarkte vermeiden
7. August 2018
Boston – Sind Frauen die besseren Kardiologen? Die Auswertung von Behandlungsergebnissen aus US-Notfallambulanzen in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:
Frauen überleben Herzinfarkt häufiger, wenn sie von einer Ärztin behandelt werden
6. August 2018
Dallas – Die Einführung des hochsensitiven Troponin-Nachweises (hsTroponin) hat die Diagnose eines Myokardinfarkts bei Patienten ohne ST-Veränderung (NSTEMI) beschleunigt. Ein neuer Algorithmus kommt
NSTEMI: Neuer Algorithmus kann Herzinfarkt schneller ausschließen
30. Juli 2018
Perth – Die Zahl der tödlichen Unfälle von Hobbytauchern hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Eine Studie im European Journal of Preventive Cardiology (2018; doi: 10.1177/2047487318790290) führt
Risiko Herzinfarkt: Viele Hobbytaucher leben ungesund
18. Juli 2018
Zum Schutz der menschlichen Gesundheit gibt die EU-Richtlinie 2008/50/EG vor, einen Jahresgrenzwert von 40 µg/m³ NO2 einzuhalten. /Alfonsodetomas, stock.adobe.com Kopenhagen – Selbst in Gebieten mit
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER