Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund begrüßt Urteil zum Informationsschutz für Beschäftigte

Dienstag, 26. Juli 2011

Berlin – Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter, die betriebliche Missstände publik machen, nicht fristlos entlassen. Dies hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden (EGMR, Urt. v. 21.7.2011 – 28274/08). Der Marburger Bund (MB) begrüßte das Urteil, das den Schutz von Fehlermeldern, sogenannte Whistleblower,  auch für das Gesundheitswesen festschreibe.

„Die Beschäftigten im Gesundheitswesen dürfen keine Angst vor arbeitsrechtlichen Konsequenzen haben, wenn sie auf Gefahren und Rechtsverstöße in ihrem Arbeitsbereich hinweisen“, unterstrich MB-Chef Rudolf Henke. So könne das Urteil auch zu einer größeren Patientensicherheit beitragen.

Eine Überarbeitung der entsprechenden Gesetzgebung ist für Henke dazu jedoch „dringend und zwingend“. Dabei gelte es, den Transparenzgedanke sowie datenschutzrechtliche Belange der meldenden sowie belasteten Person zu berücksichtigen. Vorschläge dazu lägen bereits seit 2009 auf dem Tisch.

„Bei einer rechtlichen Regelung muss vor allem deutlich werden, wie der Gesetzgeber im Blick auf den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit die Grenze zwischen zulässigem ‚Whistleblowing’ und unzulässiger Publikation von Betriebsinterna zieht“, so Henke.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Berlin – Die Ärzteschaft darf sich den Möglichkeiten der Digitalisierung nicht länger verschließen. Das hat Peter Bobbert, Bundesvorstandsmitglied des Marburger Bundes, in einem aktuellen......
15.05.17
Nach Hackerangriff: Gröhe ruft zum besseren Schutz der IT auf
Berlin – Nach dem weltweiten Hackerangriff auf Krankenhäuser und andere Einrichtungen hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) zu einem besseren Schutz der digitalen Infrastruktur aufgerufen.......
12.05.17
Cyber-Attacke legt Krankenhäuser in England lahm
London – Eine groß angelegte Cyber-Attacke hat in England die Computer in mehreren Krankenhäusern und ihren Trägerorganisationen lahmgelegt. Das teilte die staatliche Gesundheitsdienst NHS mit. 16......
26.04.17
Verbraucherzentrale warnt vor Fitnessarmbändern
Düsseldorf – Fitness-Apps und Smartwatches überwachen jeden Schritt und sie werden immer beliebter. Dabei sammeln viele von ihnen Informationen, nicht nur vom und für den Nutzer, sondern auch für den......
20.04.17
Düsseldorf – Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen sehen in Cyberattacken eine der größten Bedrohungen ihres Geschäftsmodells. Das zeigt die Studie „A new treatment? Healthcare findings from the......
04.04.17
Krankenhäuser müssen auf Cyberattacken vorbereitet sein
Berlin – IT-Strukturen in Krankenhäusern sind ebenso wie Computersysteme von Firmen, Verwaltungen und Verbänden Ziel von Cyberattacken. Darauf hat die Messe Berlin im Vorfeld der Messe „Connecting......
17.03.17
Köln – Viele Deutsche sind offen für digitale Übermittlung von Gesundheitsdaten an ihren Arzt. Das ergab eine Untersuchung des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Demnach......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige