NewsMedizinMikro-Bluttest auf HIV und Syphilis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mikro-Bluttest auf HIV und Syphilis

Montag, 1. August 2011

New York – US-Ingenieure haben ein etabliertes Nachweisverfahren für Proteine so weit miniaturisiert, dass es im mobilen Einsatz zu vertretbaren Kosten auch in entlegenen Regionen eingesetzt werden kann. In einer ersten Feldstudie in Nature Medicine (2011; doi: 10.1038/nm.2408) wurde der „mChip“ bei Schwangeren in Ruanda erfolgreich zur Diagnose von HIV und Syphilis eingesetzt.

Der „mobile microfluidic chip“ beruht auf dem „Enzyme Linked Immunosorbent Assay“ (ELISA). Dieses antikörperbasierte Nachweisverfahren für Proteine ist heute Standard in jedem Labor. Im Unterschied zu den dortigen Instrumenten ist das Nachweisgerät, das Samuel Sia von der Columbia Universität in New York und Mitarbeiter entwickelt haben, kaum größer als das Lesegerät einer Kreditkarte.

Es analysiert kleinste Blutproben, die auf der „Kreditkarte“ aufgetragen und dann in das Gerät geschoben werden. Die Ergebnisse liegen nach wenigen Minuten vor. Das Lesegerät kostet Sia zufolge etwa 100 US-Dollar. Für die nur einmal verwendbare Karte fällt etwa ein US-Dollar pro Stück an. Dafür können aber bis zu zehn Untersuchungen an einer Blutprobe durchgeführt werden, wobei ein Mikroliter Vollblut als Ausgangsmaterial ausreichen soll.

Der „mChip“ arbeitet zwar nicht perfekt, aber für Gegenden, in denen sonst keine Laboruntersuchungen möglich sind, scheint die Genauigkeit jedoch ausreichend zu sein. Sie betrug in einer ersten Feldstudie in Ruanda für HIV-Infektionen 95 Prozent und für den Nachweis einer Syphilis 76 Prozent, berichtet die Gruppe um Sia jetzt.

Die Firma Claros Diagnostics, die Sia 2004 gegründet hat, hat bereits einen PSA-Schnelltest entwickelt, der im letzten Jahr ein europäisches CE-Zertifikat erhielt. Das CE-Zertifikat zeigt allerdings nur, dass das Gerät zuverlässig misst, was allerdings nicht gleichbedeutend ist mit einem sinnvollen Einsatz im klinischen Alltag.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27. Juni 2018
Houston – Der Syphilis-Erreger Treponema pallidum subsp. pallidum, der jedes Jahr schätzungsweise 18 bis 56 Millionen Menschen infiziert, andere Species aber meidet, konnte bisher nur mit Mühe und für
Syphilis-Erreger im Labor erstmals langfristig gezüchtet
30. August 2017
Berlin – Geschlechtskrankheiten in Deutschland nehmen zu, vermuten Experten. Doch weil Betroffene nicht darüber sprechen, sind immer neue Infektionen schwer zu vermeiden. Das soll sich ändern. Ein
Syphilis-Warnung per SMS: Kampf gegen sexuell übertragbare Infektionen
19. Dezember 2016
Berlin – Die Zahl der Syphilisinfektionen ist in Deutschland erneut stark gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) bundesweit 6.834 Fälle gemeldet. Das waren rund 19
RKI: Mehr Syphilisfälle, frühe Norovirus-Saison
16. August 2016
Berlin – Die Syphilis-Infektionen in Deutschland haben 2015 einen neuen Höchststand erreicht. Das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) registrierte 6.834 diagnostizierte Fälle. Das seien 19 Prozent
Zahl der Syphilis-Diagnosen wieder gestiegen
18. Juli 2016
Stuttgart/München – Sexuell übertragbare Erkrankungen wie Syphilis oder HIV treten bei Flüchtlingen genauso häufig auf wie in der deutschen Bevölkerung. Ärzte diagnostizieren laut Berichten in der DMW
Flüchtlinge: Screening auf HIV und Syphilis nicht gerechtfertigt
8. Juni 2016
Washington – Ein stetiger Anstieg von Syphilis-Erkrankungen bei Männern, die Sex mit anderen Männern (MSM) haben, veranlasst die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF) zur Empfehlung an alle MSM
USA: Regelmäßiges Screening von MSM auf Syphilis gefordert
18. Mai 2016
Stockholm – Bei fast 25.000 Menschen wurde 2014 in Europa eine Syphilis diagnostiziert. Männer erkrankten sechsmal häufiger als Frauen und zwei Drittel aller Erkrankungen entfallen auf Männer, die Sex
VG Wort
NEWSLETTER