Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parkinson: Haut- in Hirnzellen verwandelt

Mittwoch, 24. August 2011

Edinburgh – Britischen Forschern ist es gelungen, die für die Parkinson-Erkrankung verantwortlichen Hirnzellen aus Hautzellen zu generieren. Der jüngste Erfolg der Stammzellforscher in Nature Communications (2011; doi: 10.1038/ncomms1453) könnte die Entwicklung neuer Medikamente beschleunigen.

Die Ursache für den Zerfall dopaminerger Nervenzellen in der Substantia nigra ist noch nicht restlos geklärt. Im Verdacht stehen jedoch Mutationen im Gen SNCA. Es kodiert das Protein alpha-Synuclein.

Dieses ist Hauptbestandteil der Lewy-Bodies, die sich bei Parkinson-Kranken in den überlebenden Zellen der Substantia nigra finden. Bei Patienten mit familiärer Erkrankung treten Mutationen im SNCA auf und auch bei sporadischen Erkrankungen werden in genomweiten Assoziationsstudien im SNCA-Gen häufiger Genvarianten nachgewiesen.

Es ist jedoch unklar, wieso alpha-Synuclein die Hirnzellen schädigt. Experimente mit transgenen Tieren haben laut der Arbeitsgruppe um Tilo Kunath von der Universität Edinburgh keine neuen Erkenntnis gebracht, da Abweichungen des SNCA-Gens, die beim Menschen die Erkrankung auslösen, beim Mäusen normal sind und deshalb nicht zum Zelluntergang führen.

Kunath entschied sich deshalb, die Zellen eines menschlichen Patienten zu verwenden. Der Patient litt an einer schweren frühen Erkrankungsform, die durch eine Verdreifachung des SNCA-Gens ausgelöst wurde.

Da sich eine Biopsie aus dem Gehirn aus ethischen Gründen verbot (sie hätte zudem nur degenerierte Nervenzellen aus der Substantia nigra zutage gefördert), entschieden sich die Forscher induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) zu verwenden.

Diese Zellen mit Stammzelleigenschaften können seit kurzem aus Fibroblasten der Haut erzeugt werden. Neu ist jetzt, dass die Forscher in der Lage waren, die iPS wieder in Nervenzellen zu differenzieren. Da Gendefekte bei (den meisten) genetischen Erkrankungen in allen Zellen vorhanden sind, war die Verdreifachung des SNCA-Gens auch in den Nervenzellen vorhanden.

Der Forschung steht damit ein Zellmodell des Morbus Parkinson zur Verfügung. Sie können jetzt im Labor untersuchen, ob sich die Bildung von alpha-Synuclein durch Wirkstoffe vermeiden lässt. Um einen Vergleich mit gesunden Zellen zu haben, wurden auch die Zellen eines nicht erkrankten Verwandten des Patienten in iPS und in Nervenzellen umgewandelt.

Die Forscher und der Sponsor, die Stiftung Parkinson UK, sprachen wohl zurecht von einem Durchbruch, auch wenn niemand vorhersagen kann, ob die Zellen tatsächlich zur Entwicklung neuer Medikamente führen werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.09.17
Störsignal könnte Freezing bei Parkinsonpatienten verursachen
Düsseldorf/Aarhus/Konstanz – Ein Störsignal in der Gehirnaktivität von Parkinsonpatienten könnte für das Freezing mitverantwortlich sein. Das berichten Düsseldorfer Neurowissenschaftler zusammen mit......
25.09.17
Asthmamedikamente reduzieren möglicherweise das Parkinson-Risiko
Leipzig/Berlin – Ein Anfang September in der Zeitschrift Science erschienener Beitrag sorgt im Augenblick für Diskussionen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in......
10.09.17
Morbus Parkinson: Geruchsverlust geht Diagnose um bis zu zehn Jahre voraus
East Lansing – Riechstörungen sind häufig das erste Symptom einer degenerativen Hirnerkrankung. In einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004382) hatten die betroffenen......
01.09.17
Asthmamedikamente könnten Parkinson verhindern – Betablocker erhöhen Erkrankungsrisiko
Boston – Beta-2-Sympathomimetika wie Clenbuterol und Salmeterol, die seit Jahrzehnten zur Behandlung von Asthmaerkrankungen eingesetzt werden, bremsen in Hirnzellen die Bildung von Alpha-Synuclein,......
31.08.17
Transplantierte Stammzellen verbessern Parkinsonsymptome bei Affen
Kyoto – Bisherige zelltherapeutische Ansätze der Parkinsonkrankheit waren limitiert, da die notwendigen Stammzellen aus Hirngewebe abgetriebener Feten verwendet werden mussten. Dabei geht es auch ohne......
30.08.17
Telemedizin geeignet für Versorgung von Parkinsonpatienten
Rochester – Für Patienten, die an Parkinson erkrankt sind, kann ein regelmäßiger Kontakt mit einem Neurologen via Telemedizin genauso effektiv sein wie ein Besuch in der Arztpraxis. Ray Dorsey und......
04.08.17
Parkinson: Freies Wasser in der Substantia Nigra zeigt Krankheitsprogress
Gainesville – Patienten, die an Parkinson leiden und eine Verschlechterung der Symptome aufweisen, zeigen bei speziellen MRT-Aufnahmen oft eine Zunahme des freien Wassers in der Substantia Nigra.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige