NewsMedizinStillen schützt nicht vor Ekzemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stillen schützt nicht vor Ekzemen

Mittwoch, 24. August 2011

London – Stillen hat viele Vor­teile für den Säugling. Eine Vorbeugung von Ekzemen ge­hört jedoch nicht dazu. Dies zeigt eine aktuelle Auswertung der ISAAC-Studie im British Journal of Dermatology (Online).

Die „International Study of Asthma and Allergies in Child­hood“ oder ISAAC ist die größte jemals durchgeführte epidemiologische Studie. Seit 1991 nahmen in mehr 100 Län­dern mehr als 2 Millionen Kinder teil.

Die Kinder wurden untersucht und die Mütter befragt, um die Ursachen für die steigende Zahl von allergischen Erkrankungen wie Asthma, Rhinitis und Ekzemen zu finden.

Im Verdacht steht unter anderem die niedrige Bereitschaft von Frauen in den Industrieländern, ihre Kinder zu stillen. Die jetzt von Carsten Flohr vom King's College London und Mitarbeitern in Nottingham und Ulm durchgeführte Untersuchung liefert hierfür jedoch keine Hinweise. Die Forscher haben die Inzidenz von Ekzemerkrankungen bei 51.119 Kindern aus 21 Ländern im Alter von 8 bis 12 Jahren mit den Angaben der Mütter zur Stilldauer in Beziehung gesetzt.

Es sei zwar ein leichter protektiver Einfluss auf schwere Erkrankungen bei Kindern in den reicheren Ländern nachweisbar. Insgesamt sei die Wirkung allerdings gering und sie rechtfertige nicht, Mütter zum Stillen zu drängen, meint Flohr.
 

Anzeige

Es gebe sogar Hinweise, dass die frühzeitige Exposition mit potenziellen Allergenen wie Erdnüssen nicht die Allergieneigung begünstige, sondern im Gegenteil sogar die Entwicklung einer Toleranz fördern könnte, auch wenn die Untersuchungen hierzu noch kein klares Bild ergeben würden.

Der negative Ausgang der Studie bedeutet allerdings nicht, dass Frauen auf das Stillen verzichten sollten. Die Vorteile für die Ernährung und die Entwicklung des Kindes würden auch in den Industrieländern überwiegen. Es wäre nach den derzeitigen Ergebnissen jedoch falsch, jungen Müttern ein schlechtes Gewissen einzureden, die Hauterkrankung ihres Kindes sei die Folge eines frühzeitigen Abstillens. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
München – Im Freistaat gibt es seit heute Echtzeit-Informationen zum Pollenflug. Von einer „neuen Ära“ sprach Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) zum Start des neuen elektronischen
Polleninformationsnetzwerk startet in Bayern
21. Mai 2019
Berlin – Die wenig verbreitete Pferderasse Curly Horses wird im Internet, unter anderem bei Wikipedia, gerne als Allergikerpferd beschrieben. Dabei produzieren diese Pferde nicht weniger Allergene als
Pferdeallergie: Curly Horses vermutlich doch nicht weniger allergen
13. Mai 2019
Potsdam – Ärzte in Brandenburg sollen nach Ansicht der Landesregierung Fälle von Ambrosiaallergie auch künftig nicht melden müssen. Für eine Weitergabe anonymisierter Patientendaten gebe es keine
Brandenburger Landesregierung will keine ärztliche Meldepflicht bei Ambrosiaallergie
10. Mai 2019
Berlin – Schon im vergangenen Jahr hatten Allergiker Schwierigkeiten, an Notfallmedikamente gegen allergische Schocks zu kommen. Jetzt gibt es einen erneuten Lieferengpass für den Epinephrin-Pen
Erneut Lieferengpass bei Autoinjektor Fastjekt gegen allergische Schocks
30. April 2019
Kopenhagen – Im Kampf gegen Fettleibigkeit von Kindern hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO für das Stillen von Säuglingen geworben. In Teilen Europas sei eine vergleichsweise hohe Rate der
Welt­gesund­heits­organi­sation wirbt fürs Stillen
26. April 2019
Hamilton/Ontario – Schwere allergische Reaktionen bis hin zur Anaphylaxie, vor denen die spezifische Immuntherapie Kinder mit Erdnussallergie langfristig schützen soll, traten während der mehrjährigen
Häufige Anaphylaxien gefährden Nutzen der spezifischen Immuntherapie bei Erdnussallergie
12. April 2019
Potsdam – Die Brandenburger Landtagsabgeordneten wollen eine wirksamere Bekämpfung der gesundheitsgefährdenden Ambrosiapflanzen erreichen. Einem gemeinsamen Antrag von SPD und Linke stimmte eine
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER