Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Staatsanwaltschaft prüft angebliche Hygienemängel an Uniklinik

Dienstag, 6. September 2011

Marburg – Die angeblichen Hygienemängel am Uniklinikum Gießen-Marburg beschäftigen auch die Staatsanwaltschaft. Es werde geprüft, ob es einen Anfangsverdacht gebe und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden müsse, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Marburg am Dienstag. Sie bestätigte damit einen Bericht der Oberhessischen Presse.

Zuvor hatten die Grünen von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) Aufklärung über die angeblichen Hygienemängel gefordert. Ein Mitarbeiter des privatisierten Klinikums hatte am Sonntag in der Fernsehsendung defacto im Hessischen Rundfunk kritisiert, aus Personal- und Zeitmangel könnten Hygienestandards nicht eingehalten werden. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.11.17
ARD-Film löst Streit über Umgang mit mangelnder Krankenhaushygiene aus
Berlin – Die ARD wird am kommenden Mittwoch um 20:15 Uhr den Film „Götter in Weiß“ ausstrahlen. Darin kommt eine Oberärztin einer chirurgischen Abteilung Hygienemängeln auf ihrer Station auf die Spur,......
13.10.17
Neuer Online-Test zur Prävention von Wundinfektionen veröffentlicht
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Online-Test ans Netz gebracht. Er ermöglicht insbesondere ambulant operierenden Ärzten das Hygiene- und Infektionsmanagement ihrer......
04.09.17
Weihwasser unbedenklich – aber ohne Trinkwasserqualität
Furtwangen – Je größer die Gemeinde, desto mehr Keime befinden sich im Weihwasser katholischer Kirchen. Im gesegnetem Wasser leben aber sehr wahrscheinlich weit weniger Bakterien als etwa in einem......
15.08.17
Deutsche kaufen mehr Handdesinfektions­produkte
Karlsruhe – Der Umsatz von Handdesinfektionsprodukten in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Das zeigt eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Ärzte sehen den Hausgebrauch......
21.07.17
84 Prozent der Kliniken nutzen Hygienesonder­programm
Berlin – 1.275 Krankenhäuser in Deutschland haben seit dem Jahr 2013 Fördermittel aus dem Hygienesonderprogramm in Anspruch genommen. Das sind rund 84 Prozent der 1.522 antragsberechtigten Kliniken.......
20.07.17
Keimschleuder Küchenschwamm: Bakterien­konzentration erreicht Level von Fäkalproben
Gießen – Küchenschwämme beherbergen ein Mikrobiom bestehend aus mehr als 360 verschiedene Arten von Bakterien. Unter den häufigsten Erregern befinden sich auch solche, die potenziell pathogen sind,......
17.07.17
Quelle für weltweite Infektionen nach Herz-OPs gefunden
Freiburg/Zürich/Borstel – Wissenschaftler eines europäischen Konsortiums konnten die Quelle von mehr als 30 Infektionen mit Mycobacterium-chimaera-Bakterien nach Herzoperationen aufklären. Verursacher......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige