NewsPolitikVerhandlungen über Pharmarabatte schwierig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verhandlungen über Pharmarabatte schwierig

Donnerstag, 8. September 2011

Berlin - Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) sieht vor, dass Pharmafirmen den Preis eines neuen Arzneimittels, das einen Zusatznutzen gegenüber einer Vergleichstherapie aufweist, direkt mit dem GKV-Spitzenverband aushandeln sollen.
 

Zurzeit sprechen der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und der GKV-Spitzenverband über die Kriterien, nach denen diese Verhandlungen zu führen sind. Doch die Gespräche sind in Stocken geraten.

Uneinig sind sich die Verhandlungspartner unter anderem in der Frage, an welchen anderen europäischen Ländern sich der für Deutschland auszuhandelnde Medikamentenpreis orientieren soll. „Um die Arzneimittelpreise vergleichen zu können, muss man auch die Wirtschaftskraft dieser Länder berücksichtigen“, sagte die Vorstandsvorsitzende des vfa, Birgit Fischer, heute vor Journalisten in Berlin.
 

Fischer fordert nun die Politik auf, die Verhandlungen zu begleiten und zu moderieren. Auch medizinische Fachgesellschaften sollten mit diskutieren. „Wir befürchten, dass ansonsten an dieser Stelle ein Verfahren etabliert wird, das die eigentlichen Verhandlungen unmöglich macht, noch bevor sie überhaupt richtig begonnen haben.“

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER