Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­ministerium will Mittel zur Aidsprävention kürzen

Freitag, 9. September 2011

Berlin – Der Bundestag hat sich gestern in erster Lesung mit dem Haushaltsplan des Jahres 2012 befasst. Von den 306 Milliarden Euro, die im kommenden Jahr zur Verfügung stehen sollen, fließen 14,48 Milliarden Euro in den Gesundheitsetat. Im Vorjahr waren es 15,8 Milliarden Euro.

14 Milliarden Euro des Gesamthaushalts, und damit 700 Millionen mehr als im vergangenen Jahr, sollen in den Gesundheitsfonds fließen.

Die zwei Milliarden Euro Liquiditätsreserve, die im letzten Jahr noch vorgehalten wurden, sind für 2012 nicht vorgesehen. Die zusätzlichen 700 Millionen Euro sind für den Sozialausgleich in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung eingeplant, aus dem Geringverdiener für die Bezahlung eines Zusatzbeitrags bezuschusst werden.

Insgesamt beläuft sich der Kernetat für den Gesundheitsbereich somit auf knapp 483 Millionen Euro, wie Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) gestern bei der Diskussion des Gesundheitshaushalts im Bundestag erklärte.

Bahr wies darauf hin, dass auch für 2012 der Etat für Aufklärungsarbeit zur Organspende in der Bevölkerung 2,5 Millionen Euro betrage. Für den Bereich der Forschung seien 25 Millionen Euro eingeplant, für Aufklärungsmaßnahmen auf dem Gebiet der sexuell übertragbaren Krankheiten zwölf Millionen Euro. „Wir dürfen beim Thema HIV/Aids nicht nachlassen. Diese Erkrankung darf nicht in Vergessenheit geraten“, forderte Bahr.

Im letzten Jahr stellte das BMG jedoch noch 13 Millionen Euro zur Verfügung. Der Etat für die Bekämpfung von HIV/Aids in Zusammenarbeit mit Osteuropa wurde gestrichen. Kürzungen gefährdeten nicht nur die Erfolge der Prävention in Deutschland, sie seien auch ökonomisch kurzsichtig, da Einsparungen von heute später zu einem hohen Preis bei der Versorgung der Kranken führten, kritisierte die Deutsche Aids-Hilfe.

Das Haushaltsgesetz 2012 (Drucksachen-Nummer 17/6600) mitsamt dem Einzelplan des Gesundheitsetats wird nun dem Haushaltsausschuss überwiesen, der seine Beratungen am 10. November mit der sogenannten Bereinigungssitzung abschließt, in der er seine Änderungsvorschläge an den von den Ministerien eingebrachten Etatplänen festlegt. Die abschließende Beratung im Bundestag findet vom 22. bis 25. November statt. / fos © fos/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.09.17
Linke mahnt mehr Aufklärung bei HIV an
Berlin – Im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gibt es nach Ansicht der Linken-Bundestagsfraktion keinen Anlass zur Entwarnung. Die geschätzte Zahl der Menschen, die hierzulande mit dem......
08.08.17
HIV: Welche antiretroviralen Medikamente sind in der Schwangerschaft am sichersten?
Boston – Die Gefahr, dass die Fortsetzung der antiretroviralen Medikation in der Schwangerschaft eine Frühgeburt auslöst, ist nicht unter allen Kombinationen gleich hoch, wie die Erfahrungen aus......
26.07.17
HIV: WHO warnt vor Zunahme von Resistenzen
Genf - Eine Untersuchung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zeigt, dass HI-Viren zunehmend resistent gegen häufig eingesetzte und kostengünstige antiretrovirale Medikamente sind. Die Entwicklung......
26.07.17
Aids: „Präventionspaket“ senkt Sterberate im fortgeschrittenen Stadium
London – Bei HIV-Infizierten, die erst im fortgeschrittenen Stadium der Immunschwäche mit der antiretrovialen Therapie beginnen, kann eine begleitende konsequente Prophylaxe der opportunistischen......
25.07.17
HIV-infiziertes Kind neun Jahre nach Absetzen der Medikamente ohne Virusnachweis im Blut
Paris – Eine frühzeitige aggressive antiretrovirale Therapie könnte, wenn auch in wenigen Einzelfällen, verhindern, dass Kinder nach einer perinatalen Virus-Übertragung eine chronische HIV-Infektion......
25.07.17
Dapivirin-Vaginal­ring: Wirkstoff in Muttermilch kaum nachweisbar
Paris – Dapivirin-haltige Vaginalringe gelten derzeit als die effektivste Möglichkeit für Frauen in Afrika, sich vor HIV zu schützen, wenn der Partner kein Kondom benutzt. Das Virusstatikum wird dabei......
25.07.17
Aids in Afrika: Diganose zu spät, Behandlung ungenügend
Berlin/Paris – In mehreren Ländern Afrikas leben nach Einschätzung von Ärzten „alarmierend viele Menschen“ mit einem fortgeschrittenen Stadium einer HIV-Infektion oder von Aids. Dies zeigt ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige