Politik

Bayern erarbeitet Gegenmodell zur Pflegereform

Montag, 12. September 2011

München – Die bayerische Landesregierung arbeitet einem Zeitungsbericht zufolge an einem eigenen Reformkonzept für die Pflegeversicherung. Die Leistungen für Behinderte, Demenzkranke und besonders schwere Pflegefälle sollten zusammengefasst und vom Bund aus Steuern finanziert werden, berichtete die Süddeutsche Zeitung vom Montag unter Berufung auf ein Arbeitspapier des Sozialministeriums. Für Demenzkranke sei eine abgestufte Betreuung vorgesehen, die sich am Grad der Erkrankung orientiert.

aerzteblatt.de
Zur Absicherung der geburtenstarken Nachkriegsjahrgänge sei die Einrichtung eines Zukunftsfonds aus Steuermitteln vorgesehen, schrieb das Blatt. Allein durch die geplante Übernahme der Eingliederungshilfen für Behinderte von den Kommunen kämen auf den Bund jährliche Mehrausgaben von zwölf Milliarden Euro zu.

Ein Sprecher Bahrs verwies am Montag in Berlin darauf, dass die Gespräche in der Koalition zur Pflegereform noch laufen. Nach Abschluss der Gespräche wolle der Gesundheitsminister am 23. September dann die Eckpunkte zur Reform vorlegen. © dapd/afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.02.17
Fast jedes zweite bayerische Krankenhaus schreibt rote Zahlen
München – Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Bayern ist weiterhin angespannt. 42 Prozent der Kliniken in dem Bundesland meldeten bei der Umfrage zum „Bayerischen Krankenhaustrend“ der......
08.02.17
München – Städte und Gemeinden in Bayern nutzen das Kommunalbüro für ärztliche Versorgung intensiv. Seit seiner Gründung hat es 285 Beratungsfälle betreut und die Kommunen in dem Bundesland bei der......
07.02.17
München – Seit vergangenem Jahr haben Städte, Gemeinden , Städte und Landkreise in Bayern die Möglichkeit, für geplanten Präventionsprojekte finanzielle Unterstützung bei der AOK anzufragen. Die......
07.02.17
München – Die Zahl der Diabeteskranken in Bayern steigt. Das hat eine Auswertung der Versicherungsdaten der AOK Bayern ergeben. Demnach litten im Freistaat 2014 rund 30.000 mehr AOK-Versicherte unter......
01.02.17
München – Die Krankenhäuser in Bayern benötigen deutlich mehr Geld als bislang zur Verfügung steht, um ihre Gebäude zu sanieren und die medizinische Ausstattung zu modernisieren. Das betonte der......
01.02.17
AOK Bayern fördert Famulaturen in ländlichen Hausarztpraxen
München – Einen neuen Weg, um Medizinstudierende zu einer hausärztlichen Tätigkeit in ländlichen Regionen zu motivieren, geht die AOK Bayern. Dazu wird sie ab sofort das Projekt „Landarztmacher“ in......
18.01.17
Stresstest für bayerische Notaufnahmen
München/Berlin – In Bayern sind die Notaufnahmen überfüllt. An einigen Kliniken überschreiten die Patientenzahlen den Jahresdurchschnitt derzeit um mehr als ein Viertel. Entsprechend würden die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige