Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern erarbeitet Gegenmodell zur Pflegereform

Montag, 12. September 2011

München – Die bayerische Landesregierung arbeitet einem Zeitungsbericht zufolge an einem eigenen Reformkonzept für die Pflegeversicherung. Die Leistungen für Behinderte, Demenzkranke und besonders schwere Pflegefälle sollten zusammengefasst und vom Bund aus Steuern finanziert werden, berichtete die Süddeutsche Zeitung vom Montag unter Berufung auf ein Arbeitspapier des Sozialministeriums. Für Demenzkranke sei eine abgestufte Betreuung vorgesehen, die sich am Grad der Erkrankung orientiert.

aerzteblatt.de
Zur Absicherung der geburtenstarken Nachkriegsjahrgänge sei die Einrichtung eines Zukunftsfonds aus Steuermitteln vorgesehen, schrieb das Blatt. Allein durch die geplante Übernahme der Eingliederungshilfen für Behinderte von den Kommunen kämen auf den Bund jährliche Mehrausgaben von zwölf Milliarden Euro zu.

Ein Sprecher Bahrs verwies am Montag in Berlin darauf, dass die Gespräche in der Koalition zur Pflegereform noch laufen. Nach Abschluss der Gespräche wolle der Gesundheitsminister am 23. September dann die Eckpunkte zur Reform vorlegen. © dapd/afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.05.17
Bamberg – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) will mit mehr Geld mehr junge Ärzte aufs Land locken. Auf der Landesversammlung des Hartmannbundes sagte Huml in Bamberg, der Freistaat wolle......
10.05.17
München – Trotz der hohen Zahl von Drogentoten in Bayern lehnt die Staatsregierung die Einrichtung von Drogenkonsumräumen weiter ab. „Bisher hat noch niemand seriös einen Nachweis führen können, dass......
10.05.17
München – Die Geburtshilfe in Bayern steckt in einem Dilemma zwischen Wirtschaftlichkeit und einer schnellen Erreichbarkeit für die Gebärenden. Deshalb haben gestern auf Einladung von......
06.04.17
Bayern beschließt freiwillige Interessenvertretung für Pflegekräfte
München – Bayerns Pflegekräfte können bald auf die Unterstützung einer eigenen Interessenvertretung setzen. Der Landtag in München stimmte heute für die Einrichtung einer „Vereinigung der Pflegenden......
06.04.17
Studie soll Zahlen zur Hebammenversorgung in Bayern liefern
München – Eine Studie des bayerischen Gesundheitsministeriums soll bis zum Frühjahr 2018 klären, wie die Versorgung mit Hebammen im Freistaat ist. „Ein Mangel an Hebammen in Bayern ist durch Zahlen......
03.04.17
Bayern will Landarztquote einführen
München – Als erstes Bundesland will Bayern eine Landarztquote einführen. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) kündigte am Wochenende an, der Freistaat wolle zügig dafür sorgen, dass bis zu fünf......
28.03.17
München – Die bayerische Staatsregierung will hochgradig Sehbehinderte ab 2018 finanziell unterstützen. Dafür werde der Freistaat rund zwölf Millionen Euro jährlich bereitstellen, kündigte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige