NewsMedizinTinnitus ist der Phantomschmerz des Innenohrs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tinnitus ist der Phantomschmerz des Innenohrs

Mittwoch, 14. September 2011

Berkely – Einem Tinnitus liegt fast immer eine Hörstörung zugrunde. Tierexperimentelle Studien in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2011; doi: 10.1073/pnas.1107998108) belegen jetzt die unter Experten verbreitete Ansicht, nach der die Ohrgeräusche durch eine neuronale Reorganisation im Bereich der Hörrinde im Cortex entstehen, vergleichbar der Entstehung von Phantomschmerzen nach Amputationen.

Die Amputation, die zum Tinnitus führt, ist im Innenohr lokalisiert. Die Zerstörung der Haarzellen führt zu einer „Unterbeschäftigung“ (Deprivation) von Nervenzellen in der Hörrinde. Dies hat, wie Shaowen Bao von der Universität von Kalifornien in Berkely an Ratten zeigt, eine Übererregbarkeit der dortigen Neurone zur Folge.

Es kommt zu spontanen Nervenimpulsen, die von den Patienten als Ohrgeräusch wahrgenommen werden. Bao sieht die tiefer liegende Ursache in einem „homöostatischen“ Mechanismus, nach dem die Nervenzellen zu einer bestimmte Entladungsrate tendieren und zwar auch dann, wenn kein „Input“ aus den Ohren erfolgt.

Dieses Konzept hat in den letzten Jahren zu zahlreichen Versuchen geführt, den Tinnitus durch ein „Training“ der Hörrinde zu heilen. Zuletzt hatten Forscher der Universität Dallas durch die Stimulation des Vagusnerven eine „Beschäftigungstherapie“ versucht.

Bao strebt dagegen eine medikamentöse Therapie an. Seine Experimente haben nämlich gezeigt, dass der Tinnitus mit einer niedrigeren Aktivität inhibitorischer Neurone verbunden ist (die normalerweise eine Spontanentladung in der Hörrinde verhindern). Es handelt sich um GABA-erge Neuronen.

Die Erhöhung der GABA-Konzentration könnte demnach den Tinnitus lindern. GABA steht für gamma-Aminobuttersäure. Es handelt sich um einen Neurotransmitter, der nicht nur in der Hörrinde vorkommt. Erste Experimente mit zwei Wirkstoffen, die die Konzentration von GABA erhöhen, haben den Tinnitus bei Ratten zwar eliminiert, wie die Forscher berichten.

Die Substanzen sind jedoch toxisch und kommen deshalb für den klinischen Einsatz nicht infrage. Die Forscher suchen jetzt nach anderen Wirkstoffen, die eine gezieltere und damit nebenwirkungsärmere Therapie ermöglichen sollen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2018
Dortmund – Auch noch so lautes Kindergeschrei kann einem Gerichtsurteil zufolge bei einer Erzieherin nicht als Arbeitsunfall gewertet werden. Das Sozialgericht Dortmund wies die Klage einer Frau aus
Kinderschreie kein Arbeitsunfall
4. Januar 2018
Michigan – Mit einer bimodalen auditorisch-somatosensorischen Stimulation ist es gelungen, einen Tinnitus abzuschwächen. Das zeigen Forscher der University of Michigan bei Meerschweinchen und 20
Tinnitus: Nicht invasive Behandlung verbessert Symptome
29. Dezember 2017
Pittsburgh/Berlin – Silvesterknaller können das Hörvermögen schädigen. Tausende Menschen erleiden allein in Deutschland jährlich ein Knalltrauma, weil ein Böller oder eine Rakete in ihrer
Silvesterkrach kann auf die Ohren gehen
9. Juni 2016
São Paulo/Hamilton – Immer mehr Jugendliche in Brasilien berichten über chronischen Tinnitus. Damit einhergehende Anpassungen der Hörnervenbleiben meist unentdeckt. Forscher der McMaster's University
Hörschädigung: Jugendliche leiden unter versteckter Nervenschädigungen durch Freizeitlärm
27. April 2016
Münster/Mannheim – Vor ständigem Lärm am Arbeitsplatz und in der Freizeit warnen Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte. „Beinahe überall ist man einer konstanten Lärmbelastung ausgesetzt – teilweise bis zu 100
HNO-Ärzte warnen vor Dauerlärm
16. September 2015
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) übernimmt die Behandlung von Tinnitus-Patienten mittels einer Smartphone-Applikation, der „Tinnitracks-App“. An einem entsprechenden Versorgungsvertrag zur
Krankenkasse übernimmt Smartphone-Therapie bei Tinnitus
24. August 2015
Jena – Ein positives Fazit ihrer bislang zweijährigen Arbeit haben Experten des Tinnituszentrums der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ) gezogen. Patienten, die seit mindestens drei Monaten
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER