NewsÄrzteschaftKBV: Medikationskatalog ist keine Positivliste
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV: Medikationskatalog ist keine Positivliste

Freitag, 16. September 2011

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat in einer Stellungnahme darauf hingewiesen, dass der von KBV und Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) vorgeschlagene Medikationskatalog ausdrücklich keine Positivliste ist und somit auch nicht mit ihr zu verwechseln sei.

Der Unterschied zwischen Medikationskatalog und Positivliste ist laut KBV eindeutig. Demnach ist die Positivliste eine für den Arzt bindende Aufstellung von Arzneimitteln, an die er sich bei Verschreibungen zu halten hat.

Der Medikationskatalog dagegen ist der KBV zufolge eine Weiterentwicklung des Konzeptes der Leitsubstanzen. Er listet Leit- und Reservewirkstoffe vorrangig für die Indikationen der Grundversorgung auf.

Anzeige

„Damit wird eine einheitliche, kassenübergreifende, leitliniengerechte und patientenorientierte Versorgung sichergestellt“, heißt es dazu aus der KBV. Ziel sei es, dass der Arzt den überwiegenden Anteil der Verordnungen aus dem Medikationskatalog tätige. Der Medikationskatalog soll das Verordnungsverhalten nach Kriterien der evidenzbasierten Medizin und der Wirtschaftlichkeit unterstützen.

Im Gegensatz zur Positivliste ist der Medikationskatalog auf Wirkstoffbasis eine Empfehlung, so die Bundesvereinigung. Die freie Therapieentscheidung im Einzelfall bleibe davon unberührt. In diesem Zusammenhang legt die KBV unbedingten Wert auf die Feststellung, dass Ärzte in ihrer Therapieentscheidung frei sind und auch weiterhin bleiben müssen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 19. September 2011, 11:17

Medikations- bzw. Wirkstoffkatalog, Medikamenten- oder Positivliste, was denn nun, KBV?

Warum kann die KBV nicht zugeben, dass ihr in Kohabitation mit dem ABDA heimlich und unter Ausschluss der Öffentlichkeit geborenes Kind mit dem Namen "Modellprojekt Wirkstoffkatalog" niemals Laufen lernen wird. Es war doch voraussehbar, dass es mit den Schimpfworten
"Positivliste" oder "Medikamentenkatalog" gehänselt würde.

Mir kommen allerdings die Tränen, wenn ich höre: "Bei dem Modell soll vor allem die mangelnde Compliance von Patienten, die mehr als fünf Wirkstoffe einnehmen müssen, verbessert werden." K o n k r e t, lieber Herr Kollege Müller vom KBV-Vorstand, da Sie ja schon längere Zeit keine Rezepte mehr ausgestellt haben, nehmen wir doch mal Ramipril/HCT, Metoprolol, Simvastatin, Amlodipin und ASS 100. Bei diesen 6 Wirkstoffen in 5 Packungen, vom Arzt blanco verordnet, wählt der Apotheker die zugehörigen Präparate aus. Dies bedeutet für den Patienten bis zu z w a n z i g (20) verschiedene Verpackungen, Logos, Herstellernamen, Reimporte, Distributoren in 4 Quartalen eines einzigen Jahres. Da haben sich Rabattverträge, Listenpreise, Angebote des Pharmagroßhandels, Vertriebswege, Marktverfügbarkeit ständig verändert, so dass der Apotheker für Stetigkeit und Achtsamkeit in seiner "Beratung" gar keine Zeit hat.

Die Compliance der Patienten wird mit diesem von Ihnen im Elfenbeinturm von KBV und ABDA ausgeheckten "Wirkstoffkatalog-Modell", jetzt zu allem Überfluss auch noch "Medikationskatalog" genannt, fürs Versorgungsstrukturgesetz geradezu auf den Kopf gestellt. Sie entwickeln damit eine zusätzliche Krankheit, wo wir Hausärztinnen und Hausärzte doch die bestehenden Erkrankungen unserer Patienten zu heilen versuchen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Das von der Bundesregierung geplante Arztinformationssystem (AIS) könnte zu deutlich höheren Kosten für die Wirtschaft – und damit wahrscheinlich auch für niedergelassene Ärzte – führen, als
Ministerium erwartet deutlich höhere Kosten für Arztinformationssystem
21. März 2019
Dortmund – Die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe haben in den vergangenen Jahren anteilig an allen verschriebenen Antibiotika weniger Reserveantibiotika verordnet als der Bundesdurchschnitt.
Ärzte in Westfalen-Lippe verordnen weniger Reserveantibiotika als der Durchschnitt
13. März 2019
Mainz – Rund 100 Tage nach dem Start der in Rheinland-Pfalz ersten digitalen Rezeptsammelstelle in Longkamp setzt der Apothekerverband (LAV) des Landes auf zahlreiche Nachfolger. Möglichst viele der
Apothekerverband setzt auf mehr digitale Rezeptsammelstellen
12. März 2019
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland verordnen Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) seltener Psychostimulanzien wie Methylphenidat. Das
Vertragsärzte verordnen weniger Psychostimulanzien bei ADHS
5. März 2019
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit homöopathischen Arzneimitteln zum effektiven Verkaufspreis lag im Jahr 2018 in Deutschland bei insgesamt rund 670 Millionen Euro. Das teilte das Beratungsunternehmen
Homöopathische Arzneimittel werden meist privat bezahlt
4. März 2019
London/Groningen/Oxford – Antibiotikabehandlungen werden in der hausärztlichen Versorgung in Großbritannien häufig zu lange durchgeführt – insbesondere bei Atemwegsinfektionen. Das berichten
Antibiotikatherapien in England oft nicht leitliniengerecht
28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER