NewsÄrzteschaftKabinett billigt neue Gebührenordnung für Zahnärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kabinett billigt neue Gebührenordnung für Zahnärzte

Mittwoch, 21. September 2011

Berlin – Die privat versicherten Zahnarzt­patienten müssen sich auf höhere Behand­lungs­kosten ab dem kommenden Jahr ein­stellen. Das Bundeskabinett billigte heute die Änderung der Gebühren­ordnung für Zahn­ärzte (GOZ).

Das Bundes­gesund­heits­ministerium rechnet damit, dass durch die vorgesehenen Änderungen in der GOZ das derzeitige Volumen der abgerechneten Leistungen um rund sechs Prozent oder 345 Millionen Euro steigen wird. Die privaten Kran­ken­ver­siche­rungen gehen dagegen von einer Mehrbelastung von 14 bis 20 Prozent aus.

Darüber hinaus wird der Zahnarzt in der GOZ-Novelle verpflichtet, dem Patienten bei zahntechnischen Leistungen ab einem Betrag von 1.000 Euro dem einen Kostenvoranschlag anzubieten.

Hintergrund der jetzigen Novelle ist der Umstand, dass die seit 1988 inhaltlich nicht mehr veränderte Gebührenordnung viele neuere Behandlungsmethoden noch nicht berücksichtigt.

Die Zahnärzte sehen die GOZ-Reform mit gemischten Gefühlen. Zwar führe die Novellierung zu mehr Klarheit in Abrechnungsfragen und zu einer zeitgemäßeren Struktur. Eine qualitativ hochwertige Behandlung auf dem Stand der Wissenschaft sei mit der neuen GOZ hingegen nicht gesichert, erklärten die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung

„Wir haben nach 23 Jahren Stillstand eine Minimalreform. Zentrale Punkte fehlen darin“, sagte der BZÄK-Präsident Peter Engel. Auch die nicht erfolgte Anhebung des GOZ-Punktwertes kritisierten die beiden zahnärztlichen Vertreter. Positiv sehen sie den Verzicht auf die Öffnungsklausel.

Die GOZ regelt die Vergütung für privatzahnärztliche Leistungen im Rahmen der Behandlung von Privatversicherten. Für gesetzlich Krankenversicherte findet die GOZ nur dann Anwendung, wenn die Versicherten über die Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung hinausgehende besonders aufwendige Zahnersatzleistungen oder Füllungsalternativen in Anspruch nehmen.

© afp/mis/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. November 2019
Berlin/Bonn – Das tägliche Zähneputzen in der Kita sollte aus Sicht der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege bundesweit zur Pflicht werden. „Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern,
Expertin fordert Zahnpflege auch in der Kita
27. September 2019
London – Eine schlechte Mundhygiene könnte eine bisher übersehene Ursache für die arterielle Hypertonie sein. Laut einer Meta-Analyse in Cardiovascular Research (2019; doi: 10.1093/cvr/cvz201) haben
Parodontitis als Hypertonierisiko
2. September 2019
Hangzho – Chinesische Forscher haben ein Gel entwickelt, das im Prinzip die Bildung von neuem Zahnschmelz ermöglicht. Die entstehenden Hydroxylapatit-Kristalle binden fest am bestehenden Zahnschmelz
Zahnmedizin: Gel lässt Zahnschmelz neu entstehen
21. August 2019
Toronto – Kann fluoridiertes Trinkwasser während der Schwangerschaft die fetale Hirnentwicklung behindern? In einer prospektiven Kohortenstudie aus Kanada hatten Jungen im Alter von drei Jahren einen
Schwangerschaft: Studie sieht IQ von Jungen durch fluoridiertes Trinkwasser gefährdet
19. August 2019
Berlin – Immer mehr Zahnärzte kooperieren mit Pflegeeinrichtungen, um die Mundgesundheit von gesetzlich krankenversicherten Patienten in Heimen zu verbessern. Das ist ein zentrales Ergebnis des ersten
Mehr Kooperationsverträge zwischen Zahnärzten und Pflegeheimen
11. Juli 2019
Berlin – Die Kosten für Zahnersatz sind in Deutschland vom Wohnort abhängig. Patienten in Bayern müssen bei neuen Brücken oder Kronen im Schnitt 1.228 Euro zuzahlen und greifen damit bundesweit am
Kosten für Zahnersatz vom Wohnort abhängig
11. Februar 2019
Berlin – Die Große Koalition will die strengen Regeln beim Bonusheft für Zahnersatz aufweichen. Künftig sollen gesetzlich Krankenversicherte auch dann einen Bonus ihrer Krankenkasse erhalten, wenn der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER