Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ethikrat plädiert für kontrollierte Arzneimittel­forschung an Kindern

Freitag, 23. September 2011

Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat davor gewarnt, Kinder durch kategorische Forschungsverbote von medizinischen Fortschritten abzukoppeln. „Obwohl Kinder ebenso wie Erwachsene ein Recht auf eine angemessene und sichere Versorgung mit Arzneimitteln haben, werden sie häufig mit Medikamenten behandelt, die nicht für sie zugelassen sind“, verwies der Ethikrat im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Forum Bioethik“ auf ein hohes Risikopotenzial.

Klinische Studien mit Kindern könnten dieses Defizit zwar begleichen, seien jedoch aus ethischen Gründen bislang die Ausnahme. „Angesichts der Risiken, die mit dem Einsatz ungetesteter Medikamente verbunden sind, und dringend benötigter Therapien sind Studien mit Kindern unverzichtbare Voraussetzung für wirksame und sichere Behandlungen“, unterstrich Georg Marckmann, Direktor des Instituts für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ein Verzicht auf Studien mit Kindern sei ethisch unvertretbar.

Nicht zuletzt deshalb zeichnet sich aus Sicht des Ethikrates inzwischen ein Paradigmenwechsel ab: „Die Auffassung, Kinder vor der Forschung zu schützen, ist der Auffassung gewichen, Kinder durch Forschung zu schützen“, so das Resümee der Experten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.09.17
Mehr als 56 Millionen Euro für die Antibiotikaforschung
Berlin – 56,5 Millionen Euro sollen die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika voranbringen. Diese Mittel wurden heute der Globalen Partnerschaft für Antibiotikaforschung und Entwicklung GARDP......
03.07.17
Förderfonds zur Beschleunigung von Forschung vorgeschlagen
Berlin – Forschungsergebnisse müssen schneller und strukturierter in industrielle Produkte überführt werden. Diese Forderung hat das Forum Gesundheitsforschung in einer neuen Expertise erhoben.......
27.06.17
Medikamente punktgenau an ihr Ziel bringen
Jena – Wissenschaftler des neuen Sonderforschungsbereichs (SFB) „Polymerbasierte Nanopartikel-Bibliotheken für die Entwicklung zielgerichteter anti-inflammatorischer Strategien“, kurz„PolyTarget“, an......
26.06.17
Jedes dritte neue Arzneimittel ist ein Biopharmazeutikum
Berlin – Biopharmazeutika, also gentechnisch hergestellte Medikamente, sind zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten in Deutschland in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden. Das zeigt......
17.05.17
Epidemie-Prävention: Rund 540 Millionen US-Dollar für Impfstoffforschung
Berlin – Zur Verhinderung von Epidemien wie dem Ebola-Ausbruch in Westafrika im Jahr 2015 stehen derzeit rund 540 Millionen Euro für ein Koordinierungsprojekt zur Erforschung von Impfstoffen zur......
29.03.17
Braunschweiger Zentrum für Pharmaverfahrens­technik etabliert sich
Braunschweig – Die bislang dezentral arbeitenden Wissenschaftler des Zentrums für Pharmaverfahrenstechnik (PVZ) an der Technischen Universität Braunschweig können fortan enger zusammenarbeiten. Der......
09.01.17
Ärzte und Behörden warnen vor Schlafmitteln für Kleinkinder
München – Mediziner und Behörden warnen vor einem gefährlichen Trend: vor Schlafmitteln für Kleinkinder. „Es kann – auch in niedrigen Dosen – zum Atemstillstand kommen“, sagte Hermann Josef Kahl,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige