NewsPolitikPfeiffer betont Vorzüge der elektronischen Gesundheitskarte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pfeiffer betont Vorzüge der elektronischen Gesundheitskarte

Donnerstag, 29. September 2011

Berlin – Kurz vor der Ein­führung der elektro­nischen Gesund­heits­karte (eGK) hat die Vorstandsvorsitzende GKV-Spitzen­verbands, Doris Pfeiffer, die Vorzüge des neuen Systems betont: „In den kommenden Jahren wird es möglich sein, dank dieser Karte die medizi­nische Versorgung besser und kosten­günstiger zu machen“, sagte Pfeiffer am Donnerstag in Berlin.

Es sei gut, „dass es nach langer Vorbereitung jetzt tatsächlich losgeht“. Anfang Oktober erhalten die ersten Versicherten die neue elektronische Gesundheitskarte.

Besser sei diese deswegen, weil darauf in einigen Jahren beispielsweise Notfalldaten gespeichert werden könnten, sagte Pfeiffer. Kostengünstiger werde es unter anderem deshalb, weil die Krankenkassen die Versichertendaten online aktualisieren könnten und der Austausch von rund 15 Millionen Karten pro Jahr damit entfalle.

Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Carl-Heinz Müller, warnte dagegen die Krankenkassen davor, durch Alleingänge die Umsetzung der elektronischen Gesundheitskarte zu erschweren. „Es ist extrem ärgerlich, wenn die Krankenkassen jetzt ausscheren und als nächstes isoliert die Online-Aktualisierung der Versichertenstammdaten vorantreiben wollen. Dadurch gerieten wichtige Projekte für die Patienten ins Hintertreffen“, sagte Müller der Passauer Neuen Presse vom Donnerstag.

Er drängt darauf, schnell die Zusatzfunktionen der neuen elektronischen Gesundheitskarte umzusetzen. „Es ist wichtig, dass die Mehrwertanwendungen auch zeitnah kommen. Wir brauchen den Not­fall­daten­satz auf der Karte, der die Behandlung in akuten Fällen erleichtern würde“, sagte Müller. Der wahre Wert der Karte werde sich erst in Zukunft herausstellen.

Wichtig sei auch ist, dass die elektronische Fallakte eingeführt wird und damit die Kommunikation zwischen Ärzten und Krankenhäusern verbessert wird. Damit könnten gerade die wichtigen Ziele der Einführung der Karte, Doppeluntersuchungen und Doppelmedikation zu verhindern, umgesetzt werden.

Ab dem 1. Oktober geben die gesetzlichen Krankenkassen Deutschlands die eGK aus. Die 153 Krankenkassen Deutschlands wollen insgesamt 69,5 Millionen Versicherte mit der eGK versorgen. 6,9 Millionen müssen bis zum 31. Dezember 2011 eine Karte besitzen. 130 Krankenkassen haben einen Antrag auf Zulassung ihrer Karte bei der Gematik gestellt, von denen 14 derzeit die Produktionsfreigabe erhalten haben.

Zunächst arbeitet die Karte nur im Offline-Modus und unterscheidet sich vorerst nur durch die lebenslange Versichertennummer und das Lichtbild des Patienten von der herkömmlichen Krankenversichertenkarte. Daher erhalten die Patienten auch keine PIN, da diese derzeit „niemand braucht“, erklärte GKV-Chefin Pfeiffer. Das aufgebrachte Foto für Versicherte ab einem Alter von 15 Jahren soll den Missbrauch des Kassensystems verhindern. Die Krankenkassen beklagen Verluste in zweistelliger Millionenhöhe durch den „Kartenhandel am Bahnhof“, sagte der KBV-Vorsitzende.

Bernd Kowalski vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) betonte, das hohe Sicherheitsprofil der IT-Komponenten in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur gewährleiste ein nachweisbar hohes Datenschutzniveau. Das BSI prüfe kontinuierlich alle sicherheitsrelevanten Komponenten.

Der Datenschutzbeauftragte des Bundes, Peter Schaar, machte deutlich, dass er keine Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes hegt. Zwar gebe es nie einen hundertprozentigen Schutz, die Gesundheitskarte komme diesem aber „weitgehend nah”, betonte Schaar am Donnerstag in München. Insgesamt sei „viel mehr an Datenschutz und -sicherheit vorhanden als bei vielen anderen Projekten”. © dapd/mis/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Montag, 10. Oktober 2011, 00:42

Wieder einmal mehr Arbeit für das selbe (oder weniger ??) Geld ....

... für uns Ärzte. Denn wir (bwz. unsere Mitarbeiterinnen) sollen diese Karten ja mit Daten befüttern. Und diese sollten ja auch valide sein.

Dafür muss schon ordentlich die Trommel gerührt werden ...
LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Mainz – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall frei gemacht. Die 80 Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung folgten bei ihrem
Auch in Rheinland-Pfalz künftig ausschließliche Fernbehandlung möglich
19. September 2018
Berlin – Von den insgesamt rund 6.500 Berliner Praxen sind mittlerweile rund 1.000 an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, unter welch
Berlin: 1.000. Praxen an Tele­ma­tik­infra­struk­tur angeschlossen – KV plädiert für Fristverlängerung
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
18. September 2018
Berlin – Die Krankenkasse Barmer will zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine App und eine Videosprechstunde einführen. Das teilte die Kasse heute in Berlin mit. Die App soll demnach
Barmer plant telemedizinische Angebote für pädiatrische Erkrankungen
18. September 2018
Berlin – Vergangene Woche hat der amerikanische Hersteller Apple in seinem Firmensitz in Cupertino neben weiteren Geräten auch die neue Apple Watch 4 vorgestellt. Apple hat bei der Uhr neben einer
Apple Watch: Kardiologen bewerten EKG-Funktionen
17. September 2018
Berlin – Viele Länder veranstalten heute bereits zum 4. Mal den Internationalen Tag der Patientensicherheit (ITPS). Wie groß die Resonanz und Beteiligung hierzulande ist, zeigt eine interaktive
Tag der Patientensicherheit: Chancen der Digitalisierung noch nicht ausgeschöpft
17. September 2018
Berlin – Ab dem kommenden Jahr soll die elektronische Gesundheitsakte „Vivy“ eine Schnittstelle zum Praxissystem KV Connect bekommen. Darüber hinaus will Medatixx eine Schnittstelle zu Vivy in seine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER