Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pfeiffer betont Vorzüge der elektronischen Gesundheitskarte

Donnerstag, 29. September 2011

Berlin – Kurz vor der Ein­führung der elektro­nischen Gesund­heits­karte (eGK) hat die Vorstandsvorsitzende GKV-Spitzen­verbands, Doris Pfeiffer, die Vorzüge des neuen Systems betont: „In den kommenden Jahren wird es möglich sein, dank dieser Karte die medizi­nische Versorgung besser und kosten­günstiger zu machen“, sagte Pfeiffer am Donnerstag in Berlin.

Es sei gut, „dass es nach langer Vorbereitung jetzt tatsächlich losgeht“. Anfang Oktober erhalten die ersten Versicherten die neue elektronische Gesundheitskarte.

Besser sei diese deswegen, weil darauf in einigen Jahren beispielsweise Notfalldaten gespeichert werden könnten, sagte Pfeiffer. Kostengünstiger werde es unter anderem deshalb, weil die Krankenkassen die Versichertendaten online aktualisieren könnten und der Austausch von rund 15 Millionen Karten pro Jahr damit entfalle.

Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Carl-Heinz Müller, warnte dagegen die Krankenkassen davor, durch Alleingänge die Umsetzung der elektronischen Gesundheitskarte zu erschweren. „Es ist extrem ärgerlich, wenn die Krankenkassen jetzt ausscheren und als nächstes isoliert die Online-Aktualisierung der Versichertenstammdaten vorantreiben wollen. Dadurch gerieten wichtige Projekte für die Patienten ins Hintertreffen“, sagte Müller der Passauer Neuen Presse vom Donnerstag.

Er drängt darauf, schnell die Zusatzfunktionen der neuen elektronischen Gesundheitskarte umzusetzen. „Es ist wichtig, dass die Mehrwertanwendungen auch zeitnah kommen. Wir brauchen den Not­fall­daten­satz auf der Karte, der die Behandlung in akuten Fällen erleichtern würde“, sagte Müller. Der wahre Wert der Karte werde sich erst in Zukunft herausstellen.

Wichtig sei auch ist, dass die elektronische Fallakte eingeführt wird und damit die Kommunikation zwischen Ärzten und Krankenhäusern verbessert wird. Damit könnten gerade die wichtigen Ziele der Einführung der Karte, Doppeluntersuchungen und Doppelmedikation zu verhindern, umgesetzt werden.

Ab dem 1. Oktober geben die gesetzlichen Krankenkassen Deutschlands die eGK aus. Die 153 Krankenkassen Deutschlands wollen insgesamt 69,5 Millionen Versicherte mit der eGK versorgen. 6,9 Millionen müssen bis zum 31. Dezember 2011 eine Karte besitzen. 130 Krankenkassen haben einen Antrag auf Zulassung ihrer Karte bei der Gematik gestellt, von denen 14 derzeit die Produktionsfreigabe erhalten haben.

Zunächst arbeitet die Karte nur im Offline-Modus und unterscheidet sich vorerst nur durch die lebenslange Versichertennummer und das Lichtbild des Patienten von der herkömmlichen Krankenversichertenkarte. Daher erhalten die Patienten auch keine PIN, da diese derzeit „niemand braucht“, erklärte GKV-Chefin Pfeiffer. Das aufgebrachte Foto für Versicherte ab einem Alter von 15 Jahren soll den Missbrauch des Kassensystems verhindern. Die Krankenkassen beklagen Verluste in zweistelliger Millionenhöhe durch den „Kartenhandel am Bahnhof“, sagte der KBV-Vorsitzende.

Bernd Kowalski vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) betonte, das hohe Sicherheitsprofil der IT-Komponenten in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur gewährleiste ein nachweisbar hohes Datenschutzniveau. Das BSI prüfe kontinuierlich alle sicherheitsrelevanten Komponenten.

Der Datenschutzbeauftragte des Bundes, Peter Schaar, machte deutlich, dass er keine Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes hegt. Zwar gebe es nie einen hundertprozentigen Schutz, die Gesundheitskarte komme diesem aber „weitgehend nah”, betonte Schaar am Donnerstag in München. Insgesamt sei „viel mehr an Datenschutz und -sicherheit vorhanden als bei vielen anderen Projekten”. © dapd/mis/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Thelber
am Montag, 10. Oktober 2011, 00:42

Wieder einmal mehr Arbeit für das selbe (oder weniger ??) Geld ....

... für uns Ärzte. Denn wir (bwz. unsere Mitarbeiterinnen) sollen diese Karten ja mit Daten befüttern. Und diese sollten ja auch valide sein.

Dafür muss schon ordentlich die Trommel gerührt werden ...

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
13. Juni 2018
Hannover – Die Techniker Krankenkasse (TK) und die AOK Baden-Württemberg wollen künftig ihre bislang getrennt entwickelten Lösungen für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zusammenführen und eine
Gesundheitsakten: Ein Markt in Bewegung
13. Juni 2018
Berlin – In der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird derzeit über ein Positionspapier zur Digitalisierung im Gesundheitswesen diskutiert, das der CDU-Gesundheitspolitiker Tino
Politik will bei E-Health-Themen stärker eine Führungsrolle übernehmen
13. Juni 2018
Berlin – Die digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor über das sogenannte Labor Order Entry Modul (LOEM) bewährt sich. Das berichtet die KV Telematik GmbH – eine Tochter der Kassenärztlichen
Digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor bewährt sich
8. Juni 2018
Berlin – Löst der Computer den Arzt ab? Mit dieser Frage beschäftigten sich Gesundheitsexperten im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf dem diesjährigen Hauptstadtkongress. Einigkeit bestand darüber:
iDoc: Unterstützung, aber kein Ersatz
7. Juni 2018
München – Der Bayerische Ärztetag will im Oktober über den Umgang mit der ausschließlichen Fernbehandlung im Freistaat entscheiden. Das berichtet der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer,
Bayerische Landesärztekammer will im Oktober über Fernbehandlung entscheiden
6. Juni 2018
Berlin – Anwendungen, die Ärztinnen und Ärzte bei der Diagnose und der Therapieentscheidung unterstützen, sind die entscheidenden Entwicklungen im Gesundheitswesen der Zukunft, hieß es bei der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige