Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Verwirrung um Präexpositions­prophylaxe

Donnerstag, 29. September 2011

Pittsburgh – Die HIV-Präexpositionsprophylaxe bei Frauen erweist sich als schwieriger als bisher angenommen. Nachdem vor wenigen Monaten eine Studie der oralen Gabe von Tenofovir eine vorbeugende Wirkung attestiert hatte, musste die Therapie jetzt in einer anderen Studie wegen offenkundiger Wirkungslosigkeit abgebrochen werden.

Tenofovir gehört zu den bevorzugten Wirkstoffen für die Präexpositionsprophylaxe von HIV. Es wird entweder als Monotherapie oder in Kombination mit Emtricitabin eingesetzt. Bei Frauen wird eine orale Therapie oder eine lokale Applikation als Tenofovir-Gel diskutiert.

Alle diese Möglichkeiten sind Gegenstand der „Vaginal and Oral Interventions to Control the Epidemic“ oder VOICE-Studie, die derzeit in Uganda, Südafrika und Simbabwe läuft. An 15 Zentren nehmen daran 5029 jüngere HIV-negative Frauen teil.

Die Studie wird vom Microbicide Trials Network (MTN) durchgeführt. Sponsor sind die US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases. Zu den spannenden Themen der Studie gehörte der direkte Vergleich von Tenofovir als Gel oder als Tablette. Diese Frage wurde jetzt beantwortet: Der Therapiearm mit der oralen Tenofovir-Gabe wurde abgebrochen. Eine Zwischenauswertung hatte gezeigt, dass sie wirkungslos ist.

Dies ist deshalb überraschend, weil im Juli eine Studie zu einem entgegengesetzten Ergebnis gekommen war. In der Partners PrEP-Studie hatte orales Tenofovir die Partner von HIV-diskordanten Paaren vor einer Ansteckung geschützt. Die Studie war ebenfalls in Kenia und Uganda durchgeführt worden.

Im Gegensatz zur VOICE-Studie, an der alleinstehende Frauen teilnahmen, lebten die Frauen (oder Männer) der Partners PrEP-Studie mit einem festen Partner zusammen, der HIV infiziert war. Die Gefahr eine Infektion war deshalb vielleicht größer und die Schutzwirkung von Tenofovir leichter nachweisbar.

In der Partners PrEP-Studie hatte Tenofovir auch in Kombination mit Emtricitabin (als Truvada) das Infektionsrisiko gesenkt. Dies war in der FEM-PrEP-Studie nicht gelungen. Die Studie war deshalb im April 2011 abgebrochen worden.

Die FEM-PrEP-Studie war ebenfalls an jungen afrikanischen Frauen mit einem hohen Infektionsrisiko durchgeführt worden. Auch hier war ein anderes Ergebnis erwartet worden. Vorangegangen waren nämlich Studien, die Experten hatten eine Wirkung erwarten lassen.

Die Hoffnungen ruhen jetzt auf den beiden noch übrig gebliebenen Therapie-Armen der VOICE-Studie. In einer nehmen die Frauen tägliche eine Tablett Truvada, in der anderen applizieren sie ein Gel mit Tenofovir. Ergebnisse sollen erst Ende nächsten Jahres vorliegen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Lebenserwartung HIV-Infizierter um zehn Jahre gestiegen
Bristol – Die Lebenserwartung eines HIV-Infizierten ist seit Beginn der antiretroviralen Therapie gegen HIV 1996 in Europa und Nordamerika um zehn Jahre gestiegen. Der Anstieg gilt für Erkrankte, die......
12.05.17
Ärzte sollen häufiger HIV-Tests anbieten
Berlin – „Kein Aids für alle!“ und das bis 2020, so lautet das Motto der der neuen Kampagne der Deutschen Aids-Hilfe (DAH), die heute startete. Damit unterbietet die DAH das Ziel der Vereinten......
09.05.17
HIV-Test für zu Hause: Bundesgesundheits­ministerium prüft Zulassung
Berlin – In Deutschland könnten schon bald HIV-Tests für zu Hause legal sein. In Europa seien seit kurzer Zeit erstmals Schnelltests erhältlich, die wesentlich genauer und einfacher zu handhaben seien......
31.03.17
HIV-Hilfegesetz: Bund will Entschädigung für Opfer des Blutskandals alleine zahlen
Berlin – Schon bald werden der Stiftung „Humanitäre Hilfe“ die Gelder ausgehen, mit denen sie Betroffene des Blutskandals entschädigt. Nach aktuellem Stand reichen die Mittel für HIV-Infizierte und......
28.03.17
Millionenförderung für Stiftung humanitäre Hilfe geplant
Berlin – Die „Stiftung humanitäre Hilfe“, eine Hilfseinrichtung für Opfer des „Blutkonservenskandals“, soll künftig mit neun bis zehn Millionen Euro jährlich aus Bundesmitteln finanziert werden. Das......
24.03.17
Berlin – Eine HIV-Infektion ist grundsätzlich kein Hindernis mehr für den Dienst in der Bundeswehr. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) begrüßte gestern die offizielle Neuregelung in der Truppe.......
14.03.17
HIV: Kombinierte Antikörper könnten Virusreplikation langfristig kontrollieren
New York – Eine frühzeitige Behandlung mit mehreren breitneutralisierenden Antikörpern könnte das Immunsystem befähigen, eine HIV-Infektion aus eigener Kraft zu kontrollieren. Dies zeigen neue......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige