NewsMedizinVitamin D-Mangel beeinflusst Atemwege bei Kindern mit Asthma
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitamin D-Mangel beeinflusst Atemwege bei Kindern mit Asthma

Freitag, 30. September 2011

London – Kinder mit niedrigen Vitamin-D-Konzentrationen haben eine geringere Lungenfunktion und schwerere Ausprägungen ihrer Asthmaerkrankung als Kinder mit Vitamin-D-Konzentrationen im Normbereich.

Möglicherweise führen die niedrigen Vitamin D-Konzen­trationen zu strukturellen Verän­derungen der Atemwegsmuskulatur. Diese Entdeckungen machten Wissenschaftler um Atul Gupta von dem King’s College in London. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Fach­zeitschrift American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (doi:10.1164/rccm.201107-1239OC).

Während die meisten Kinder mit Asthma mit niedrigdosiertem Kortison erfolgreich behandelt werden können, tritt bei etwa fünf bis zehn Prozent der Kinder mit einer Asthmaerkrankung keine Besserung durch dieses Medikament ein. Diese Kinder leiden an dem sogenannten schweren, therapieresistenten Asthma. Sie haben häufiger Asthmaanfälle, sind häufiger krank und benötigen außerdem häufiger medizinische Versorgung.

Anzeige

Die Forscher untersuchten in ihrer Studie insgesamt 86 Kinder. Von ihren Studienteilnehmern hatten 36 Kinder ein schweres therapieresistentes Asthma, 26 eine normale Asthmaerkrankung und 24 der Probanden waren Nicht-Asthmatiker. Die Wissenschaftler beobachteten bei den Kindern deren Vitamin D-Konzentrationen, die Medikamenteneinnahme und Exazerbationen. Außerdem entnahmen sie Zellproben aus den Atemwegen.

So entdeckten die Wissenschaftler, dass die Kinder mit einem schweren therapieresistenten Asthma signifikant niedrigere Vitamin D-Konzentrationen aufwiesen, häufiger an Exazerbationen litten und eine schlechtere Lungenfunktion hatten als die Kinder mit Vitamin D-Konzentrationen im Normbereich.

Gupta und seine Kollegen erklärten, dass ihre Studienergebnisse darauf hindeuten, dass niedrigere Vitamin D-Konzentrationen bei Kindern mit schwerem therapieresistenten Asthma zu einem Anstieg der glatten Muskelmasse der Atemwege führen könnten und so das Atmen erschwerten. Womöglich seien die Muskelveränderungen verhinderbar, wenn man die Vitamin D-Konzentrationen normalisiere, behauptete der Forscher. Es seien jedoch weitere Studien vonnöten, um diese These zu untersuchen.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #665263
Grörg
am Donnerstag, 25. April 2013, 23:48

Ursache oder Wirkung

Wurde bei den Probanden mit Asthma geklärt, ob sie (zwangsweise) Stubenhocker sind?
Bei Kindern mit schwerem therapieresistenten Asthma wundert mich die signifikant niedrigere Vitamin D-Konzentration überhaupt nicht. Im Gegenteil: Kindern mit einem schweren und unbehandelharen Asthma verlassen Haus und Wohnung weit seltener als gesunde Kinder und nehmen daher auch viel weniger Vitamin D auf.
Avatar #108934
harlekin2000
am Sonntag, 2. Oktober 2011, 09:57

Ganz einfach:

Was passiert mit den Kindern, die eine niedrige Vitamin D Konzentration haben und Vit D zugeführt bekommen. So eine Studie sollte doch zu machen sein. Ich befürchte nur, dass es nicht am Vit D liegt, sondern daran, dass die Kinder vermeiden nach draussen zu gehen. Das aber führt zu weiteren Problemen in der Zukunft, da die Knochen nicht ausreichend Calzium einlagern und auch inhalative Steroide nicht frei von glucocorticoid Nebenwirkungen sind ( auch nicht immer alles dem Pharmafritzen bei Arzneimittelfirmen gesponserten "Fortbildungsveranstaltungen" glauben).
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2018
Durham/North Carolina – Eine Adipositas ist offenbar ein unterschätzter und vermeidbarer Risikofaktor für Asthmaerkrankungen. Eine Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2018-2979) kommt zu dem
Adipositas erklärt ein Viertel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern
24. September 2018
Berlin – Eine grundlegend überarbeitete Version der nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Asthma hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. Die Leitlinie fasst in 119
Neue nationale Versorgungsleitlinie Asthma erschienen
18. September 2018
Melbourne – Ein erhöhtes Asthmarisiko von Kindern, die in den ersten Lebensjahren häufiger mit Paracetamol behandelt wurden, könnte auf eine Variante im Gen für das Enzym Glutathion-S-Transferase
Genvariante könnte Asthmarisiko durch Paracetamol in den ersten Lebensjahren erhöhen
4. September 2018
Research Triangle Park/North Carolina – Patienten mit einer genetischen Prädisposition erkranken früher und heftiger an Asthma, wenn sie in der Nähe einer vielbefahrenen Straße wohnen. Dies kam in
Asthma: Umwelt verstärkt Einfluss der Gene
25. Juli 2018
Bochum – Ein bereits bekanntes Enzym, die Guanylatzyklase, könnte einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Allergien und Asthma bieten. Darauf weisen Experimente an Mäusen hin, die in Scientific
Guanylatzyklase-Hemmer könnten Allergien und Asthma abschwächen
12. Juli 2018
Trondheim/Norwegen – Erwachsene mit Asthma bronchiale erkrankten im Verlauf einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2018; doi: 10.1001/jamacardio.2018.1901) häufiger an einem
Studie: Asthma erhöht Risiko auf Vorhofflimmern
28. Juni 2018
Berlin – Lungenspezialisten und Patienten wollen mit einer Petition erreichen, dass Inhalativa bei Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sowie Adrenalin-Autoinjektoren in der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER