Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Epilepsie als Spätfolge der Frühgeburt

Dienstag, 4. Oktober 2011

Palo Alto – Die gesundheitlichen Folgen einer Frühgeburt reichen möglicherweise bis ins Erwachsenenalter hinein. Einer Studie in Neurology (2011; 77: 1376-1382) zufolge haben Frühgeborene als junge Erwachsene ein deutlich erhöhtes Epilepsierisiko.

Das schwedische Geburtenregister verzeichnet für die Jahrgänge 1973 bis 1979 fast 28.000 Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche entbunden wurden.

Mehr als zwei Jahrzehnte später, im Zeitraum zwischen 2005 und 2009, wurden 922 von ihnen wegen einer Epilepsie hospitalisiert, wie Casey Crump von der Stanford University in Palo Alto durch den Abgleich von Geburt und Krankenhausregister recherchiert hat. Die Erkrankungsrate ist signifikant höher als bei Schweden, die um den Termin herum geboren wurden. 

Und es gibt eine Dosis-Wirkungsbeziehung, die für einen ursächlichen Zusammenhang spricht. Laut den Berechnungen des Forschers erhöht eine Geburt in der 35. oder 36. Woche das Epilepsierisiko im Alter zwischen 25 und 37 Jahren um 76 Prozent (Odds Ratio OR 1,76; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,30–2,38).

Bei einer Geburt in der 32. bis 34 Woche war das Epilepsierisiko verdoppelt (OR 1,98; 1,26–3,13), und bei den extremen Frühgeburten (31. Woche oder früher) war das Risiko sogar fünffach erhöht (OR 4,98; 2,87–8,62). Eine ähnliche Assoziation fand Casey beim Abgleich der Geburtsregister mit den Verordnungen für Antiepileptika. 

Ein Zusammenhang erscheint biologisch plausibel, da Frühgeburten auch das Risiko auf andere Hirnschäden wie die Zerebralparese erhöhen, die während der Geburt noch nicht erkennbar sind. Offen bleiben muss, ob die Hirnschädigung Folge der Frühgeburt ist. Möglich wäre auch, dass die Frühgeburt das erste Zeichen für eine Hirnerkrankung ist, die sich im späteren Leben als Epilepsie manifestiert. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.10.17
Ultraschnelle Sonographie zeichnet Ausbreitung von Epilepsien im Gehirn von Säuglingen auf
Paris – Französische Forscher haben ein Ultraschallgerät für eine ultraschnelle Doppler-Sonographie entwickelt, das neue Einblicke in die Durchblutung des Gehirns und damit auch der Hirnaktivität......
11.10.17
Genetischer Risikofaktor für bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten Frühchen
München – Veränderungen im Gen für den Wachstumsfaktor-Rezeptor „Platelet-Derived Growth Factor Receptor alpha“ (PDGFR-alpha) erhöhen das Risiko für eine bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten......
05.10.17
Gehirne von Frühchen wirken im späteren MRT älter
London – Babys, die zu früh auf die Welt kommen, zeigen im Erwachsenenalter auf MRT-Aufnahmen ein Gehirn, das älter aussieht, als es eigentlich ist. Forscher des King´s College London um Chiara......
08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......
21.08.17
Niedersächsische Langzeituntersuchung zeigt Defizite extrem unreifer Frühgeborener auf
Hannover – Extrem unreife Frühgeborene haben heute zwar weitaus bessere Überlebenschancen als noch in den 1970er-Jahren. Allerdings zeigen sich bei vielen später motorische oder kognitive......
18.08.17
G-BA beschließt jährliche Strukturabfrage für perinatologische Einrichtungen
Berlin – Perinatologische Einrichtungen, dazu gehören Perinatalzentren und Häuser mit perinatalem Schwerpunkt, werden künftig jährlich befragt, ob sie die qualitätssichernden Anforderungen an die......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige