Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

PAH: Sildenafil erhöht Mortalität

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Berlin – Die hochdosierte Therapie mit Revatio® (Wirkstoff: Sildenafil) hat in einer klinischen Studien an pädiatrischen Patienten mit Pulmonaler Arterieller Hypertonie (PAH) das Sterberisiko erhöht. Der Hersteller rät deshalb in einem Rote-Hand-Brief die zulässige Dosis nicht zu überschreiten.

Der Phosphodiesterase-5-Hemmer Sildenafil ist seit 2006 auch zur Behandlung der PAH zugelassen. Die empfohlene Dosis bei Kindern und Jugendlichen beträgt dreimal täglich 10 mg (bei einem Körpergewicht von 20 kg oder weniger) oder dreimal täglich 20 mg (bei einem Körpergewicht über 20 kg). In einer randomisierten Studie waren zur Steigerung der Wirkung die Dosierungen erhöht worden. Die Auswertung ergab kürzlich, dass dies zu einem Anstieg der Sterblichkeit geführt hatte.
 

Die Studie hatte drei Dosierungen. Unter der höchsten Dosierung (z.B. dreimal täglich 80 mg bei einem Körpergewicht von über 45 kg) starben 20 Prozent der Patienten. Unter der mittleren Dosierung (dreimal 40 mg in der gleichen Gewichtsgruppe) betrug die Sterberate 14 Prozent, und unter der niedrigen Dosis (10 mg) nur 9 Prozent. Die Dosis-Wirkungs-Kurve deutet darauf hin, dass Sildenafil für den Anstieg verantwortlich war. In der Studie wurde die Dosis deshalb in den Studienarmen mit den höheren Dosierungen herunter titriert.

Der Hersteller vertritt die Ansicht, dass Revatio in der zugelassenen Dosierung weiterhin ein sicheres und wirksames Arzneimittel für die Behandlung von PAH bei pädiatrischen Patienten ist.

© rm/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.11.17
Ärzte und Patienten sollen Arzneimittel-Neben­wirkungen melden
Bonn – Die europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. „Ob nach der Einnahme......
20.11.17
Techniker Kasse fordert Konsequenzen aus Bottroper Zytostatika-Fälschungs­skandal
Hamburg – Arzneimittelrechtliche Konsequenzen aus dem Bottroper Zytostatikaskandal fordert die Techniker Krankenkasse (TK). „Krebspatienten müssen darauf vertrauen können, dass sie die richtigen......
19.11.17
Gicht: FDA untersucht Anstieg kardialer Todesfälle unter Febuxostat
Silver Spring - Beim Xanthinoxidase-Hemmer Febuxostat, der seit 2010 zur Behandlung der symptomatischen Hyperurikämie zugelassen wurde, gibt es möglicherweise ein kardiales Sicherheitsproblem. In......
17.11.17
Paracetamol: Bluttest zeigt drohendes Leberversagen besser an
Edinburgh – Ein Bluttest auf drei Moleküle, die bei einem beginnenden Leberschaden vermehrt im Blut nachweisbar sind, haben in zwei Beobachtungsstudien ein drohendes Leberversagen besser vorhergesagt......
15.11.17
Digitale Pille kontrolliert Einnahme von Neuroleptikum
Silver Spring - Die USamerikanische Arzneimittelagentur FDA hat ein „digitales Medizinsystem“ zugelassen, mit dem die Einnahme des atypischen Neuroleptikums Aripiprazol überprüft werden kann. Was der......
08.11.17
Apotheker erklären Medikationsplan für gescheitert
Berlin – Der vor einem Jahr eingeführte bundeseinheitliche Medikationsplan für Versicherte, die drei oder mehr Arzneimittel einnehmen müssen, funktioniert aus Sicht der Apotheker nicht. Dabei sei die......
06.11.17
Arzneimittel­fälschungen zum Teil äußerst lukrativ
Berlin – Arzneimittelfälschungen sind ein weltweites Problem, das für Kriminelle teils sehr lohnenswert ist. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände heute hingewiesen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige