NewsMedizinHIV: Resistenzen gefährden Therapieerfolg nur selten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Resistenzen gefährden Therapieerfolg nur selten

Montag, 10. Oktober 2011

Paris – Dank der Vielzahl unterschiedlicher Wirkstoffe bleibt die antiretrovirale Therapie heute auch beim Auftreten mehrfach resistenter Viren erfolgreich. Ein dauerhaftes Therapieversagen und die Entwicklung von Aids sind einer Kohortenstudie in Lancet Infectious Diseases 2011; doi: 10.1016/S1473-3099(11)70248-1) zufolge selten geworden.

Die „Pursuing Later Treatment Options“ oder PLATO II-Studie lotet die Therapiechancen beim Drei-Klassen-Versagen (triple-class virological failure, TCVF) aus. Bei diesen Patienten sind die Viren gegen Medikamente aus allen drei „orginären“ Wirkstoffklassen (Nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren, Nichtnukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren und Protease-Inhibitoren) resistent.

Vor einem Jahrzehnt waren dann die Chancen auf eine dauerhafte Suppression der Virusreplikation gering. Wie Dominique Costagliola vom Forschungsinstitut INSERM in Paris mitteilt, schaffte im Jahr 2000 nur einer von fünf Patienten (19,5 Prozent) das wichtige Therapieziel, das Voraussetzung für die langfristige Vermeidung der Immunschwäche Aids ist.

Inzwischen gibt es in jeder der drei Wirkstoffklassen mehrere Vertreter mit unterschiedlichem Resistenzmustern, und mit den Entry-Inhibitoren und dem ersten Integrase-Inhibitor sind zwei neue Wirkstoffklassen hinzugekommen.

Im Jahr 2009 gelang es bei drei von fünf Patienten mit TCVF (57,9 Prozent) die Virusreplikation dauerhaft zu unterdrücken. Die Inzidenz von Aids ist von 7,7 auf 1,2 pro 100 Personen-Jahre zurückgegangen. Auch die Mortalität sank von 4,0 auf 1,4 pro 100 Personen-Jahre, auch wenn hier der Trend das statistische Signifikanzniveau noch nicht erreicht hat.

Die Gründe für diese günstige Entwicklung sieht der Editorialist Jens Lundgren von der Universität Kopenhagen nicht nur in der Verfügbarkeit von mehr als 20 antiretroviralen Wirkstoffen. Einen ebenso großen Anteil hätten die Kenntnis der einzelnen Resistenzmechanismen und die Tests, die den intelligenten Einsatz der Wirkstoffe erlauben.

Auch die Schulung der Patienten und deren Bereitschaft die Therapien mitzutragen (bei einer allerdings immer geringeren Pillenlast) hätten einen wichtigen Beitrag geleistet. Lundgren warnte jedoch davor, dass die Situation nicht auf Dauer so günstig bleiben müsse. Die Zahl der Neuentwicklungen habe in den letzten Jahren nachgelassen und da die Therapie bei einer HIV-Infektion lebenslang durchgeführt werden muss, könne sich die Resistenzproblematik jederzeit wieder verschärfen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. September 2018
Bonn – Die Zahl der Hilfsanträge an die Deutsche Aids-Stiftung ist im vergangenen Jahr leicht – auf 2.121 Anträge – angestiegen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht 2017 der Stiftung
Deutsche Aids-Stiftung: Mehr Anträge, Hilfszahlungen gesteigert
3. September 2018
Columbus/Ohio – Eine psychosoziale Betreuung und die Unterstützung durch „Systemnavigatoren“, die HIV-infizierte intravenöse Drogenkonsumenten zur Therapie motivieren und ihnen helfen, sich im
„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern
22. August 2018
Stuttgart – Auch Jahrzehnte nach Einführung einer effektiven Therapie werden Menschen mit HIV in Deutschland noch immer ausgegrenzt. „Das größte Problem bleibt die Diskriminierung“, sagte Ulf
Menschen mit HIV werden noch immer diskriminiert
25. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Mit der Behandlung einer HIV-Infektion sollte möglichst rasch, eventuell sogar innerhalb von 24 Stunden nach dem positiven Testergebnis begonnen werden. Dazu rät die neue
HIV: US-Leitlinie empfiehlt sofortigen Therapiebeginn und „PrEP on demand“
25. Juli 2018
Köln/Amsterdam – Jede Stunde infizieren sich nach Angaben des UN-Kindershilfswerks Unicef 30 Teenager mit dem HI-Virus. Zwei Drittel der Neuinfektionen bei Jugendlichen entfallen auf Mädchen, wie es
HIV: Infektionen bei 1,2 Millionen Jugendlichen, viele Mädchen betroffen
24. Juli 2018
Amsterdam – Neue Studien bekräftigen die Wirksamkeit vorbeugender HIV-Medikamente bei homosexuellen Männern. Am Dienstag wurden bei der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam Zwischenergebnisse zur
HIV-Präexpositionsprophylaxe: Wirkung bei Männern bestätigt
24. Juli 2018
Amsterdam – Mit prominenter Unterstützung ist bei der Internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam ein internationales Bündnis zur besseren Bekämpfung der Immunschwächekrankheit geschmiedet worden, das
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER